https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Heruorden_(Merian).jpg

Die Kaiserin als Fürsprecherin: Pfalzgräfin Maria Elisabeth, Herford und Schweden

Schon bald fünf Jahre ist es her, dass hier über die Bemühungen von Kaiserin Eleonora Magdalena berichtet wurde, eine entfernte Verwandte im reichsunmittelbaren Damenstift Herford unterzubringen. Nun gibt es in dieser Angelegenheit Neues zu berichten, vor allem, weil im Zuge der Arbeit am laufenden Projekt neue Quellen aufgetaucht sind.

Schon vor einiger Zeit konnte die im früheren Blog nur erwähnte Akte aus dem Herforder Stiftsarchiv eingesehen werden, in der Schriftstücke zur Berufung von Maria Elisabeth von der Pfalz zur Koadjutorin des Stiftes enthalten sind1. Aus diesen Materialien ergibt sich zunächst einmal, dass die 2017 vermutete Identifizierung der Person falsch war:

Bei Maria Elisabeth handelt es sich nicht, wie damals vermutet, um Charlotte Sophie Elisabeth von Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld, sondern vielmehr um Maria Elisabeth von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg (1663-1748), eine Tochter von Pfalzgraf Adolf Johann, des jüngsten Bruder Karls X. Gustav von Schweden, und der Else Brahe, verwitwete Oxenstierna. Diese Identifizierung ergab sich relativ eindeutig aus der erwähnten Akte. Diese enthält zwar nur etwa 30 Blatt, darunter aber ein eigenhändiges Schreiben Maria Elisabeths an die Herforder Äbtissin Charlotte Sophie von Kurland (1651-1728), in welchem die Pfalzgräfin Kontakte zum schwedischen Hof bestätigt2, war sie doch die Großkusine des seit 1697 regierenden Karl XII. von Schweden. Weitere Indizien sollten später dazu treten, auf die gleich einzugehen sein wird.

In der früheren Darstellung zur Ernennung einer Koadjutorin in Herford habe ich mich auf die Intervention der Kaiserin im reichsunmittelbaren Damenstift in Niedersachsen konzentriert. Die erwähnte Akte aus Herford macht deutlich, dass neben der Kaiserin auch ihr Ehemann, Kaiser Leopold I., in dieser Frage aktiv wurde. Zwei Wochen nach der Parteinahme der Kaiserin selbst im März 1698 unterstützte Leopold I. diese durch ein entsprechendes Schreiben an die Herforder Äbtissin. Auch er sprach sich für eine Ernennung von Maria Elisabeth von Pfalz-Zweibrücken zur Koadjutorin aus, weil man ihn „von glaubwürdigen ohrten“3 über die Qualitäten der Kandidatin unterrichtet habe. Man darf vermuten, dass es sich bei diesen „Orten“ um seine Gemahlin Eleonora Magdalena handelte.

Konsequenz der doppelten Befürwortung aus Wien war, dass die Äbtissin der Pfalzgräfin im Frühjahr 1698 die Ernennung zur Koadjutorin zusagte, sobald ihre Konflikte mit der Dekanissin des Stiftes beigelegt seien. Diese Spannungen, die seit 1696 schwelten und die im früheren Blogeintrag genauer erläutert werden, hatten zwar ebenfalls eine Intervention des Kaisers zur Folge. Um diese hatte allerdings die „Gegnerin“ der Äbtissin, die Dekanissin Sophie Ernestine zur Lippe, den Kaiser im April 1698 gebeten4. Der Konflikt, in den auch der Kurfürst von Brandenburg involviert war, konnte aber nicht beigelegt werden; vielmehr kulminierten die Spannungen in Herford im Sommer 1698 in einer Besetzung des Stiftes durch brandenburgische Truppen, durch die die Äbtissin zur Flucht gezwungen wurde. Sophie Charlotte von Kurland reiste deshalb zum Reichstag nach Regensburg und von dort nach Wien, um Unterstützung gegen Brandenburg zu suchen und ihre Rechte durch die Reichsgerichte verteidigen zu lassen. Dort nahm sie 1700 auch Kontakt zu Königin Amalie Wilhelmine auf, der Gemahlin König Josephs I. und damit Schwiegertochter von Eleonora Magdalena und Leopold I.5.

Ein weiterer Quellenfund aus der Korrespondenz, die im Projekt derzeit bearbeitet wird, belegt nun, dass die Bemühungen des Kaiserpaares um die Versorgung Maria Elisabeths im Stift Herford nicht die erste Initiative der Kaiserin in Hinblick auf die junge Pfalzgräfin waren. Schon Anfang Januar 1697 hatte sich Eleonora Magdalena an ihren Bruder, Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz, mit folgender Aufforderung gewendet:

