Schlagwort-Archive: Eleonore Magdalena

Tarnen, täuschen, fälschen?

Im Frühjahr 1711 berieten sich Kaiserin Eleonora und ihr Bruder, der Hochmeister des Deutschen Ordens, Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg[1], in einer delikaten Angelegenheit. Briefe ihrer Schwester, der früheren spanischen Königin Maria Anna, waren in Wien angekommen – überbracht von einem Diplomaten im Dienst des Herzogtums Parma. Im Grunde keine ungewöhnliche Sache, es bestand eine regelmäßige Korrespondenz zwischen Maria Anna und ihren Geschwistern. Auch die Postroute über Parma erscheint angesichts der unsicheren Lage inmitten des Spanischen Erbfolgekriegs keine außergewöhnliche Wahl gewesen zu sein. Dieses Mal war jedoch etwas faul, darin waren sich die beiden einig! Denn die Briefe, so versicherte die Kaiserin in einem Brief Mitte März 1711 ihrem Bruder Johann Wilhelm, erschienen gefälscht. Tarnen, täuschen, fälschen? weiterlesen

Tiere als fürstliche Geschenke

1751 nannte der Staatswissenschaftler Friedrich Carl von Moser drei Arten von Geschenken, „womit grosse herren sich unter einander beehren“: „Naturalien“ (wobei er zwischen lebendigen und leblosen unterschied), Kunstgegenstände, oder „sonst was seltenes, an welchem entweder die Natur, oder die Kunst, oder beedes zugleich zu bewundern ist“.[1] Seltenheit, Schönheit und die Fähigkeit, Aufsehen und Bewunderung zu erregen, waren wichtige Aspekte eines Geschenks unter fürstlichen Standesgenossen.

Tiere als fürstliche Geschenke weiterlesen

“Es kumbt mir sonst vohr, es sey nit übel, so woll die music als die poesia”. Musik am Kaiserhof im Spiegel der Briefe Kaiserin Eleonora Magdalena Theresias

Nicht nur die Staatsgeschäfte verbanden Kaiserin Eleonora Magdalena und Kaiser Leopold, sondern auch die gemeinsame Liebe zur Musik! Kaiser Leopold der I. komponierte selbst leidenschaftlich gerne und ließ seine Werke auch vor Publikum aufführen und inszenieren. Bis heute werden seine Werke rezipiert und finden sich regelmäßig im Programm barocker Konzerte.  Die Kaiserin zeigte sich eifrig in der Verbreitung seiner Werke und schickte regelmäßig Partituren in ihre Heimat an ihren Vater Philipp Wilhelm und Bruder Johann Wilhelm, damit diese sie am Hof zur Aufführung bringen konnten. Oft schilderte sie jedoch auch aus dem Hofleben in Wien und von den stattfindenden Festen, Opern und Komödien.

“Es kumbt mir sonst vohr, es sey nit übel, so woll die music als die poesia”. Musik am Kaiserhof im Spiegel der Briefe Kaiserin Eleonora Magdalena Theresias weiterlesen

Wie man Fürstbischof wird: Tauziehen um das Bistum Osnabrück (1698)

Die Unterbringung ihrer jüngeren Brüder in der Reichskirche war ein wichtiger Gegenstand der Korrespondenz der Kaiserin Eleonore Magdalena mit ihrem Vater Kurfürst Philipp Wilhelm von der Pfalz (siehe auch https://kaiserin.hypotheses.org/1180#more-1180 ) und blieb dies auch in der Korrespondenz mit ihrem Bruder Kurfürst Johann Wilhelm. Wie man Fürstbischof wird: Tauziehen um das Bistum Osnabrück (1698) weiterlesen

Ein Jahr mit Transkribus*

Während momentan Chat-GTP und die Maschine als Assistenz des Menschen wieder in aller Munde sind, geht es heute hier um den Menschen, der der Maschine kritisch über die Schulter blickt. Momentan bastelt das Team von „Familiensache“ eifrig an der digitalen Edition, deshalb bietet sich ein Rückblick auf den ersten großen Abschnitt unserer Arbeit an: Die Transkriptionsarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, nach einem intensiven Jahr mit „Transkribus“. Ein Jahr mit Transkribus* weiterlesen

