1176 Briefe

… sind transkribiert! Damit haben wir ein erstes Etappenziel unseres Projektes erreicht und einen Grund zum Feiern.

Alle eigenhändigen Briefe von Kaiserin Eleonora Magdalena (und einige wenige Briefe von Schreiberhand, die sie nur unterzeichnete) liegen nun transkribiert vor. Abkürzungen haben wir aufgelöst und die Editionsrichtlinien hinsichtlich der Textgestaltung umgesetzt. In einem nächsten Schritt gilt es nun, die Transkriptionen noch weiter zu vereinheitlichen. Zunächst aber überarbeiten wir die Metadaten aller Briefe, um den nächsten großen Arbeitsschritt vorzubereiten, den Transfer (via Oxygen) aus TRANSKRIBUS in XML-Dateien.

Im Laufe der Arbeit in den letzten 14 Monaten haben wir dabei einiges über Vor- und Nachteile von TRANSKRIBUS gelernt. Ganz zweifellos ist das für die Handschrift Eleonoras trainierte Modell in TRANSKRIBUS über die Monate immer besser geworden – bis zu einem gewissen Punkt, den wir im Frühjahr dieses Jahres erreicht hatten. Dann ließen sich kaum noch Fortschritte feststellen, trotz wachsender Seitenzahlen, was vermutlich damit zu erklären ist, dass sich die Handschrift der Kaiserin über 40 Jahre hin verändert – und das scheint das Modell schließlich eher verunsichert als bereichert zu haben. Betonen müssen wir freilich dabei, dass es die Kaiserin dem Programm auch wirklich nicht leicht gemacht hat, denn ihre Handschrift ist oft sehr flüchtig und im Laufe der Jahre ihrer Korrespondenz fehlen immer häufiger Buchstaben in den Worten – ein für Historikerinnen gut zu bewältigendes Manko; die KI aber hat damit ziemlich zu kämpfen.

Zu kämpfen hatten dagegen wir mit Unsicherheiten in den Suchfunktionen, die TRANSKRIBUS der Userin bietet. Die niedrige und kaum einzuschätzende Trefferquote erschwert eine rückwirkende, vertiefende bzw. vereinheitlichende Bearbeitung von Einzelfragen und Einzelbriefen. Dieser Schritt wird für uns nun am Beginn der weiteren Bearbeitung der Briefe mit TEI stehen.

Insgesamt hat die Anwendung von TRANSKRIBUS den ersten Schritt des Projektes insofern vereinfacht, als eben nicht jedes Wort, jeder Buchstabe der etwa 3.000 Seiten händisch eingegeben werden musste. Vielmehr glich der Arbeitsprozess eher einer doppelten Kollationierung, bei der die erste sehr aufwändig, die zweite der übliche Abgleich war. Dabei hat die zeilengetreue Bild-Text-Anzeige, die TRANSKRIBUS bietet, wirklich sehr geholfen! Allerdings bedeutete die erforderliche Vorprozessierung der Bilder, die Voraussetzung für eine einigermaßen sichere Zeilenerkennung und damit sinnvolle Lesbarkeit fast aller Einzelbilder war, wiederum einen erheblichen zusätzlichen Zeitaufwand.

Aber genug von den Mühen der Ebene – die Briefe und ihre Inhalte haben uns schon beim Transkribieren für manches entschädigt. Wir haben dabei schon Vieles beobachten können, das ein neues Licht auf „unsere“ Kaiserin, aber auch generell auf korrespondierende Frauen wirft. So etwa, dass eine regierende Kaiserin insofern sehr moderne Lebensrhythmen hatte, als sie permanent im Zeitdruck war. Allerdings waren die (vielfältigen) Gründe dafür zweifellos andere als heute: Gottesdienstbesuche, Opernproben, Jagdausflüge, Audienzen, das gemeinsame Speisen mit dem Kaiser, Besuche anderer Familienmitglieder waren es, die für Zeitdruck beim Schreiben sorgten. Manch langer Brief entstand über mehrere Tage, und manch kurzer Brief blieb ein weitgehendes Rätsel für TRANSKRIBUS, weil Eleonora Magdalena in Richtung einer Kurzschrift tendierte.

Beobachten konnten wir aber auch die Entfaltung und Perpetuierung eines Korrespondenznetzwerkes der Kaiserin, denn in den Briefen an Vater und Bruder erwähnt sie auch zahlreiche andere Briefe – manche davon tauchen auch als Beilagen in der Korrespondenz auf – sowie Gespräche und Nachrichten, die mündlich von Kurieren, Diplomaten, Geistlichen usw. überbracht und übermittelt wurden.

Unter den vielfältigen Themen und Handlungsfeldern, die in den Briefen erörtert werden, und von denen wir bereits einige hier im Blog vorgestellt haben, war für uns das reichspolitische Agieren von Kaiserin Eleonora Magdalena besonders faszinierend. Aktiv geworden ist sie dabei nicht nur für ihre Brüder, von denen ja mehrere als Bischöfe (und unter aktiver Beteiligung der Kaiserin) Reichsfürsten wurden. Sehr gut lässt sich auch ihre Funktion als Vermittlerin, manchmal auch Mediatorin, zwischen Kaiser Leopold I. und später ihren Söhnen und ihrem Bruder Johann Wilhelm als Kurfürsten von der Pfalz erkennen – hinsichtlich territorialer Ansprüche ebenso wie in Bezug auf Truppenrekrutierungen und Unterstützung im Kurfürstenrat. Ausführliche Erörterungen zwischen Eleonora Magdalena und Johann Wilhelm lassen aber auch Überlegungen und Strategien im Kontext fürstlicher Heiratsverhandlungen sehr deutlich werden, denn die Eheschließungen von Joseph I. wie Karl VI. sind ein großes Thema im Briefwechsel der beiden.

Die thematische Liste ließe sich beliebig verlängern, nicht zuletzt um Beispiele dafür, dass und vor allem auch wie die Kaiserin Meinungen vortrug und Position in politischen wie zeremoniellen Fragen bezog. Wir werden weiterhin im Blog solche Beispiele publizieren. Vor allem aber dürfen wir jetzt schon sagen:

Die Publikation der ersten Briefjahrgänge wird eine spannende Lektüre bieten. Wir hoffen, im nächsten Jahr um diese Zeit so weit zu sein. Wir werden alle geneigten Leser*innen auf dem Laufenden halten!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Katrin Keller (2022, 6. Dezember). 1176 Briefe. Kaiserin und Reich. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/qljw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.