Die fromme Kaiserin: Ostern 1653

Man sieht förmlich, wie der gelehrte Jurist und Kanzler des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel Johann Schwarzkopf (1596-1658)1 die Brauen hochzog und distanziert die Arme verschränkte, als er den katholischen Osterfeierlichkeiten 1653 in Regensburg beiwohnen musste, wenn man sein Tagebuch liest. Er führte es als Abgesandter und Vertreter Herzog Augusts von Braunschweig-Wolfenbüttel und hielt darin alle zentralen Punkte seiner diplomatischen Tätigkeit bei der Reichsversammlung der Jahre 1653 und 1654 fest.

Schwarzkopf selbst war Protestant, Lutheraner, und doch wohnte er, wie die hier auszugsweise wiedergegebene Quelle belegt, in Person nicht nur der Fußwaschung am Gründonnerstag bei, sondern auch der Messe am Karfreitag. Er besuchte die in den katholischen Kirchen des Regensburger Bischofsbezirkes aufgestellten Heiligen Gräber2 und berichtete sogar von einer öffentlichen Geißelung bei den Jesuiten am Ostersamstagabend3. Dabei sprach er verschiedentlich auch die Anwesenheit bzw. das Auftreten der Kaiserin an, weshalb die Quelle in unserem Zusammenhang spezielles Interesse verdient. Allgemein ist jedoch zunächst danach zu fragen, warum diese religiösen Übungen so großen Raum in einem Tagebuch erhielten, das doch wie gesagt in erster Linie der Rechenschaftslegung über die politisch-diplomatische Tätigkeit Schwarzkopfs als höchstem politischen Amtsträger des Herzogtums diente.

Dazu muss man sich in Erinnerung rufen, dass ein Reichstag nicht nur ein Zusammentreffen politischer Entscheidungsträger – oder deren Abgesandten wie eben Schwarzkopf – war, sondern dass die Anwesenheit des Kaisers und seiner Familie Regensburg zugleich zum Sitz des kaiserlichen Hofes machte. Ferdinand III. hatte in seiner Einladung an die Fürsten denn auch großen Wert darauf gelegt, dass diese selbst erscheinen oder doch hochrangige Abgesandte schicken sollten. Dies sollte zugleich den Glanz des Hofes erhöhen. Diesen Glanz des Hofes und das höfische Zeremoniell nutzte Kaiser Ferdinand III. während seines Aufenthaltes sehr gezielt, um seine Stellung im Reich zu festigen, wie zuletzt Barbara Stollberg-Rilinger gezeigt hat4.

Einen herausragenden Platz in der Selbstinszenierung des Kaisers in der Öffentlichkeit nahm der Dom zu Regensburg ein, wo Kaiser, Kaiserin und der König von Ungarn, der älteste Sohn Ferdinands III., im Kreise der anwesenden Fürsten regelmäßig an der Messe teilnahmen5. Damit wurde der Dom zugleich „Schauplatz sozialer Ordnung, politischer Autorität und konfessioneller Frömmigkeit“6, den Kaiser und katholische Reichsstände regelmäßig für sich vereinnahmten. Sowohl durch diese ostentative Frömmigkeitspraxis, an der Kaiser wie Kaiserin beteiligt waren, wie in den Verhandlungen wurde in Regensburg deutlich, dass sich Ferdinand III. ungeachtet des Westfälischen Friedens von 1648 weiterhin als Reichsoberhaupt und Schirmherr des wahren Glaubens betrachtete und inszenierte.

Dies war zwar vielen protestantischen Reichsständen ein Dorn im Auge, führte auch zu Besorgnissen um die Zukunft der eigenen Konfession. Kanzler Schwarzkopf zählte ganz sicher zu denen, die dieses kaiserliche Selbstverständnis kritisch sahen – aus konfessionellen wie politischen Erwägungen. Besonders deutlich zeigt das seine Rolle beim Zustandekommen der sogenannten Allianz von Hildesheim im Jahr 1652. Er war die treibende Kraft in den Verhandlungen zwischen Braunschweig-Wolfenbüttel, Schweden und  Hessen-Kassel gewesen, anderen Ende ein Zusammenschluss stand, der gegen den Kaiser gerichtet war7. Schwarzkopf, der beim Reichstag 1653/54 auch als einer der Wortführer einer antikaiserlichen Opposition unter den Reichsfürsten in Erscheinung trat, strebte damit eine einheitliche Politik der evangelischen Reichsstände an, mit der sie gegen die katholischen Stände und den Kaiser eine endgültige Befriedung des Reiches durchsetzen sollten.