„und stelleten alles in rechte Ruhe“: Ein Friedensplan des pfälzischen Kurfürsten im Jahr 1694

Die Korrespondenz zwischen Kaiserin Eleonore Magdalena und ihrem ältesten Bruder, dem Kurfürsten Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, ist zu einem erheblichen Teil in beide Richtungen erhalten: Gemeinsam mit den Originalbriefen der Kaiserin bewahrte das kurfürstliche Archiv Konzepte und Abschriften eines großen Teils von Johann Wilhelms Antwortbriefen auf.

„und stelleten alles in rechte Ruhe“: Ein Friedensplan des pfälzischen Kurfürsten im Jahr 1694 weiterlesen

Kochen mit der Kaiserin – ein gastrosophischer Ausflug

Sieben Seiten Papier, in dicht gedrängter Schrift voll beschrieben, schickte die Kaiserin Eleonora Magdalena am 2. Mai 1699 an ihren Bruder Johann Wilhelm. Mitten drinnen, eingereiht zwischen Politik und Wetter, befindet sich eine eindringliche und ungewöhnliche Bitte: Die Kaiserin hätte nämlich gerne ein Pumpernickel. „dero Liebden wollen wider ein pumpernikel schiken“[1], schreibt sie und bedankt sich zugleich für all die Leckereien, die sie zuletzt in einer Sendung des Bruders erreicht hatten: Fleisch, Zunge und Fisch waren in der Sendung reichlich enthalten – „mir zehren noch als daruon“. Genauso rege wie der Briefwechsel zwischen Bruder und Schwester waren auch die regelmäßigen Lebensmittelsendungen. In ihren Briefen erwähnt die Kaiserin Sendungen von Wein, Bier, Fleisch, Käse, Schokolade und Südfrüchten und entpuppt sich als wahre Feinschmeckerin. Kochen mit der Kaiserin – ein gastrosophischer Ausflug weiterlesen

Opium, Edelsteinpulver, Kräuter oder doch lieber „niks“? Einblicke in den Medizinschrank einer Kaiserin

Wie bereits in einem früheren Blogbeitrag zum Thema Medizin https://kaiserin.hypotheses.org/1710  beschrieben, stand Kaiserin Eleonora Magdalena dem oft exzessiven Gebrauch medizinischer Anwendungen in der zeitgenössischen Krankenpflege kritisch gegenüber. Allem voran galt dies für den Aderlass, aber auch in vielen anderen Fällen betonte sie, man habe „niks als“ ein jeweils ganz bestimmtes Mittel gegeben. Als sie im Februar 1688 ihren Vater, der wegen einer Erkältung um sie besorgt war, beruhigen wollte, fasste sie ihre eigenen therapeutischen Gewohnheiten sogar so zusammen: „Mein cattar ist schon vergangen mit meiner ordinari medicini [meiner gewöhnlichen Medizin], die heist niks.“[1] Opium, Edelsteinpulver, Kräuter oder doch lieber „niks“? Einblicke in den Medizinschrank einer Kaiserin weiterlesen

Französische Fallstricke für die Kaiserin. Der Marquis D’Harcourt verbreitet ein „impertinentes“* Gerücht


Zwei Themen hielten die Kaiserin im Frühsommer 1696 in wahrstem Sinne in Atem. Zuerst erkrankten sowohl der Kaiser als auch nachfolgend Eleonora Magdalena Theresia ernstlich an einem Katarrh. Erst am 17. Juli des Jahres gelang es der Kaiserin, ihrem Bruder Johann Wilhelm zu schreiben und dessen Briefe seit Mai – mittlerweile fünf an der Zahl – zu beantworten.