„Auch, weil mihr in heirats materi sein, bericht dero Liebden, das eine Prinzeß von Zweibrükh, Herzoch Adolf aus Schweden sein dochter, hier ist, ein wakere manirlige hüpsche fraw, doch hab ich auch hoffnung, dise sehl zu gewinnen, aber dise fraw hatt niks, der Konig in Schweden gibt ihr niks. So wehr niks beßers vohr sie als ein gutte heirat, müest aber ein catolischer sein, vndt der sie gleich woll erhalten könt, dan sie hatt niks. Also hab dero Liebden vmb raht fragen wollen, ob sie niemandt wißeten. Mihr ist eingefallen, ob bey Nassaw Hadamar6 niks ist, oder aber vnser Landgraf Wilmchen von Reinfels, wan er ein mahl mit seinem bruder verglichen wehr. Kinder glaub ich nit, das sie vill mehr wirt bekommen, dan, in confidenza somma, sie ist 33 iahr alt, sicht aber aus, als hett sie 20, recht hüpsch, danst überaus wohl, rett ihr schprachen, ein wakere angenehme Prinzeß. Dero Liebden werden ein guts werkh duen.“7.

Maria Elisabeth von Pfalz-Zweibrücken, die die Kaiserin seit 1677 kannte, als ihr Vater mit Frau und Töchtern in Wien gewesen war8, erschien somit Ende 1696 erneut, und diesmal allein, in der Kaiserstadt. Sie hatte am 29. Dezember 1696 eine Audienz bei Kaiserin Eleonora Magdalena, über die das Zeremonialprotokoll knapp berichtet9. Ziel ihres Aufenthaltes war es eindeutig, die Unterstützung der Kaiserin für sich zu gewinnen – die Familie war in Schweden nur mit geringen Einkünften versehen gewesen, was auch zu Konflikten zwischen Johann Adolf von Pfalz-Zweibrücken und seinen Kindern geführt hatte10. Auch Maria Elisabeths Bruder Gustav Samuel, der ein Patenkind Kaiser Leopolds I. war, suchte am kaiserlichen Hof Unterstützung und konvertierte 1696 in Rom 1696.

Eleonora Magdalena sah sich – ungeachtet der mehr als weitläufigen Verwandtschaft – veranlasst, sich um die Versorgung der Prinzessin zu bemühen. Und materielle Versorgung hieß in erster Linie eine standesgemäße Heirat anzubahnen, worum sich die Kaiserin mit dem zitierten Schreiben bemühte, verbunden mit der Hoffnung auf einen Bekenntniswechsel der lutherischen Verwandten. Erst Anfang März 1697 erhielt die Kaiserin dazu Antwort aus Düsseldorf von ihrem Bruder:

„Was nun ewer Kayserliche Mayestät wegen der ahn dero hoff anwesenden Princessin von Zwey Brückhen, deß herrn Pfalzgrafen Adolphs aus Schweden fraw dochter, allerg[nädig]st befehlen, darauf kann ich deroselben in vnterth[äni]gkeit. nicht verhalten, welcher gestalten der Fürst von Nassau Hadamar mit deß Landtgrafen Wilhelm zu Hessen Rheinfelß tochter würklich geheyrathet, und aldorten nichts mehr vorhanden ist. Es ist zwar noch ein catholischer Fürst von Nassau Siegen im wittwestandt, diser hatt aber gar keine sonderliche mittlen, zue deme solle er mit der Josepha von Hohenlohe versprochen sein gewesen. Ob deme aber also, oder aber davon ab ist, kann ich nicht wissen, will mich aber dessen erkundigen. Sonsten weiß ich von catholischen Fürsten, die etwas mittlen haben, nichts im ganzen Reich, erwarthe dahero g[nädi]gsten befehl, was ich sonsten in dieser sachen thuen kann.“11

Erst nachdem sich damit die Suche nach einem Ehekandidaten in Ermangelung unverheirateter katholischer Fürsten schwierig gestaltete, scheint die Kaiserin eine Versorgung durch den Eintritt in ein Damenstift ins Auge gefasst zu haben. Damit musste sie zugleich von ihrem recht klar formulierten Wunsch nach einer Konversion der Pfalzgräfin Abstand nehmen, denn die Damen des Stiftes Herford gehörten dem lutherischen Bekenntnis an.

Nachdem sich aber auch dieses Vorhaben, wie oben beschrieben, nicht umsetzen ließ, nahm die Perspektive von Pfalzgräfin Maria Elisabeth eine weitere Wendung. Zwar trat sie offenbar ins Herforder Stift ein, scheint sich aber dort nur kurze Zeit aufgehalten zu haben. Im März 1700 befand sich Maria Elisabeth jedenfalls in Paris und konvertierte dort zum katholischen Bekenntnis12. Sicher ging damit ein Wunsch der Kaiserin in Erfüllung, die sich immer wieder für die Konversion ihrer lutherischen Verwandten aus den Häusern Hessen-Darmstadt bzw. Pfalz-Wittelsbach engagierte.