Obwohl Schwarzkopf also in reichspolitischer wie in konfessioneller Hinsicht in Opposition zum Kaiser stand, sah er sich zu Ostern 1653 doch dazu veranlasst, an katholischen Gottesdiensten und Frömmigkeitsübungen zumindest als Zuschauer teilzunehmen. Denn diese waren eben auch bedeutsame Elemente des höfischen Zeremoniells und Anlässe, bei denen soziale Ordnung dargestellt und hergestellt wurde. Deshalb war es auch für die protestantischen Fürsten des Reiches bedeutsam, bei solchen Gelegenheiten als Mitglieder des kaiserlichen Hofes in Erscheinung zu treten, um ihren Rang und ihre Nähe zum Reichsoberhaupt sichtbar zu machen. Schwarzkopf als Vertreter seines Herzogs blieb also eigentlich nichts anderes übrig, als der Messe und den anderen österlichen Frömmigkeitsübungen beizuwohnen, wollte er nicht riskieren, dass der Kaiser sein Fehlen als Missachtung fürstlicher Pflichten auffasste8 oder der Rang seines herzoglichen Dienstherrn nicht gebührend dargestellt wurde.

Dank der gewissenhaften Niederschrift Schwarzkopfs wird dabei sichtbar, dass eben auch die Kaiserin an den wichtigen Akten kaiserlicher Selbstdarstellung und der Sichtbarmachung des Reiches teilnahm. Dass die Kaiserinnen in Wien und den habsburgischen Erblanden aktives Element der besonderen habsburgischen Frömmigkeit, der „Pietas Austriaca“ waren, ist nicht neu9. Dass das Kaiserpaar aber auch in Regensburg regelmäßig als Paar bei Messen, Prozessionen und Besuchen in Klöstern in Erscheinung trat, ist bislang nur am Rande erwähnt worden10.

Freilich lassen Schwarzkopfs Äußerungen durch Ironie, aber etwa auch durch Klagen über Gedränge und Hitze seine Distanz zum religiösen Inhalt der Feierlichkeiten erkennen. Aber immerhin machen seine Notizen deutlich, dass die Beteiligung der Kaiserin an der konfessionellen Selbstdarstellung des Reichsoberhauptes über ihre bloße Anwesenheit hinausging. Das wird vor allem in der (auch in Wien praktizierten) Ausgestaltung der Heiligen Gräber11 sichtbar, die für den Karfreitag eigens aufgestellt wurden.

 

Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel 1 Alt 1 A Fb. 1, Nr. 72a: Tagebuchaufzeichnungen (Protokolle) des Kanzlers des Fürstentums Wolfenbüttel Schwarzkopf über seine Tätigkeit auf dem Reichstag in Regensburg 1653-1654

31.03./10.04.1653 [Gründonnerstag] „Haben Ihr Kay. May. sambt der Kayserinnen und gantzen hofstatt im dohm öffentlich in dem hohen chor communiciret, nach der communion haben ihr Kay. May. zwölff arme mannspersohnen in der ritterstuben gespeiset, denselben selbst aufgewartet, und die füeße gewaschen.“ (fol. 94r) „In selbiger stunde hat die Kayserinn mit 12 armen alten weibern (deren etliche bey stöcken giengen oder hincketen, und sehr heßliche thier waren12, wie wir sie dann theils hineingehen vorhero gesehen) auf ebene maße procedirt; Ingleichen der bischoff alhie13 12 arme alte männer …“ (fol. 95v-96r)

1./11.04.1653 [Karfreitag] Nach dem Gottesdienst im Beisein des Kaiserpaares, an dem „viel tausendt menschen, meistentheils evangelische“ (fol. 96v) teilnahmen, fand die Prozession statt. In allen „papistischen“ Kirchen der Stadt seien Castra doloris aufgestellt worden; Kaiserin habe ein sehr kostbares und kunstvolles in ihrer Hofkapelle (fol. 97r) – „Am kayserlichen hofe sagt man uns, daß die Kayserinn allen ihren besten schmuck, wie auch des gantzen frawenzimmers geschmuck dazue hergeben hetten, und sollte alles, waß am schmuck bey dem grabe verhanden, über zwölf tonnen goldt kosten. Das erste musten wir glauben, das andere haben wir dahin gestellet. Nachmittags umb 3 uhr haben wir in solchem grabe ihre Maytt. den Kayser, die Kayserinn, den König in Ungarn14, alle drey auf niedrigen stühlen sitzendt, das fürst- und gräfliche hofffrawenzimmer aber etwan 12 persohnen auf der erden liegendt und betendt gefunden. Es war außer vorbemelten persohnen niemandt darinn, vor der cappellen aber eine große menge leute. Wir wurden hinein gelaßen, seindt unferne von ihr May. gestanden, und haben dero devotion fast eine vierthel stunde zugesehen. Gemeldtes grab wardt folgenden sonnabendt morgen umb 10 uhr wieder abgebrochen, welches sonst vor 12 uhr in der osternacht nicht zugeschehen pflegt. Unsers ermeßens aber dahero geschehen, damit ihre Maytt. die Kayserinn ihre klenodien desto früher zu bereitung ihres schmucks gegen den folgenden ostertag wieder in handen haben möchten.“ (fol. 97v-98r)