„ihr Mayestät, meins Keiser, gehabter cattar, darauf mein gehabter flugßabstendt rote augen mit folgenden halsweh vndt cattarr, sodan die bedrüebte zeitung aus Schpanien[1], fronleichnams processionen vndt entlich die exequien vohr obgedachte Keisrin die vhrsach, aus welchen auch der courir so lang ist aufgehalten worden.“

Das große Thema ihres Antwortbriefes war jedoch nicht die Gesundheit, sondern eine äußerst brenzlige politische Angelegenheit, die die Kaiserin in eine sehr unangenehme Lage brachte! Um deren volle Tragweite zu erfassen, muss man allerdings erst einige Jahre in der Zeit zurückspringen und einen genaueren Blick auf die Kurpfalz und die überaus schwierigen Beziehungen zwischen Frankreich und dem Kaiser werfen. Am Ursprung des Ganzen stand nämlich eine weitere Pfälzerin: Elisabeth Charlotte, genannt Liselotte, von der Pfalz[3]. Französische Fallstricke für die Kaiserin. Der Marquis D’Harcourt verbreitet ein „impertinentes“* Gerücht weiterlesen

Die Kaiserin berichtet vom Krankenbett ihres Bruders 

Als die kaiserliche Familie im November 1687 zum ungarischen Landtag nach Pressburg aufbrach, musste der besuchsweise in Wien weilende Ludwig Anton von Pfalz-Neuburg (1660—1694)  wegen einer plötzlich auftretenden schweren Kolik in Wien zurückgelassen werden. Die Kaiserin berichtete ihrem Vater: „[…] bin ich gahr sehr mortificirt[1] gewesen, das mein h[errn] brudern hab müeßen zue Wien kranker an einer starken colica verlaßen“.[2] 

Sie ließ die kaiserlichen Leibärzte Nicolaus Wilhelm Beckers und Johann Ferdinand Hertodt bei dem Bruder,[3] zu denen bald auch dessen eigener Arzt stieß, und ließ sich laufend über die Behandlung berichten. Die Ärzte verordneten Bäder,  Abführmittel und als Aufbaukost Hühnersuppe („hane suppen mit kreütern“), was dem Kranken gut bekam, sodass die Kaiserin dem Vater bereits vier Tage später von einer deutlichen Besserung berichten konnte.[4]

Der akuten Kolik dürfte jedoch eine langwierigere Krankheit zu Grunde gelegen haben, denn noch Monate später war der inzwischen nach Neuburg heimgekehrte Ludwig Anton nicht wiederhergestellt. Am 8. Februar 1688 berichtete die Kaiserin ihrem Vater daher ausführlich über die Anweisungen der Wiener Ärzte für die weitere Behandlung des Bruders, den sie ihrer Gewohnheit entsprechend als „der Deutschmeister“ (Ludwig Anton war seit 1679 Hochmeister des Deutschen Ordens) bezeichnete. Wie in der zeitgenössischen Medizin üblich, ging es bei den Anweisungen der Wiener Ärzte vor allem um eine der individuellen „Natur“ des Patienten angepasste Diät und Lebensweise. Diese Natur oder Konstitution wurde vom Arzt einerseits durch Beobachtung und Erfahrung, andererseits anhand der auf die antike Medizin zurückgehenden Säfte- und Temperamentenlehre ermittelt.

Die Kaiserin erläuterte, dass der kaiserliche Leibarzt Beckers Ludwig Anton zwar während der akuten Phase der Krankheit zu Sauerampferwasser geraten und für die erste Zeit das Weintrinken verboten hatte. Dauerhaft sollte sich Ludwig Anton aber nur auf einen bestimmten Wein und ein bestimmtes Wasser seiner Wahl und eventuell zusätzlich auf ein bestimmtes gut abgelagertes Bier festlegen, die er dann in Zukunft auch auf Reisen oder Feldzügen mit sich führen sollte. Hertodt als der eigentlich behandelnde Arzt unterstützte diese Vorschriften Beckers, der nur anfangs wegen der Schwere der Krankheit hinzugezogen worden war. Neben der damals üblichen Wertschätzung fester Gewohnheiten dürfte die Vorschrift, unterwegs und insbesondere im Heer eigene Getränke mitzunehmen, auch unter hygienischen Gesichtspunkten durchaus sinnvoll gewesen sein.

