Das brennende Durlach im Pfälzischen Erbfolgekrieg

„und stelleten alles in rechte Ruhe“: Ein Friedensplan des pfälzischen Kurfürsten im Jahr 1694

Die Korrespondenz zwischen Kaiserin Eleonore Magdalena und ihrem ältesten Bruder, dem Kurfürsten Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, ist zu einem erheblichen Teil in beide Richtungen erhalten: Gemeinsam mit den Originalbriefen der Kaiserin bewahrte das kurfürstliche Archiv Konzepte und Abschriften eines großen Teils von Johann Wilhelms Antwortbriefen auf.

Trotz dieser außerordentlich glücklichen Überlieferungslage ist die Kommunikation zwischen den Geschwistern natürlich nicht lückenlos überliefert, da einerseits nachweislich Briefe fehlen und andererseits auch vieles mündlich von Amtsträgern und Familienmitgliedern überbracht wurde, die zwischen den Höfen hin und her reisten.

Unter den erhaltenen Briefkonzepten des pfälzischen Kurfürsten findet sich ein Entwurf für einen europäischen Friedensplan, den der Kurfürst im Februar 1694 seiner Schwester unterbreitete, damit sie ihn streng vertraulich Kaiser Leopold I. unter vier Augen vorlesen und anschließend verbrennen sollte.

Der Plan hatte nichts weniger zum Ziel, als nach Jahrzehnten französischer Expansionskriege,[1] im Zuge derer zuletzt insbesondere die Kurpfalz verwüstet worden war, einen europäischen Frieden herbeizuführen. Johann Wilhelms Lage war zu dieser Zeit äußerst angespannt: Er befürchtete, dass weitere Teile der Kurpfalz und sogar seine pfalz-neuburgischen Stammlande von französischen Truppen erobert werden könnten, sodass er letztlich ganz ohne Herrschaftsgebiet „als Bettler“ enden würde.[2]

Jan Frans van Douven, Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz, Öl auf Leinwand, um 1715 (Bayerisches Nationalmuseum). © Wikimedia commons

Obwohl der Kurfürst allen Grund hatte, über die rücksichtslose Aggressionspolitik des französischen Königs Ludwig XIV. erbittert zu sein, lief sein Vorschlag auf eine radikale Umkehr der europäischen Allianzen hinaus, nämlich auf geheime Verhandlungen für einen Separatfrieden zwischen dem Kaiser, anderen katholischen Mächten und Frankreich. Diese Verhandlungen sollten hinter dem Rücken und zuungunsten der protestantischen Mächte der „Großen Allianz“ verlaufen, die seit 1689 gemeinsam gegen Frankreich kämpfte und aus dem Kaiser, Spanien, England, den Vereinigten Niederlanden, Schweden, dem Kurfürstentum Bayern und anderen Reichsständen bestand. Die Argumentation Johann Wilhelms war dabei folgende:

Aus dem Bericht des pfälzischen Generalleutnants Graf von Vehlen, den der Kurfürst als Beilage mitsandte, könne das Kaiserpaar ersehen, wie wenig militärische Unterstützung vom derzeitigen englischen König Wilhelm von Oranien zu erwarten sei. Vehlen begleitete gerade einen der führenden Feldherren des Kriegs, Markgraf Ludwig von Baden, auf dessen Englandreise, bei der es um die Vorbereitung der Frühjahrsoffensive gegen Frankreich ging, und hatte offenbar vom schlechten Vorankommen der Verhandlungen darüber berichtet. Johann Wilhelm war überzeugt, dass König Wilhelm aus Geiz keine nennenswerte Unterstützung für den gemeinsamen Feldzug schicken und den Kaiser bei erster Gelegenheit im Stich lassen würde; ihm lägen nur die Interessen der protestantischen Mächte am Herzen.

Daher schlug der Kurfürst vor, der Kaiser solle sich insgeheim mit Papst Innozenz XII., dem spanischen König Karl II. und dem Großherzog der Toskana Cosimo III. Medici (dem Schwiegervater Johann Wilhelms) verabreden, Frankreichs Wunsch nach einer Wiedereinsetzung des einige Jahre zuvor abgesetzten englischen Königs Jakob II. zuzustimmen. Der katholische König aus der Dynastie der Stuart war im Zuge der Glorious Revolution (1688/89) gestürzt worden und lebte seither im Exil in Frankreich. An seiner Stelle hatte der Protestant und Statthalter der Vereinigten Niederlande Wilhelm von Oranien gemeinsam mit seiner Frau (Königin Maria II., Tochter Jakobs II.) die Kronen Englands, Schottlands und Irlands in Personalunion übernommen.

