Ansicht Heidelbergs mit brennenden Häusern

Französische Fallstricke für die Kaiserin. Der Marquis D’Harcourt verbreitet ein „impertinentes“* Gerücht


Zwei Themen hielten die Kaiserin im Frühsommer 1696 in wahrstem Sinne in Atem. Zuerst erkrankten sowohl der Kaiser als auch nachfolgend Eleonora Magdalena Theresia ernstlich an einem Katarrh. Erst am 17. Juli des Jahres gelang es der Kaiserin, ihrem Bruder Johann Wilhelm zu schreiben und dessen Briefe seit Mai – mittlerweile fünf an der Zahl – zu beantworten.

„ihr Mayestät, meins Keiser, gehabter cattar, darauf mein gehabter flugßabstendt rote augen mit folgenden halsweh vndt cattarr, sodan die bedrüebte zeitung aus Schpanien[1], fronleichnams processionen vndt entlich die exequien vohr obgedachte Keisrin die vhrsach, aus welchen auch der courir so lang ist aufgehalten worden.“

Das große Thema ihres Antwortbriefes war jedoch nicht die Gesundheit, sondern eine äußerst brenzlige politische Angelegenheit, die die Kaiserin in eine sehr unangenehme Lage brachte! Um deren volle Tragweite zu erfassen, muss man allerdings erst einige Jahre in der Zeit zurückspringen und einen genaueren Blick auf die Kurpfalz und die überaus schwierigen Beziehungen zwischen Frankreich und dem Kaiser werfen. Am Ursprung des Ganzen stand nämlich eine weitere Pfälzerin: Elisabeth Charlotte, genannt Liselotte, von der Pfalz[3].

Liselotte war das zweite Kind des pfälzischen Kurfürsten Karl Ludwig und nur wenige Jahre älter als Eleonora Magdalena Theresia. Sie wurde mit Herzog Philippe von Orléans, dem Bruder Ludwigs XIV., verheiratet. Nach dem Tod von Liselottes Vater und dann auch ihres Bruders ging die Kurwürde an Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg über – den Vater Eleonoras. Ludwig XIV. beanspruchte jedoch im Namen Liselottes das Erbe ihres Bruders, seinen gesamten Privatbesitz sowie die direkt im Besitz des Kurfürsten stehenden Allodialländereien. 1687 stimmte Philipp Wilhelm der Übertragung des Privatbesitzes zu, die pfälzische Erbfolge blieb jedoch ein offener Streitpunkt zwischen Philipp Wilhelm, Kaiser Leopold I. und Ludwig XIV.[4] Als bei der Wahl des Kölner Kurfürsten 1688 dann auch noch die Wahl des französischen Favoriten scheiterte, ließ Ludwig XIV. seine Truppen in die Pfalz und Köln einmarschieren. Daraus entspann sich ein Krieg, der über mehrere Jahre dauerte und dramatische Verwüstungen für die Pfalz mit sich brachte. Ihr großes Bedauern, unwillentlich im Zentrum dieses Konfliktes zu stehen, machte Liselotte von der Pfalz sehr zu schaffen:

„so ist das erschreckliche undt erbärmliche ellendt in der armen pfaltz ahngegangen, undt was mich ahm meisten daran schmertzt, ist, daß man sich meines nahmens gebraucht, umb die arme leütte ins eüßerste unglück zu stürtzen, undt wenn ich darüber schreye, weiß man mirs gar großen undanck undt man protzt mit mir drüber. Solte man mir aber daß leben darüber nehmen wollen, so kan ich doch nicht lassen zu bedauern undt zu beweinen, daß ich so zu sagen meines vatterlandts untergang bin undt über das alle des Churfürstens meines herrn vatter seeligen sorge undt mühe auff einmahl so über einen hauffen geworffen zu sehen“[5]