In dem Brief äußerte sich die Kaiserin auch ausführlicher als sonst über ihr Verhältnis zu ihrem Leibarzt Beckers. Dabei wird insbesondere deutlich, wie sehr das Verhältnis zwischen Arzt und fürstlichen Patient*innen auf einem persönlichen Vertrauensverhältnis beruhte. Die Kaiserin bedauerte, dass Beckers weder ihren einige Jahre zuvor auf der Heimreise von Italien in Wiener Neustadt verstorbenen Bruder Wolfgang Georg Friedrich (1659–1683)[5] noch ihren 1684 an den Pocken verstorbenen Sohn Leopold Joseph (1682–1684) hatte behandeln können: In beiden Fällen hatte der Kaiser wegen ihrer zeitgleichen Schwangerschaften verboten, dass Beckers als ihr Leibarzt sich einem Ansteckungsrisiko aussetzte. Ihre übrigen Kinder hatte er auch in schweren Krankheiten erfolgreich kuriert.

 

Nicolaus Wilhelm Beckers (1630–1705), Stich von Johann Alexander Boener
http://www.tripota.uni-trier.de/single_picture.php?signatur=121_port_0222 https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17432478

Besonders schätzte die Kaiserin an ihrem Arzt, dass er im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen abführende Methoden („purgieren“, “eingeben”) nur sparsam und bei tatsächlicher Indikation – wie eben bei Ludwig Antons Krankheit – einsetzte. Aus anderen Briefen geht hervor, dass sie die in der zeitgenössischen Medizin ebenfalls oft exzessiv angewandte Praxis des Aderlasses noch kritischer sah:  So fürchtete sie etwa im Dezember 1687, ihrer Schwester Marie Sophie Elisabeth (1666–1699), die seit einigen Monaten mit dem portugiesischen König Peter II. verheiratet war, könnten die wohl als fruchtbarkeitsfördernde Maßnahme verordneten Aderlässe schaden. Sie leitete deshalb ein ausdrückliches Verbot des Vaters weiter nach Lissabon, „dan mit disen aderlaßen kunt sie sich verderben, das gahr kein kint bekem“.[6]

Im Mai 1688 sollte Eleonore Magdalena dann ihrerseits von ihrem Vater eine Relation der Neuburger Ärzte über den weiteren Verlauf von Ludwig Antons Krankheit erhalten.[7] Sie merkte zwar an, zum Verständnis der Abhandlung werde sie die Hilfe des Kaisers benötigen; das dürfte sich aber nur auf ihre mangelnden Lateinkenntnisse beziehen, denn viele ihrer Briefe zeigen, dass die sie bei Erkrankungen in ihrem Umfeld selbst intensiv mit den Ärzten in Austausch stand und durchaus als medizinisch interessiert und gut informiert gelten konnte. Derartiges medizinisches Interesse war unter Fürstinnen verbreitet und gehörte zum Bild der „guten Hausmutter“.[8] Die hohe Wertschätzung der beiden Doktoren Beckers und Hertodt am Kaiserhof spiegelt sich auch darin, dass beide im Lauf ihrer Karriere für ihre Verdienste in den Freiherrenstand erhoben wurden.

Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 45 Nr. 15, fol. 149r–150v, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 08.03.1688: 