Johann Wilhelm war überzeugt, dass die Beteiligung des Kaisers an diesem Abkommen vollständig geheim bleiben könne. Im Gegenzug sollte Frankreich Frieden mit dem Reich schließen; im Idealfall sollten die Reichsgrenzen und auch die französisch-spanische Grenze wieder gemäß den Bestimmungen des Westfälischen Friedens (1648) und des Pyrenäenfriedens (1659) verlaufen, Frankreich also auf alle seither gemachten Eroberungen verzichten. Zusätzlich solle Frankreich den Habsburgern auch zu einem Frieden mit dem Osmanischen Reich verhelfen, bei dem ihnen alle derzeit in Ungarn unter ihrer Herrschaft stehenden Gebiete sowie Belgrad verbleiben würden.

Der Kurfürst war überzeugt, dass sein Plan die Möglichkeit zu einem höchst vorteilhaften und „gloriosen“ Frieden eröffne, und vor allem würde der Kaiser damit endlich „alles in rechte Ruhe“ stellen, also dem Reich den langersehnten Frieden bringen. Johann Wilhelm bot sich selbst als Unterhändler an und versicherte, dass er seinen Vorschlag nur aus Eifer für die (katholische) Religion, den Kaiser und das Vaterland vorbrachte. Den vorgeschlagenen Treuebruch gegenüber den protestantischen Alliierten rechtfertigte er damit, dass diese bereits bei früheren Verhandlungen den Kaiser und das Reich im Stich gelassen hätten und sich auch jetzt bereits ihrerseits um geheime Verhandlungen mit Frankreich zuungunsten des Kaisers bemühen würden.

Die Antwort des Kaiserhofs auf dieses Friedensprojekt kennen wir nicht, Kaiserin Eleonore Magdalena verwies in ihrem nächsten Brief lediglich darauf, dass die Antwort darauf sicher bereits von Johann Wilhelms Oberkämmerer Graf Johann Jakob von Hamilton überbracht worden sei: „Auf den andern langen brif wegen des proiect, so dero Liebden gemacht wegen des Konig Wilm, Papst vndt Florenz, wirt der Hamilton schon lengst geantwort haben, also hats darbey sein bewenden.“[3] Aus dieser lakonischen Feststellung ist wohl zu entnehmen, dass seitens des Kaiserhofs kein Handlungsbedarf zur Umsetzung des Plans gesehen wurde. Dies überrascht nicht, da in Wien die Aussichten, dass Frankreich nur für die Anerkennung Jakobs II. zu so weitgehenden Zugeständnissen bereit wäre, sowie die tatsächliche militärische Stärke der beiden Seegroßmächte Niederlande und England wohl realistischer eingeschätzt wurden als in Düsseldorf.

Der Plan entbehrte aber insofern nicht jeglicher Grundlage, als Johann Wilhelm 1695 tatsächlich zumindest einige wenige, streng geheime Gespräche im Auftrag des Kaiserhofs mit einem französischen Unterhändler führte.[4] Auch die Idee einer Neuordnung der europäischen Bündnissysteme entlang der Konfessionsgrenze war im zeitgenössischen politischen Denken durchaus tief verwurzelt: Die Befürchtung, ein geheimes Bündnis zwischen dem Kaiser, Frankreich und König Jakob II. könnte den europäischen Protestantismus in Bedrängnis bringen, hatte tatsächlich eine wichtige Rolle in den Verhandlungen Wilhelms von Oranien im Vorfeld der Glorious Revolution gespielt.[5] Tatsächlich kam es aber erst sehr viel später, nämlich 1755/56, zum sogenannten Renversement des Alliances, nämlich einem Bündnis zwischen Habsburg mit Frankreich auf Kosten des bisherigen Bündnisses mit England.

Als der Pfälzische Erbfolgekrieg (auch Neunjähriger oder Orléansscher Krieg genannt) 1697 endlich seinen Abschluss im Frieden von Rijswijk fand, wurden die Reichsgrenzen im Wesentlichen auf jene von 1679 (Friede von Nimwegen) zurückgeführt: Straßburg und das Elsass blieben französisch, die übrigen „Reunionen“ musste Frankreich zurückgeben; gleichzeitig anerkannte es König Wilhelm von Oranien als englischen König.

Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Pfälzische Akten, Kasten blau 44/6, fol. 130r—133v:  

 „[…] Sonsten, allerg[nä]d[ig]ste fraw, geruhen ew[er] kay[serliche] May[estät] aus der beylage allerg[nä]d[ig]st zuersehen, waß mein Gen[eral] Lieut[enant]   Graff von Vehlen, welcher mit dem Herrn Marggraffen von Baaden[6] zue observierung meiner weniger interesse[7] in Engellandt geraiset, von seiner sowohl als des herren Marggraffen gar schlechter negotiation[8] verichtet, auß welchem ew[er] kay[serliche] May[estät] gnugsamb ersehen werden, wie wenigen fondo[9] man auff den König Wilhelm[10] zuemachen, vnd mit waß kalltsinnigkeit seine heüerige praeparatoria[11], da die noth so groß ist, vnd die gefahr allerohrten täglich zuenihmbt, von statten gehen, so allerhandt nachdenckhen veruhrsachet. Eß scheinet wahrhafftig, er verstehe sich mit Frankhreich, vnd mögen ihre kay[serliche] May[estät] vnd das Reich sich wohl vorsehen, daß er sye nicht abandoniret, vnd seinem vnbegreifflichen geitz sacrificiret[12]. Einmahl, allergdste frau, die gefahr ist groß, des feindts praeparatioria noch grösser, vnd von Engellandt ist wenig zuehoffen, anjezo könnten ihro May[estät] mein allergdster liebster Kayser vnd herr den gloriosisten vnd advantageusischten[13] friden von der wellt machen, wan sye mit dem König Jacobo[14] wollten machen, wie Frankhreich immediatè nachdem pirenzischen friden es mit Portugal gemacht, velchem derselbe sub specie hette die trouppen selbigem König verkhaufft, vnter der handt rechtschaffen assistieret. Eß könnte aber auff diese weise geschehen, ohne daß ihro May[estät] der Kayser im geringsten offentlich im spihl währen.

Thette der religion ein grosses profiren, vnd nebenst Strassb[urg] vnd Lützenburg gantz Lothringen wider villeicht aquiriren, ja villeicht wohl gahr alles auff den münsterischen vnd pireneischen friden setzen, so demnechst zu probiren stünde, zue deme thätten sye sich den König Jacobum vnd den Prinzen de Galle völlig vnd ewig devinieren, vnd vorkhommen dem jennigen, so ihro May vnd daß Reich vom König Wilhelm vnellbahr zue gewahrten haben aller apparenz nach, vnd währe dieses ihre kay[serliche] May[estät] müessen mit dem Pabsten vnd dem h. Gross herzog sich dahin in gantz engem vnd geheimben vertrawen verstehen, daß s[ein]e Heyligkeit vnd der Gross Herzog[15] an Frankhreich diese proposition[16] ex se[17] thetten: daß Lothringen, Strassburg, Lützenburg vnd sonsten alle andere in denen schon übergebenen conditionen offerirte öhrter alle in statu quo, wie auch in Cataglonien, sine ulla mentione von der bayrischen succession[18] restituiret werden sollten, dessen wollten sye ihro kay[serliche] May[estät] sowohl, als dem König in Spanien dahin suechen zu disponiren, vnter der handt, vnd gleichsamb als ob beyde ihre May[estät] May[estät] ihre mehreste foce zulandt vnd wasser seiner Heyligkeit völlig überlassen hetten (so doch in re ipsa[19] zuthuen nicht nöthig wehre) mit allen kräfften den König Jacobum in sein könig reich einzusezen, vnd sollte[n] […] Franckhreich bey der ottomanischen pforten zuegleich den friden zwischen ihro