Gegen die von Ludwig XIV. formierte sich die Wiener Große Allianz aus England, den Niederlanden, Spanien, Savoyen und Österreich. Für Leopold I. waren die Loyalitätsbekundungen der Allianz ein Glücksfall – sein Sohn Joseph I. wurde 1690 ohne großen Widerstand zum römischen König gewählt, und für einige Jahre schien das Reich zumindest außenpolitisch klar gegen einen Gegner geeint. Erst im August 1696 gelang es Ludwig XIV., den Herzog von Savoyen zu einem Separatfrieden zu bewegen und die Allianz damit zu spalten. Bemühungen, einen Keil zwischen die Verbündeten zu treiben, gab es aber schon zuvor, und ein Ziel waren dabei der Kaiser und die Kaiserin selbst.  Die Korrespondenz zwischen Eleonora und ihrem Vater und Bruder bot die zentrale Achse zwischen der Pfalz und dem Wiener Hof, um Informationen zwischen Kaiser und Kurfürst auszutauschen. Ziel Frankreichs war es, dieses Vertrauensverhältnis zu stören.

Die französische Methode, um Eleonora um die Gunst des Kaisers zu bringen war simpel, aber effektiv. Der französische Diplomat und Gouverneur von Luxemburg, Marquis Henri D’Harcourt[6], streute im Frühjahr 1696 ein Gerücht, dessen Inhalt die Kaiserin aufs Äußerste erboste. In ihrem Brief an ihren Bruder schrieb sie:

„Das seindt rechte französische stükel, vndt noch über alles über die insolentere vnwarheit, so sich der Harcourt vnterstanden dem Wißer selbst zue sagen, das ich solt ein anwurf beim König haben duen laßen wegen des heirats meines sohns mit der Madmoisell.“[7]

Was genau hatte D‘Harcourt jedoch über die Kaiserin gesagt, dass sie sich zu diesem scharfen Ton hinreißen ließ?

D’Harcourt hatte clever eine Information aus einer geheimen Unterredung zu Friedensverhandlungen des pfälzischen Diplomaten Franz Melchior von Wiser[8] und D’Harcourts im Jahr davor benutzt. In seinem Bericht zu dem Treffen vermerkt D’Harcourt, dass sowohl Kaiser Leopold, als auch Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia „wünschen daß der Friede durch eine Ehe der Madmoiselle mit dem römischen Könige gesichert werde“[9], also ihr Sohn Joseph I. mit einer Französin[10] verheiratet werden sollte, um den Frieden zwischen dem Reich und Frankreich zu besiegeln. Allerdings hielt die Kaiserin nur wenig von französischer Erziehung, und obwohl es sich um die Tochter ihrer entfernten Verwandten Lieselotte von der Pfalz handelte, war das Mädchen einem künftigen Kaiser als Braut nicht ganz standesgemäß. Diese Information kam D’Harcourt nun gelegen. Er streute das Gerücht, dass dieser Heiratsplan allein der Kaiserin zuzuschreiben sei, wohlwissend, dass der Kaiser eine solche Vereinigung in Anbetracht der politischen Lage 1696 wohl nicht dulden würde. Damit hätte die Kaiserin durch eine unabgesprochene Initiative ihre Befugnisse deutlich überschritten. Sollte sich das Gerücht bewahrheiten, hätte das einen Vertrauensbruch Eleonoras gegenüber dem Kaiser bedeutet, implizierte doch die alleinige Erwähnung der Kaiserin, dass sie in dieser dynastischen Angelegenheit eine Entscheidung getroffen hätte, die nur dem Kaiser . Umso verständlicher ist unter diesem Aspekt die große Erleichterung, die Eleonora zum Ausdruck brachte, weil der Kaiser dem Gerücht keinen Glauben geschenkt habe. In ihrem Brief an Johann Wilhelm beschreibt sie diese ausführlich:

„Ich kan meinem gott nicht genuegsamb danken, das er mihr so einen genedigsten, liebsten, höchstverstendigen Kaiser geben, der mich ohne alle mein verdiensten mehr begnad, als ich werdt bin, vndt beßer opinion von mihr hatt, sonst hett durch dis malitioses stükel ich in das gröste vnglükh können gestürzt werden, bey mein Keiser alle lieb, gnad vnd confidenz auf ein mahl zue verliren, wan er wie andre leicht glaubige dise sach von mihr glaubt hette, welches aber durch die gnad gottes vndt ihr Mayestät gütte gegen mihr kein plaz gefunden.“[11]