„[…] ist mihr aber von herzen leidt, das der Deütschmeister[9] sich annoch so übel auf befindt, will zue gott hoffen, das es sich in der zeit wirt gebeßert haben. Den Bekers aber betreffendt, ist zwar nit ohn, das er ihm das saurampfen waßer geraten, wie er hier die colica so starkh gehabt, vnd auch auf ein zeit den wein mißraten, welches alles der Hertot, welcher der Doctor [war], aus mehren aprobirt[10], welcher den Deütschmeister auch in selbiger krankheit curirt als ordinarius[11], der Beker aber nuhr darzu kommen, weils so schlim wahr, [er ist] etlige dag darnoch zu vns auf Presburg [gekommen], vnd der Hertot die cur ausgefürt hatt. Die meinung des Bekers war aber ganz nit, das er bestendig den wein völlig meiden soll, sondern, das er woll einen bestendigen wein, neker oder moßler, vnd ein waßer darneben trinken soll, wie er ihm dan schon lezte mahl zue Presburch erlaubt, anfangen ein wehnig wein zue drinken, bis der magen ihn wider nach vnd nach anembt. Vnd dis aber absonderlich [hat er] recommendirt, das er soll bey einem bestendigen drankh bleiben vnd nit mererley wein drinken oder vnterschidlige wäßer, sondren oder [entweder] das saurampfen, oder ein ander oder woll auch ein wollgesoden abgelegens bir, aber neben dem wein, aber darbey bestendig bleiben, im felt selbiges mit führen, damit er ein bestendigen drankh habe. Bey meinem b[ruder] sehl[ig][12] ist er leider nit geweßen, sondern ein andrer, weil ihr Mayestät, weil ich hoch schwanger vnd selbsten aus bedrüebnus krankh war, ihn nit wekh laßen wollen. Wolte gott, er wehr darbey gewesen, dann were er villeicht nit gestorben, aber es war auch schon als zue schpaht. Bey mein Leopoldel sel[ig][13] wahr er auch nit, hatt auch müeßen bey mihr bleiben, weil ich schwanger wahr, also kan ich ihn in niks beschuldigen. Den Josephl vnd meine andre kinder, woh er darbey gewesen, auch in schwehren krankheiten, hatt er woll curirt vnd wehnig oder vill mehr gahr nit purgirt. Das er aber meinen brudren eingeben[14], ist geweßen die vhrsach sein große verstopfung, das mans entlich mit dem bad erweichen müeßen, doch hatt die cur nuhr der Hertot als er gefürt, vnd wie mein brueder von hier abreiste, wahr er vohr ein solliche [solche] große krankheit, als er gehabt hatt, recht zimlich erholt. Aber dise große krankheiten gehen nit so geschwint vnd laßen gern noch etwas nach […].“

[1] Mortifiziert: unglücklich, bestürzt.

[2] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 45 Nr.15 3a, fol. 121r—v, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 01.11.1687.

[3] Zum aus den spanischen Niederlanden stammenden Nikolaus Wilhem Beckers, ab 1682 Freiherr (1630–1705) siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Nicolaus_Wilhelm_Beckers sowie https://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Persoenlichkeiten/nikolaus-wilhelm-beckers-/DE-2086/lido/57c577c51e5ff9.57935579  . Zu dem mährischen Arzt, Gelehrten und Akademiemitglied der Leopoldina Johann Ferdinand Hertodt von Todenfeldt (1645–1714) siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Ferdinand_Hertodt_von_Todenfeld

[4] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 45 Nr.15 3a, fol. 122r—123v, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 05.11.1687.

[5] Wolfgang Georg Friedrich starb an einer fiebrigen Erkrankung, vermutlich einer Infektionskrankheit, die er sich auf der Reise zugezogen hatte. Zu ihm vgl. https://www.deutsche-biographie.de/sfz19011.html#indexcontent  und  https://kaiserin.hypotheses.org/1180 .

[6] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 45 Nr.15 3a, fol. 140r–v, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 27.12.1687. Eleonore Magdalena schrieb der Praxis besondere Beliebtheit bei lothringischen, spanischen und portugiesischen Ärzten zu.

[7] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 2b, unfoliiert, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 16.05.1688.

[8] Vgl. Rankin, Alisha: Panaceia’s Daughters. Noblewomen as Healers in Early Modern Germany. Chicago 2014.

[9] Ludwig Anton von Pfalz-Neuburg war seit 1679 Hochmeister des Deutschen Ordens.

[10] Approbiert: gutgeheißen.

