Die Kaiserin schreibt: Briefe, Korrespondenzen und ein neues Projekt

Korrespondenzen und Briefwechsel innerhalb von und zwischen adligen und fürstlichen Familien in der Frühen Neuzeit sind kein neues Thema der Forschung. Vor allem die Briefe regierender Fürsten werden traditionell als Quellen zur (politischen) Ereignisgeschichte, aber auch zur Kultur- und Kunstgeschichte und für viele andere Themenbereiche genutzt. Immer noch viel seltener untersucht werden allerdings Briefwechsel fürstlicher Frauen, obwohl sich auch hier in jüngster Zeit einige Neuansätze ergeben haben:

So sind vor allem Netzwerke als Voraussetzung vormoderner Herrschaft im Allgemeinen und als Begleiterscheinung weiblicher agency im Besonderen in vielen Bereichen dynastischer Herrschaft mittlerweile verschiedentlich behandelt worden1. In diesem Zusammenhang spielt gewöhnlich die briefliche Korrespondenz von Fürstinnen als zentrale Quelle eine erhebliche Rolle2. Zudem sind mittlerweile einige Editionen von Fürstinnenbriefwechseln erschienen, die Material auch für vergleichende Studien leichter greifbar machen3. Außerdem ist auf mehrere Beiträge hinzuweisen, die Briefwechsel von Frauen in Forschungen zum kulturellen Transfer, zum Austausch von Gütern und Ideen zwischen fürstlichen Höfen, einbeziehen4.

Ungeachtet einzelner Beiträge5 sind Frauen des Hauses Habsburg in diesen Forschungen bislang kaum präsent. Das hat seinen Grund nicht in fehlendem Forschungsinteresse – auch in diesem Blog sind ja verschiedentlich schon Briefe und Korrespondenzen thematisiert worden6. Vielmehr sieht man sich für Kaiserinnen und Erzherzoginnen vor einer höchst prekären Überlieferungslage: Im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv gibt es allenfalls eine rudimentäre Überlieferung zu Korrespondenzen von Erzherzoginnen und Kaiserinnen – auf den ersten Blick findet man ganze vier Kartons „Korrespondenzen von Kaiserinnen“ für die Zeit zwischen 1526 und 17387!

Ein genauerer Blick fördert freilich weitere Bestände zutage, allen voran die acht Kartons mit eingehender Korrespondenz aus dem Nachlass von Erzherzogin Maria von Innerösterreich (1551-1608), der Mutter Kaiser Ferdinands II.8. Außerdem sind Briefe von Kaiserinnen und Erzherzoginnen noch als kleinere Konvolute in den Korrespondenznachlässen ihrer Ehemänner, Söhne oder Brüder aufzufinden: So etwa die Briefe, die Erzherzogin Maria von ihrer Spanienreise 1598/99 an ihren Sohn Ferdinand nach Graz schrieb oder Briefe von Erzherzogin Maria Christierna, Fürstin von Siebenbürgen, nach Graz aus den gleichen Jahren9. Ein weiterer Karton enthält zahlreiche Briefe von Kaiserin Eleonora Gonzaga-Nevers an ihren Schwager, Erzherzog Leopold Wilhelm sowie die Brautbriefe Eleonore Magdalenas von der Pfalz an Kaiser Leopold I.10. Im Lothringischen Hausarchiv11 sind 23 Briefe von Kaiserin Elisabeth Christine, 47 Briefe von Kaiserin Eleonore Magdalena, 44 Briefe von Kaiserin Amalie Wilhelmine sowie etliche Briefe von Schwestern Kaiser Karls VI. enthalten, die diese an Mitglieder des Hauses Lothringen richteten. Außerdem sind Einzelstücke in diversen weiteren Beständen vorhanden, die freilich über die Bestandsverzeichnisse oft nur schlecht auffindbar sind12.