Überaus erbost war sie jedoch über die „impertinenten propositiones des Harcourt“, die nur zum Ziel hatten, „vnter den allijrten suspitiones zue machen“[14]. Die Brisanz der Situation beschäftigte die Kaiserin sehr:

„Ich beken dero Liebden, das mihr dise sach groß nachdenken macht, dan man hieraus sicht ihr efronterie[15], so lehr aus gedrähte vnwarheiten zu erdenken, nit allein diffidenz vnter der allijrten, sondern gahr vnter vnserer eh vnd vnsern beden haüsern zu stifften, zu welchem dis das rechte mittel geweßen wehre, wan nitt ihr Mayestät, meins Keisers, gutte so groß, das sie es nit glauben. Es wirt auf alle weis gahr gutt sein, die sach zuerukh zue ziehen, wollen were es ihnen dan ernst, so werden sie schon selbst beßer kauf geben vndt widerumb suechen anzubinden.“[16]

Schlussendlich war es auch D’Harcourts kühner Versuch, Zwist zu säen, der die Zweifel der Kaiserin an der Ernsthaftigkeit Ludwig des XIV. in den Friedensverhandlungen bestätigte. Sie sah darin eine Fortsetzung französischer Taktik, wie sie ihrer Ansicht nach bereits zuvor in Savoyen eingesetzt wurde, um einen Separatfrieden zu verhandeln und die Allianz aufzuspalten.

„Was die antwort des d’ Arcourt betrift, hab ich mihr sie niemahlens anderst eingebilt, als wie sie ist, vndt also klar daraus zu sehn, das dises nuhr ein malitiose erdichtung von ihnen geweßen, dero Liebden vndt mich mit ihr Mayestät, mein Keiser, in diffidenz zu sezen, welcher streich inen aber gottlob nit geraten ist. Hiraus ist aber woll abzue nemmen, das alles, was sie zeigen vndt wolten, war, beßere conditiones machen, das alles nuhr falscheiten vndt bedrug vndt sie es gleich den andren mit noch mehr leysezungen comunicirn vndt dardurch suchen diffidenzien vndt trennung vnter den allijrten zu machen, wie sies in Sauoia haben gedahn.“[17]

Im Oktober, nur wenige Monate nach Eleonoras Brief in die Pfalz, stimmte Leopold I. einer Waffenruhe zu. 1697 begannen die Friedensgespräche in Rijswijk, die den Pfälzischen Erbfolgekrieg beenden sollten.[18] Ludwig XIV. war es gelungen, eines seiner Hauptziele durchzusetzen: Sein Anspruch auf das Elsass und Straßburg wurde anerkannt, dafür verzichtete er auf seine pfälzischen Eroberungen und die Festungen am rechten . Eleonora jedoch zürnte weiterhin ob jeder Erwähnung einer möglichen Ehe zwischen ihrem Sohn und einer Tochter des französischen Königs.

Am 3. April 1697 schrieb sie an ihren Bruder:

„Im übrigen werden dero Liebden schon mein antwort empfangen haben auf dero proposition wegen der Madmoiselle, warbey es sein verbleiben hatt, dan man hatt woll gesehn aus dem, was die franzosen umgedrähte vnwarheiten eben in diser heiratssach auf den tapi gebracht. Si werden freilich alles versprechen, aber wer wird garant sein, sie werden pur nichts halten, vndt über das kämen mir in ein schöne freuntschaft, die unseren hauseren ein schinen flek anhenkete.“[19]

Damit bestätigte sie ihre Meinung zur Politik Ludwigs XIV., die sie wenige Wochen zuvor kurz und bündig zusammenfasste:

„dan die franzosen seint lauter bedriger, werden freilig alles versprechen, aber nichts halten“[20].

Tatsächlich währte der Friede nicht lange, denn bereits drei Jahre später führte der Tod des habsburgischen spanischen Königs Karl II. zum erneuten Konflikt. Wiederum war es unter anderem der Marquis D’Harcourt, dem es als diplomatischem Gesandten in Spanien gelang, das Blatt zugunsten Frankreichs zu wenden – Karl II. ernannte den Enkel Ludwigs XIV., Philipp von Anjou, in seinem Testament zum Erben und nicht den zweiten Sohn Kaiser Leopolds I. und Eleonoras, Erzherzog Karl. Daraus resultierte der Spanische Erbfolgekrieg.