kay[serliche] May[estät] vnd dem Gross Türckhen dahin vermittelen, daß ihro kay[serliche] May[estät]alle die gemachte conquisten in Hungahrn[20] nebenst Belgrad vnd was dauon dependiret[21], bliebe, vmb desto freyere hände zue haben, zu dem obigen zweck vnter der handt cooperiren zue können, vnd sich vnd anderen ex altera parte gegen allen insulte zue guarantiren, auff die weiße hiesse eß, der Pabste thue es vnd der Grossherzog, vnd der Kayser sambt dem Reich blieben auß dem spihl, vndt erhiellten den reputierlichisten vnd avantageusisten friden, so man hett immer erdenckhen können, vnd stellten alles in rechte ruhe, vnd vnsere catholische religion völlig in sicherheit. Ich sehe darinnen so vill weniger difficulteteten[22], als doch sicher vnd gewiß ist 1. daß der König Wilhelm den Kayser vnd das Reich abandoniren wirdt, so ab allem dem satsamb zueerkennen ist, so er gegen den Printz Louis sich bezeyget, 2. daß er nur allein seine relgions-verwahnte assistiret, die catholische aber, ohnerachtet sie all ihr eüsserstes gethan, vnd alle ersinnliche devoirs vorgekheret, nach sein des Königs winschen vnd gedankhen nicht allein toaliter abandoniert[23], sondern nach betrieglicher weiße in solche sachen einführet, welche dieselbe gantz auß der positur setzen[24] müessen; vmb hernachß mit desto weniger mühe dieselbe totaliter über ein hauffen zuewerffen. 3. haben wir ja daß exempel vor vnß, wie lache[25] Hollandt beym letsteren krieg i[hre] kay[serliche] May[estät] vnd daß Reich aband[on]iret,

vnd eines so spätlichen friden ein vhrsach sein gewesen. 5. heisset es frangenti fidem, fides frangatur eidem,[26] et est planè de summa prudentia Caesaris zu prospiciren,[27] das er nicht wider postponirt[28] vnd aband[on]irt werde, wie vor diesem geschehen, vnd anjezo wider ohnfehlbahr geschehen wirdt, indeme die fünff millionen reichsthaller, so daß parlament in specie[29] verwilliget[30], vmb die benöthigte allijerte[31] damit eüsserists zu assistieren, in deß Königs Wilhelms beütel gestochen werden, vnd die arme allijerte ledigklich abandonirt, vnd seinem vnersättlichem vnd vnmanierlichem stinkhendem geitz sacrificiret werden. Eß ist khein gellt noch nichts vom König Wilhelm zuehoffen, allerg[nä]d[ig]ste fraw, derowegen ist höchst nöthig, auff ein solchem particular friden wie oben gemellt[32], zue denkhen, stehet es ihro kay[serliche] May[estät] allerg[nä]d[ig]st wohl[33], können sye vom Pabst einen solchen Nuntium[34] begehren, in welchen sye sich ganz vertrawen können; mit Florentz, wan ihro May[estät]es verlangen, erbiete ich mich die negotiation daselbst zuefüehren. Vnd mit der Crohn Spanien diessertwegen in vertrawen zu communiciren, wissen ihre kay[serliche] May[estät] selbsten am besten, wie ein solches anzuestellen auff allem falle erbiete ich mich vnterthänigist auch dorten einen getreüen vnterhandleren daheselbsten zu geben, allein ist es die höchste zeit, vnd muß man darinnen

im geringsten nichts versaumen; ich bitte diese allein ihro kay[serliche] May[estät]vnter 4 augen vorzuelesen, wieder zu sich zu nehmen, dero g[nä]d[ig]sten befehl darüber mir zue ertheillen, vnd demnechst dieses schönes schreiben zu verbrennen, mir aber nicht in vngnaden zu nehmen, daß so vermessen bin, solche sachen zue auanciren,

zelus relligionis, pro Caesare et patria,[35] seindt die einzige motiven, als demen ich mich gäntzlich sacrificire, stehen diese propositiones[36] an, so bitte recht vertraulich mir dor schleünigisten gn[ädig]d[ig]sten befehl darüber zuekhommen zuelassen, vnd sich meiner, obwohlen vnvermögender, doch gewiß getreüester vnd eifferichister persohn zuebedienen; sonsten aber dieses ganzes negotium[37] auffs höchste zue secretiren[38] vnd völlig zue vertuschen, vnd alsdan andere anstallten, alsbiß dato, zur vigorosen[39] campagne vnd gegenwehr zuemachen. Womit schliesse […]