Damit sind in Wien im Wesentlichen einige Bruchstücke innerfamiliärer Korrespondenzen verfügbar, von denen nur wenige bislang ausgewertet wurden13. Aus den vorhandenen Briefen lässt sich damit kein Bild von der räumlichen und personellen Breite der Briefwechsel von Habsburgerinnen zeichnen. Sicher ist freilich, dass die noch vorhandenen Briefe allenfalls Rudimente umfangreicherer Briefbestände darstellen – die Überlieferungslage illustriert keinesfalls den Verzicht auf umfassendere Korrespondenzbeziehungen bei den Habsburgerinnen, sondern in erster Linie den Umgang mit ihren Briefnachlässen. Mancher Brief mag dabei schon von seiner Empfängerin vernichtet worden sein, und die Rücksendung von Briefen an deren Verfasser nach dem Tod der Empfängerin ebenso wie die Vernichtung von Korrespondenznachlässen direkt nach dem Tod einer Habsburgerin kann nicht ausgeschlossen werden14. Sicher ist, dass Archivare des 18. und 19. Jahrhunderts diesen Korrespondenzen geringere Wertigkeit zuschrieben als denen der Kaiser15. Dies gilt freilich in vergelichbarer Weise auch für nicht regierende männliche Mitgleider der Dynastie, für die die Überlieferung nciht deutlich besser ist als für die Habsburgerinnen.

Für Briefnachlässe generell kennzeichnend ist es, dass wir selbst im Fall von Erzherzogin Maria, für die wie gesagt ein nennenswerter Bestand von Briefen erhalten blieb, fast aussschließlich über die eingehende Korrespondenz verfügen, über Briefe, die sie ihrerseits erhalten hat. Das ist für Korrespondenzüberlieferungen nicht untypisch, wurden doch Briefe eben abgesendet. Und nur für wenige Fürstinnen wurde wie für Kurfürstin Anna von Sachsen ein Briefausgangsbuch geführt16. In diesem Falle kann man durch die Kopie der abgesendeten Schreiben beide Teile der Korrespondenz in einem Archiv finden. Nach Überresten ausgehender Korrespondenz, nach abgesendeten Briefe zumindest der österreichischen Habsburgerinnen in deutschen und europäischen Archiven ist aber bislang nicht systematisch gesucht worden.

Dabei gibt es durchaus Indizien dafür, dass eine solche Suche ertragreich sein könnte: Schon vor Jahren habe ich kleine Briefbestände von Habsburgerinnen in der Korrespondenz von Kurfürstin Anna von Sachsen behandelt; Juan Carlos Galende Diaz und Manuel Salamanca Lopez haben Briefe von Kaiseirn Maria ediert17. Ein Projekt in Mainz beschäftigt sich demnächst mit der umfangreichen Korrespondenz der beiden Gonzaga-Kaiserinnen des 17. Jahrhunderts mit ihrer Familie in Mantua18. Schon vor mehr als einem Jahrhundert haben Friedrich von Hurter und Felix Stieve Briefe von Erzherzogin Maria aus den Münchner Archiven ihrer Wittelsbachischen Verwandten, aber auch aus Adelsarchiven gedruckt19. Für verschiedene Kaiserinnen lassen sich ebenfalls in Adelsarchiven und anderen fürstlichen Archiven kleinere und größere Korrespondenzbestände finden20.

Von einem Überblick über abgesendete Briefe von Habsburgerinnen und deren Überlieferung sind wir jedoch weit entfernt. Dies belegt insbesondere ein Fund, der sich im Zuge von Recherchen für das Kaiserinnen-Projekt ergeben hat: Im Bayerischen Hauptstaatsarchiv München konnte ein sehr umfangreicher, eigenhändig geführter Briefwechsel einer Habsburgerin aufgefunden werden, der in der Forschung bislang nahezu unbekannt ist. Nur zwei ältere, schwer greifbare Qualifizierungsarbeiten zitieren aus einigen Faszikeln des Bestandes21.