 

[1] Gemeint ist der Tod von Königin Anna Maria, der Schwester Kaiser Leopolds I., welche den spanischen König Philipp IV. heiratete.

[2]Kaiserin Eleonora Gonzaga-Nevers, verstorben 1686.

[3] Liselotte von der Pfalz ist heute vor allem für ihre ausgedehnte und pointierte Korrespondenz bekannt. Mehrere ihrer Briefwechsel wurden veröffentlicht. Sie sind vor allem für ihre pointierte Darstellung des französischen Hofes bekannt. Vgl. hierzu bspw. ihre Biografie: Dirk Van der Cruysse, Madame sein ist ein ellendes Handwerck. Liselotte von der Pfalz – eine deutsche Prinzessin am Hof des Sonnenkönigs, München 1990.

[4]Vgl. dazu Joachim Whaley, Das Heilige Römische Reich deutscher Nation und seine Territorien1493–1806, Bd. II, Darmstadt 2014, 64ff.

[5]Liselotte von der Pfalz an Sophie von Hannover, Versailles, eigenhändig, 20.03.1689, online via: https://www.dhm.de/mediathek/der-rhein-von-basel-bis-koblenz/deutsch-franzoesische-geschichte-am-rhein/speyer-liselotte-d/ (29.09.2022) & https://www.projekt-gutenberg.org/liselott/briefe/chap003.html (29.09.2022).

[6]Henri D’Harcourt (1654-1718) war nach einer steilen Karriere in militärischen Diensten 1688 zum Maréchal de Camp ernannt worden. Besonders verdient für Frankreich machte er sich während des Pfälzischen Erbfolgekriegs, wo er während der Belagerung von Philippsburg entscheidenden Anteil am Fall der Festung trug. 1690 wurde er schließlich Gouverneur von Luxemburg und begegnete in dieser Form auch der Kaiserin. Er tat sich in den folgenden Jahren immer wieder durch sein militärisches und politisches Geschick hervor, so auch ab 1697 als Gesandter des französischen Königs am spanischen Hof, wo er zu Gunsten Philipps von Anjou in der spanischen Erbfrage vermittelte.

[7]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 62r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 17.07.1696.

[9]Aloys Schulte, Markgraf Ludwig Wilhelm von Baden und der Reichskrieg gegen Frankreich 1693-1697, Bd. I, Karlsruhe 1892, hier 563, online via: https://books.google.at/books?id=UJE-AQAAMAAJ&hl=de&pg=PA563#v=onepage&q=kaiserin&f=false (29.09.2022).

[10]Es handelte sich um die Tochter des Herzogs von Orléans und Liselottes von der Pfalz, Elisabeth Charlotte, auch genannt Mademoiselle de Chartres.

[11]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 62r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 17.07.1696.

[12] Verdächtigungen.

[13] Argwohn.

[14] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 62r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 17.07.1696.

[15] Dreistigkeit.

[16] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 62r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 17.07.1696.

[17]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 109r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 28.11.1696.

[18]Alternativ auch Ryswick. Vgl. dazu Whaley, Heiliges Römisches Reich, Bd. II, 64ff. Weiterführend zum Frieden von Rijswijk bspw. Heinz Durchardt/Matthias Schnettger (Hg.), Der Friede von Rijswijk, Stuttgart 1998 (hier insb. die Beiträge von Malettke, Roll, Bérenger); Christoph Kampmann (Hg.), L’ art de la paix : Kongresswesen und Friedensstiftung im Zeitalter des Westfälischen Friedens, Münster 2011 (hier insb. die Beiträge von Bély, Rohrschneider, Braun, Brunert und May).

[19]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 163r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 03.04.1697.

[20]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 149r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 27.02.1697.

[*] frech, unverschämt, anmaßend.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Anna Spitzbart (2022, 30. September). Französische Fallstricke für die Kaiserin. Der Marquis D’Harcourt verbreitet ein „impertinentes“* Gerücht. Kaiserin und Reich. Abgerufen am 19. April 2024, von https://doi.org/10.58079/qlju

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.