2./12.04.1653 [Karsamstag] Kaiser und Kaiserin nehmen an der Prozession mit der Hostie teil (fol. 99r)

3./13.04.1653 [Ostersonntag] Nach der Messe wird öffentlich Tafel gehalten, wohin Schwarzkopf dem Kaiser folgt: „Es saßen nebenst ihr May. an der taffell die Kayserinn an der lincken, und der König in Ungarn zwar an der rechten seite, iedoch nicht vor, sondern an der seiten der taffell. Ihrer Maytt. warteten auff der Churfürst zu Trier, und Cölln, die Bischöffe zu Regensburg, Paderborn, Münster, Eichstedt, [der Abt von] Stabloh, Abt zu Fulda, Pfaltzgraff von Simmern, Marggraff Wilhelmb von Baden, Hertzog Johann Friederich zu Brunsvig Lüneb[urg], Hertzog Julius Heinrich zu Sachsen Lawenburg, vielle Grafen, Herrn und die meiste abgesandte.“ (fol. 100r)

  1. Zu seiner Biografie siehe https://www.deutsche-biographie.de/sfz79642.html ; seine Leichenpredigt in digitaler Form siehe http://diglib.hab.de/drucke/db-4284-2s/start.htm. []
  2. Er bezeichnete sie als „Castrum doloris“ https://hisour.com/de/castrum-doloris-19440/ []
  3. Deren Beschreibung in der Quelle fol. 98r/v. []
  4. Stollberg-Rilinger, Kleider, 137-225 zum Reichstag 1653/54. []
  5. Stollberg-Rilinger, Kleider, 165f.; zur Häufigkeit der Meßbesuche siehe das Wiener Zeremonialprotokoll zum Aufenthalt des Kaiserpaares in Regensburg http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=4001929 (2.09.2018) []
  6. Stollberg-Rilinger, Kleider, 167. []
  7. Martin Peters: Allianzen vor dem Rheinbund. Aus: Der Erste Rheinbund (1658), in: historicum.net, URL: https://www.historicum.net/purl/1dm/ (2.09.2018), Text siehe http://www.ieg-friedensvertraege.de/treaty/1652%20II%2014%20Allianz%20von%20Hildesheim/t-604-4-de.html?h=5 []
  8. Generell zu dieser Problematik auch für die Fußwaschung siehe Stollberg-Rilinger, Kleider, 171. []
  9. Sie wurde schon von Anna Coreth angesprochen in ihrem Werk „Pietas Austriaca. Österreichische Frömmigkeit im Barock“ (1. Auflage, Wien 1959). []
  10. Siehe dazu die zahlreichen Erwähnungen im Wiener Zeremonialprotokoll über den Aufenthalt in Regensburg: http://www.archivinformationssystem.at/detail.aspx?ID=4001929 []
  11. Erwähnt z. B. in https://www.monumente-online.de/de/ausgaben/2005/2/reise-nach-jerusalem.php Zum bis heute nachweisbaren Brauch der zeitweisen Aufstellung siehe etwa http://www.brauchtumskalender.ooe-volkskultur.at/brauch-113-heiliges_grab oder https://www.erzbistum-muenchen.de/pfarrei/pv-partenkirchen-farchant-oberau/cont/58094. []
  12. Interessanterweise macht Schwarzkopf zum Aussehen der Männer, denen der Kaiser die Füße wusch, keine Anmerkung. []
  13. Bischof von Regensburg war Franz Wilhelm von Wartenberg https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Wilhelm_von_Wartenberg []
  14. Ferdinand, der älteste Sohn des Kaisers, war 1646 zum König von Böhmen und 1647 zum König von Ungarn gekrönt worden. Im Sommer 1653 erfolgte seine Wahl zum deutschen König; er verstarb allerdings schon 1654, ohne die Regentschaft jemals angetreten zu haben. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.