Es handelt sich dabei um einen bedeutenden Teil der Korrespondenz von Eleonore Magdalena Theresia (1655-1711), der dritten Frau Kaiser Leopolds I., aus dem Hause Pfalz-Neuburg. Überliefert sind ihre eigenhändigen Briefe an ihren Vater Philipp Wilhelm von der Pfalz (1615-1690), seit 1688 Kurfürst, und ihren ältesten Bruder Johann Wilhelm (1658-1716), 1690 bis 1716 seinerseits Kurfürst von der Pfalz. Bislang konnte allerdings nur der Gesamtumfang der Überlieferung ermittelt werden, die die Jahre zwischen 1677 und 1716 umfasst. Die insgesamt 14 Faszikel mit ca. 5.300 Blatt22 sind nur grob chronologisch geordnet, enthalten auch Briefkonzepte Johann Wilhelms von der Pfalz und einen nennenswerten Anteil teilweise chiffrierter Schreiben. Es ist davon auszugehen, dass die Konvolute insgesamt mindestens 1.000 eigenhändige Schreiben der Kaiserin im Umfang zwischen ein und sechs Seiten enthalten. Das ist der größte bislang bekannte Bestand an eigenhändigen Schreiben einer Habsburgerin vor Maria Theresia.

Dank einer Förderung der Stadt Wien wird es nun möglich sein, diesen Bestand erstmals genauer zu erfassen und auch chronologisch zu ordnen. Damit können Umfang und inhaltliche Charakteristika der Korrespondenz besser überschaut und bearbeitet werden – erst damit wird es möglich werden, den Briefwechsel für das Kaiserinnen-Projekt nutzbar zu machen. Und es steht zu hoffen, dass es in Zukunft gelingen wird, auch für die komplette Erschließung und Edition der Briefe Eleonore Magdalenas eine finanzielle Unterstützung zu erhalten.