[11] Als ordinarius: als der eigentlich (ordentlich) behandelnde Arzt.

[12] Wolfgang Georg Friedrich von Pfalz-Neuburg, siehe oben.

[13] Erzherzog Leopold Joseph, siehe oben.

[14] „Purgieren“, „eingeben“: Abführmittel.

Die Kaiserin berichtet vom Krankenbett ihres Bruders  weiterlesen

Kaiserliche Geheimnisse. Ein Blick auf den Chiffrengebrauch in der Korrespondenz Eleonora Magdalena Theresias

Die spanische Thronfolge, der pfälzische Erbfolgekrieg, geheime Absprachen – Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia war in vielen Belangen bestens über die politische Lage im Reich informiert. In ihrer langjährigen Korrespondenz mit ihrem Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg und ihrem Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg teilte sie dieses Wissen, traf dafür jedoch Vorkehrungen zur Geheimhaltung. Der/Die heutige Leser*in sieht sich so in ihren Briefen immer wieder chiffrierten Textpassagen gegenüber, deren Entschlüsselung eine besonders spannende und knifflige Aufgabe darstellt.

Kaiserliche Geheimnisse. Ein Blick auf den Chiffrengebrauch in der Korrespondenz Eleonora Magdalena Theresias weiterlesen

„Heütt haben mihr auf ein iagen sollen, die saw haben sich aber entschuldiget“[1]: Die Kaiserin berichtet von der Jagd


Kaiserin Eleonora Magdalena und ihr Vater, Kurfürst Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, tauschten sich regelmäßig über ihre Jagdausflüge aus. Aus den Briefen geht hervor, dass die Kaiserin ihren Ehemann, Kaiser Leopold I., selbst während ihrer Schwangerschaften auf die Jagd begleitete. Diese wiederkehrenden Passagen spiegeln den ganzen Jahreskreis fürstlicher Jagdaktivitäten: von der „beis“ (Beizjagd, also Falkenjagd auf Vögel) im Frühjahr, über die  „bürst“ (Pirschjagd mit Schusswaffen und Hunden und Treibern auf Hirsche)  im Sommer und Herbst bis zur „schweinhez“ (Hetzjagd auf Wildschweine) im Spätherbst und Winter. Die Kaiserin berichtete, ob es gut oder schlecht gegangen sei, und öfter auch über besondere Vorkommnisse und Witterungsverhältnisse. „Heütt haben mihr auf ein iagen sollen, die saw haben sich aber entschuldiget“[1]: Die Kaiserin berichtet von der Jagd weiterlesen

Der Zar in Wien

Zar Peter I. von Russland, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der russischen frühneuzeitlichen Geschichte, ging im März 1697 auf Reisen. Begleitet von Dutzenden junger adliger Herren reiste er über Livland zuerst nach Königsberg, wo man sich mehrere Monate aufhielt, dann weiter über Berlin nach Amsterdam. Auch dort verweilte die „Große Gesandtschaft“ längere Zeit, bis der Zar im Januar mit kleinem Gefolge nach England fuhr. Im April ging es dann nach Süden: Über Leipzig und Dresden zog die Gesandtschaft nach Wien, wo man Anfang Juni 1698 eintraf.

Der Zar in Wien weiterlesen

Die Kaiserin schreibt, die Welt liest. Digitalisierungsstrategien für eine vergessene Kaiserin

5012 Seiten umfasst die Korrespondenz der Kaiserin Eleonore Magdalena Theresia, deren Digitalisierung im Zentrum dieses Projektes steht, davon sind 1 141 von ihr selbst geschrieben. Ein Korpus, das seinesgleichen sucht. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Korrespondenz der Kaiserin open access zugänglich zu machen in einer digitalen kritischen Edition, die den FAIR principles für Digitale Editionen entspricht.[1] Damit wird gewährleistet, dass die Forschungsdaten zugänglich, auffindbar, interoperabel und wiederverwendbar sind.

Die Kaiserin schreibt, die Welt liest. Digitalisierungsstrategien für eine vergessene Kaiserin weiterlesen