Düsseldorff den 27ten feb[uar] 1694“


[1] Die sogenannten Reunionskriege (der Devolutionskrieg 1667/68 gegen Spanien, der Holländische Krieg 1672—1679 gegen die Niederlande, der Reunionskrieg von 1683—1684 vorwiegend gegen Spanien und der Pfälzische Erbfolgekrieg oder Neunjährige Krieg 1688 bis 1697) wurden seitens Frankreichs unter König Ludwig XIV. damit begründet, dass Gebiete, die angeblich mit französischen Territorien historisch verbunden waren, mit diesen „wiedervereinigt“ werden sollten. Siehe auch https://kaiserin.hypotheses.org/1825#more-1825

[2] Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg an Kaiserin Eleonore Magdalena, Düsseldorf am 01.07.1693; Bayerisches Staatsarchiv München, Geheimes Hausarchiv, Korrespondenzakten 1147, 55r—60v.

[3] Kaiserin Eleonore Magdalena an Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, Wien am 24.04.1694; Bayerisches Staatsarchiv München, Pfälzische Akten, Kasten Blau 44/6, fol. 140r—141v.                                 

[4] Kurfürst Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg an Kaiserin Eleonore Magdalena, Düsseldorf am 24.04.1695; Bayerisches Staatsarchiv München, Geheimes Hausarchiv, Korrespondenzakten 1147, 87r—88v.

[5] Kampmann, Christoph: Ein großes Bündnis der katholischen Dynastien 1688? Neue Perspektiven auf die Entstehung des Neunjährigen Krieges und der Glorious Revolution. Historische Zeitschrift 294/1 (2012) S. 31–58.

[6] Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden-Baden („Türkenlouis“), Reichsgeneralfeldmarschall des Heiligen Römischen Reichs.

[7] Zue observierung meiner weniger interesse: um meine wenig bedeutenden Interessen zu vertreten.

[8] Negotiation: Verhandlung(en).

[9] Fondo: Grund, Begründung, Grundlage.

[10] Wilhelm III. von Oranien, Statthalter der VEreinigten Niederlande und seit 1688 gleichzeitig gemeinsam mit seiner Frau, Königin Maria II., König von England, Schottland und Irland.

[11] Praeparatoria: Vorbereitungen (für den diesjährigen Feldzug gegen Frankreich).

[12] Sacrifizieren: opfern.

[13] Advantageusisch: vorteilhaft.

[14] Jakob II. (James II), seit 1685 König von England, Schottland und Irland, 1688 in der Glorious Revolution abgesetzt und in der Folge im französischen Exil.

[15] Cosimo III. von Medici, Groherzog der Toskana (Kurfürst Johann Wilhelms Schwiegervater).

[16] Proposition: Vorschlag.

[17] Ex se: „aus sich“, nur im eigenen Namen.

[18] Sine ulla mentione von der bayrischen succession: ohne jede Erwähnung der bayerischen Erbansprüche (auf Spanien).

[19] In re ipsa: in der Sache selbst, tatsächlich.

[20] Hungahrn: Ungarn.

[21] dependieren: abhängen (gemeint ist das zur Stadt Belgrad gehörige Umland).

[22] Difficulteten: Schwierigkeiten.

[23] Abandonieren: verlassen, im Stich lassen.

[24] Aus der Positur setzen: aus dem Gleichgewicht bringen, stürzen.

[25] lache: lasch.

[26] Frangenti fidem, fides frangatur eidem: Wer nicht Wort hält, dem braucht man auch nicht Wort zu halten.

[27] Est planè de summa prudentia Caesaris zu prospiciren: Es ist offensichtlich höchste Vorsicht des Kaisers nötig.

[28] Postponieren: hintansetzen, benachteiligen.

[29] In specie: speziell.

[30] Verwilligen: bewilligen.

[31] Allijerte: Alliierte.

[32] gemellt: gemeldet, berichtet.

[33] Wohl stehen: gefallen, für gut halten.

[34] Nuntius: päpstlicher Gesandter.

[35] Zelus religionis, pro Caesare et patria: Eifer für die Religion, den Kaiser und das Vaterland.

[36] Propositiones: Vorschläge.

[37] Negotium: Verhandlung, Geschäft.

[38] Secretieren: geheimhalten.

[39] Vigoros: kräftig, entschlossen.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Ines Peper (1. März 2023). „und stelleten alles in rechte Ruhe“: Ein Friedensplan des pfälzischen Kurfürsten im Jahr 1694. Kaiserin und Reich. Abgerufen am 14. Juli 2024 von https://kaiserin.hypotheses.org/2009


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.