  1. Z.B. Cordula Nolte, Familie, Hof und Herrschaft. Das verwandtschaftliche Beziehungs- und Kommunikationsnetz der Reichsfürsten am Beispiel der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach (1440 – 1530) (Mittelalter-Forschungen, 11), Ostfildern 2005; Sophie Ruppel, Verbündete Rivalen. Geschwisterbeziehungen im Hochadel des 17. Jahrhunderts, Köln, Weimar, Wien 2006; Keller 2010; Corina Bastian, Verhandeln in Briefen. Frauen in der höfischen Diplomatie des frühen 18. Jahrhunderts (Externa, 4), Köln, Weimar, Wien 2013; Elena Woodacre, Cousins and queens: Familial ties, political ambition and epistolary diplomacy in Renaissance Europe, in: Women, Diplomacy, and international Politics since 1500, hrsg. v. Glenda Sluga/Carolyn James, Abingdon, New York 2015, 30–45. []
  2. Z. B. Oliver Mallick, Freundin oder Gönnerin? Anna von Osterreich im Spiegel ihrer Korrespondenz, in: Perspectivia discussions 8 (2013) http://www.perspectivia.net/publikationen/discussions/8-2013/mallick_freundin ; Jill Bepler, Dynastic positioning and political newsgathering: Hedwig Eleonora of Schleswig-Gottorf, Queen of Sweden, and her correspondence, in: Queens consort, cultural transfer and European politics, c. 1500-1800, hrsg. v. Helen Watanabe-O’Kelly/Adam Morton, London, New York 2017, 132–152; Ute Essegern, Die Kanzlei liest mit. Familiäre Netzwerke von Fürstinnen am Beispiel der Kopialbuchüberlieferung Sophias von Brandenburg (1568-1622), in: Zwischen Thronsaal und Frawenzimmer. Handlungsfelder pommerscher Fürstinnen um 1600, hrsg. von Monika Schneikart/ Dirk Schleinert, Köln, Weimar, Wien 2016, S. 271-294. []
  3. Etwa Laetitia V. Gorter-van Royen (Hrsg.), Correspondance de Marie de Hongrie avec Charles Quint et Nicolas de Granvelle1532 et années antérieures, Turnhout 2009; Nadine Akkerman (Hrsg.), The Correspondence of Elizabeth Stuart (1596-1662), Queen of Bohemia, Vol. I: 1603-1631, Vol. II: 1632-1642, Vol. III: 1643-1662, Oxford, New York 2011, 2015, 2017; Bärbel Raschke (Hrsg.), Der Briefwechsel zwischen Luise Dorothea von Sachsen-Gotha-Altenburg und Friedrike von Montmartin (Schriften des Thürinigischen Staatsarchivs Gotha, 3), Gotha 2009; Günther Berger/Julia Wassermann (Hrsg.), Vetternwirtschaft: Der Briefwechsel zwischen Friedrich II. und Luise Dorothea von Sachsen-Gotha, Berlin 2012. []
  4. Z. B. Helen Watanabe-O’Kelly/Adam Morton (Hrsg.), Queens consort, cultural transfer and European politics, c. 1500-1800, London, New York 2017; Maria Galli Stampino, Maria Maddalena, Archduchess of Austria and Grand Duchess of Florence: Negotiating Performance, Traditions, and Taste, in: Early Modern Habsburg Women. Traditional Contexts, Cultural Conflicts, Dynastic Continuities, hrsg. v. Anne J. Cruz/Maria Galli Stampino, Farnham, Burlington 2013, 41-58. []
  5. Beispielsweise Christopher F. Laferl/Christina Lutter, „Innere“ und „äußere“ Autonomie einer Fürstin der Frühen Neuzeit. Maria von Ungarn am Beginn ihrer niederländischen Statthalterschaft (1531-1534), in: Frühneuzeit-Info 8 (1997), 170-177; Laetitia V. Gorter-van Royen, Maria von Ungarn als Korrespondentin, in: Maria von Ungarn (1505-1558). Eine Renaissancefürstin, hrsg. v. Martina Fuchs/Orsolya Réthelyi (Geschichte in der Epoche Karls V., 8), Münster 2007, 47–58; Katrin Keller, Le pouvoir des lettres: les réseaux de communication entre Dresde et Vienne au XVIe siècle, in: Femmes & pouvoir politique. Les princesses d’Europe XVe-XVIIIe siècle, hrsg. von Isabelle Poutrin/Marie-Karine Schaub, Rosny-sous-Bois 2007, 164–181; Magdalena S. Sánchez, „Lord of my soul“. The Letters of Catalina Micaela, Duchess of Savoy, to Her Husband, Carlo Emanuele I, in: Early Modern Habsburg Women. Traditional Contexts, Cultural Conflicts, Dynastic Continuities, hrsg. v. Anne J. Cruz/Maria Galli Stampino, Farnham, Burlington 2013, 79–96; Daniela Unterholzner, Königin Bianca Maria Sforza (1472-1510). Herrschaftliche Handlungsspielräume vor dem Hintergrund von Familie, Dynastie und Hof, Diss., Innsbruck 2015. []