Die offenbar recht eigenwillige Pfälzerin aus Schweden fand damit viel Zustimmung unter katholischen Zeitgenossen, aber ihre finanziellen Nöte ließen sie erneut einen Haken zu schlagen: Obwohl nun katholisch, ehelichte Maria Elisabeth 1703 den wahrscheinlich lutherischen Christian Gottlob von Gersdorff auf Oppach (1674-1742), einen sächsischen Oberrechnungsrat. Die Ehe wurde jedoch bald geschieden – und wenig später trat Maria Elisabeth in das berühmte und sehr wohlhabende Kloster Maubuisson nördlich von Paris ein, wo bis 1709 eine weitere Wittelsbacherin Äbtissin war: Louise Hollandine von der Pfalz, eine der Töchter des „Winterkönigs“ Friedrich von Böhmen und seiner Frau Elisabeth Stuart. Später allerdings residierte die Pfalzgräfin unter dürftigsten Umständen in Prag, wahrscheinlich weiterhin (zumindest notdürftig) unterstützt vom Haus Habsburg13.

Auch wenn es Kaiserin Eleonora Magdalena damit offensichtlich nicht vergönnt war, ihr Ziel zu erreichen – die dauerhafte Versorgung von Maria Elisabeth von Pfalz-Zweibrücken – so zeigt der Fall sie doch in charakteristischer Weise als Vermittlerin. Als Vermittlerin von Ehen wie von Ämtern trat sie für nahe wie entfernte Verwandte sowie für Personen aus der Klientel der Häuser Pfalz-Neuburg und Habsburg immer wieder auf. Dass sie dies oft (und vielfach erfolgreich) mit dem Wunsch nach Konversion verband, zeigt sie zugleich als Fördererin der Kirche und des Glaubens. Beide Funktionen waren wichtige Handlungsfelder von Fürstinnen allgemein, und beide lassen sich in ihrem Briefwechsel in vielen verschiedenen Fällen nachweisen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Katrin Keller (2022, 28. Juni). Die Kaiserin als Fürsprecherin: Pfalzgräfin Maria Elisabeth, Herford und Schweden. Kaiserin und Reich. Abgerufen am 28. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/qljr

  1. Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Westfalen, C 101: Landesarchiv – Akten, Nr. 242: Intervention der Kaiserin Eleonore Magdalena Theresia geb. Pfalzgräfin bei Rhein für die Wahl der Pfalzgräfin Maria Elisabeth zur Koadjutorin 1697-1698. []
  2. Ebenda, Herford Nr. 242, unpag., 22.04.1698. []
  3. Ebenda, Herford Nr. 242, unpag., 26.03. 1698. []
  4. Ebenda, Herford Nr. 242, unpag., 17.04.1698. []
  5. Siehe dazu Teresa Schröder-Stapper, Fürstäbtissinnen. Frühneuzeitliche Stiftsherrschaften zwischen Verwandtschaft, Lokalgewalten und Reichsverband, Köln-Weimar-Wien 2015, 124f., 148f., 225; Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hausarchiv, Familienkorrespondenz A 33/30/1, fol. 107, 8.06.1700. []
  6. Gemeint ist hier eine Linie des Hauses Nassau, die der Grafen (später Fürsten) von Nassau-Hadamar. []
  7. Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Pfälzische Akten, Kasten blau 44/7, fol.126r/v, 3.01.1697, Wien, Eleonora Magdalena an Johann Wilhelm, eigenhändig, Auszug. []
  8. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hausarchiv, Obersthofmeisteramt, Zeremonialprotokolle Bd. 3, fol. 119r/v, 11.05.1677. []
  9. Ebenda, Bd. 5, fol. 340r, 29.01.1697 und 29.12.1696. []
  10. Zum Skandal um Johann Adolf und seine Kinder siehe: https://en.wikipedia.org/wiki/Maria_Elizabeth_of_Zweibr%C3%BCcken Siehe dazu auch die Äußerung einer weiteren Wittelsbacherin, der berühmten Liselotte von der Pfalz: Eduard Bodemann (Hg.), Aus den Briefen der Herzogin Elisabeth Charlotte von Orléans an die Kurfürstin Sophie von Hannover, ND Hildesheim 2003, Bd. 1, 266, Fn. 4, dort auch deren abschätziges Urteil über die „wilden“ Pfalzgräfinnen: https://digitalisate.sub.uni-hamburg.de/detail/?id=26&cHash=4e732ced3463d06de0ca9a15b6153677&tx_dlf%5Bid%5D=15220&tx_dlf%5Bpage%5D=448 []
  11. Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Pfälzische Akten, Kasten blau 44/7, fol. 141v-142r, Düsseldorf, 7.03.1697, Johann Wilhelm an Eleonora Magdalena, Kopie, Auszug. []
  12. Bodemann, Briefe, Bd. 1, 266; Ines Peper, Konversionen im Umkreis des Wiener Hofes um 1700, München-Wien 2010, 35f. Siehe dazu auch die in französischer und deutscher Sprache erschienene Konversionsschrift Le nouveau triomphe de l’Eglise, ou le Lutheranisme abjuré par Madame la Princesse Maria Elisabeth Louise, Palatine de Deuxponts, … Paris: Imprimerie Royale 1701. []
  13. Friedrich Karl von Moser, Geschriebene Nachrichten von der Pfalzgräfin Maria Elisabeth, Schwester des 1731 verstorbenen Gustav Samuel zu Zweybrücken, in: Patriotisches Archiv für Deutschland, Bd. 6 (1787), 464-472.  []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.