  6. Siehe dazu die Kategorie „Korrespondenz“ https://kaiserin.hypotheses.org/category/korrespondenz . []
  7. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien, Hausarchiv, Familienkorrespondenz A 31 bis 34. []
  8. Ebenda, Familienkorrespondenz A 40 bis 47. []
  9. Ebenda, Familienkorrespondenz A 6. Die Briefe Marias sind gedruckt:  Sechsundvierzig Briefe der Erzherzogin Maria an ihren Sohn Ferdinand, hrsg. von Ferdinand Khull, Graz 1898. []
  10. Ebenda, Familienkorrespondenz A 11. []
  11. Österreichisches Staatsarchiv, Lothringisches Hausarchiv, Karton 7. []
  12. Siehe etwa Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hausarchiv, Vormundschaft nach Karl von Steiermark, Karton 1. []
  13. Siehe zuletzt etwa den Beitrag von Andrea Sommer-Mathis: María Ana de Austria: spanische Infantin – Königin von Ungarn und Böhmen – römisch deutsche Kaiserin (1606-1646), in: Bettina Braun, Katrin Keller, Matthias Schnettger (Hg.), Nur die Frau des Kaisers? Kaiserinnen in der Frühen Neuzeit, Wien, Köln, Weimar 2016, S. 141-156. []
  14. Siehe dazu die ausdrückliche Instruktion Erzherzogin Marias, erwähnt bei Walter Leitsch, Eine unbeachtete Quelle zur Geschichte Polens in der frühen Neuzeit. Die Familienkorrespondenz der Erzherzgoin Maria, in: Mitteilungen des österreichischen Staatsarchives 53 (2009), 67-76, hier 72f. []
  15. Zum Problem der Quellenverluste bei Frauenbriefen siehe etwa James Daybell, Gender, politics and archives in early modern England, in: Gender and Political Culture in Early Modern Europe, 1400 – 1800, hrsg. von James Daybell/Svante Norrhem, London-New York 2017, 25-45. []
  16. http://www.archiv.sachsen.de/archiv/bestand.jsp?oid=01.01&bestandid=10004&syg_id=344891 . Siehe auch Essegern, Kanzlei. Zu den Neujahrsschreiben von Kaiserin Eleonore Magdalena siehe https://kaiserin.hypotheses.org/361. []
  17. Keller, Le pouvoir des lettres; Katrin Keller, Die Kurfürstin im Alten Reich. Korrespondenz und Klientel im 16. und 17. Jahrhundert, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 83 (2012), 188–206; Juan Carlos Galende Diaz/Manuel Salamanca Lopez (Hrsg.), Epistolario de la Emperatriz Maria de Austria. Textos ineditos del Archivo de la Casa de Alba, Madrid 2004. []
  18. Vorarbeiten dazu siehe etwa in: Matthias Schnettger, Die beiden Kaiserinnen aus dem Haus Gonzaga zwischen Italien und dem Reich, in: Reichsitalien in Mittelalter und Neuzeit, hrsg. von Elena Taddei/Matthias Schnettger/Robert Rebitsch (Innsbrucker Historische Studien 31), Innsbruck 2017, 113-130. []
  19. Friedrich von Hurter, Geschichte Kaiser Ferdinands II. und seiner Eltern, bis zu dessen Krönung in Frankfurt. Personen-, Haus- und Landesgeschichte; mit vielen eigenhändigen Briefen Kaiser Ferdinands und seiner Mutter, der Erzherzogin Maria, 11 Bde., Schaffhausen 1850-1864; Felix Stieve, Wittelsbacher Briefe aus den Jahren 1590 bis 1610, in: Abhandlungen der Historischen Classe der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 17 (Teil 1), München 1886, 385-497; Bd. 18 (Teil 2), München 1889, 113-216, 441-560; Bd. 19 (Teil 3), München 1889, 117-258; Bd. 20 (Teil 4), München 1892, 57-186, 363-514, 661-800; Bd. 22 (Teil 5), München 1901, 1-88. []
  20. Siehe etwa Österreichisches Staatsarchiv, Allgemeines Verwaltungsarchiv, Familienarchiv Harrach, Karton 206 und 321; Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Fürstensachen Nr. 50; Geheimes Hausarchiv, Korrespondenz-Akten Nr. 627/III: Korrespondenz zwischen der Kurfürstin Elisabeth und Kaiserin Eleonora Gonzaga d. Ä. 1631-1634. []
  21. Christel Aderhold, Eleonore Magdalena Theresa, eine kurpfälzische Prinzessin als deutsche Kaiserin. Hausarbeit, Kaiserlautern 1964;  Anzböck 1987; Sylvia Anzböck, Kaiserin Eleonore Magdalena Theresia, Gemahlin Kaiser Leopolds I. Dipl. Arb., Wien 1987. []
  22. Die genauen Nachweise der Faszikel und die Liste der Briefe demnächst unter https://kaiserinnen.oeaw.ac.at . []

Ein Gedanke zu „Die Kaiserin schreibt: Briefe, Korrespondenzen und ein neues Projekt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.