Kaiserliche Geheimnisse. Ein Blick auf den Chiffrengebrauch in der Korrespondenz Eleonora Magdalena Theresias

Die spanische Thronfolge, der pfälzische Erbfolgekrieg, geheime Absprachen – Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia war in vielen Belangen bestens über die politische Lage im Reich informiert. In ihrer langjährigen Korrespondenz mit ihrem Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg und ihrem Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg teilte sie dieses Wissen, traf dafür jedoch Vorkehrungen zur Geheimhaltung. Der/Die heutige Leser*in sieht sich so in ihren Briefen immer wieder chiffrierten Textpassagen gegenüber, deren Entschlüsselung eine besonders spannende und knifflige Aufgabe darstellt.

Die Verwendung von Chiffren nahm am Wiener Hof seit der Zeit Friedrichs III. und Maximilians I. stetig zu – vor allem Kriegszeiten, wie der Dreißigjährige Krieg und der Spanische Erbfolgekrieg und später der Aufschwung des Gesandtenwesens durch die Kongressdiplomatie trugen zur weiten Verbreitung verschlüsselter Kommunikation bei.[1] Die Natur des Chiffrenwesens bedingte allerdings auch, dass die Überlieferung zu Verschlüsselungspraktiken am Kaiserhof bis heute bruchstückhaft ist. Geheimhaltung, auch gegenüber der Nachwelt, war das oberste Gebot. Für die Chiffrierung und Dechiffrierung diplomatischer Korrespondenz sowie die Erstellung von Chiffrenschlüsseln waren im 17. Jahrhundert am Wiener Hof die Reichs- und die Hofkanzlei zuständig. Ein eigenes Chiffrensekretariat hat sich vermutlich erst im 18. Jahrhundert ausgebildet.[2] Zusätzlich entwarfen die habsburgischen Kaiser auch selbst Chiffrenschlüssel, wie beispielsweise die bis heute ungelöste persönliche Chiffre Kaiser Ferdinands II.

Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia chiffrierte in ihrer Korrespondenz eigenhändig, ebenso wie der Kaiser. Die Kaiserin verwendete ein monoalphabetisches Verschlüsselungsverfahren, bei dem grundsätzlich ein Symbol einem Buchstaben entspricht. Der Gebrauch monoalphabetischer Substitution hatte sich im 17. Jahrhundert als gängige Methode etabliert. Dabei wurden Zeichen und Zeichengruppen mit Alphabeten erfundener Zeichen, oft auf Basis geometrischer Figuren, ersetzt. Dieses simple Verschlüsselungsverfahren wurde im Laufe des 17. Jahrhunderts weiterentwickelt zum Nomenklator, der eine Kombination aus Buchstaben-, Silben und Wortersätzen anwendet.[3] Ähnlichkeiten zu zeitgenössischen diplomatischen Chiffren finden sich in der Korrespondenz Eleonora Magdalena Theresias in der Mehrfachbelegung von Vokalen und häufigen Konsonanten. Zusätzlich setzte sie Codenamen ein – der Name des römischen Kaisers „Tiberius“ diente beispielsweise vermutlich als Deckname für ihren Bruder . Die Chiffrierung erscheint in 99 Briefen, den größten Teil davon stellen eigenhändige Briefe der Kaiserin an ihre Familie dar. Alle vorliegenden chiffrierten Briefe entstanden im Zeitraum von 1695 bis 1714. Im Jänner 1695 äußerte sie gegenüber ihrem Bruder Johann Wilhelm die Bitte, in der zukünftigen Korrespondenz Chiffre zu gebrauchen und deren Schlüssel auch zu übermitteln.

„Entlich hab ich ein mahl dißse beygeschloßene relation vom Hamilton [4] gestren empfangen, in welcher er sich zwar beziehet auf eine, so er 8 dag vohrhero geschikt, solche hab ich aber nit bekommen, darumb es nötich ist, das man in disem so wichtigen werk mit dem schreiben behutsammer gehen, vndt bitte, dero Liebden wollen mihr die ziffra so sie mit ihm haben zueschiken, damit hinfüro in selbiger möge geschriben werden.“[5]

Die sichere Übermittlung der Korrespondenz stellte eine besondere Herausforderung dar. Bedenken hinsichtlich abgefangener Briefe äußerte die Kaiserin schon sechs Jahre früher:

„Außer das hab vd erinnern wollen, das villeicht nit übel wehr, wan man das duplicat von dem, was ewer Durchlaucht schreiben werden, mit der ordinari post schiket, dan der curir möchte ausgefangen werden, wie mihr dan 2 curir aus Schpanien erwarten, welche schon lengst solten hier sein vnd vermuetlich sein aufgefangen worden.“[6]

Die Zeitspanne von beinahe 20 Jahren lässt auch einige Veränderungen in der Verwendung der Chiffre beobachten. So variiert die verwendete Chiffre im Jahr 1695 im Vergleich zu späteren Jahren immer wieder – am meisten Varianz in der Verwendung unterschiedlicher Schlüsselsymbole ist in den sogenannten Korrespondenzakten zu beobachten, die die Korrespondenz der Kaiserin zwischen Mai und Dezember 1695 beinhalten. In späteren Jahren achtete die Kaiserin jedoch nicht mehr so sorgfältig darauf, konsequent Mehrfachsymbole für häufige Buchstaben zu verwenden und Dechiffrierungen damit zu erschweren. Ein Grund dafür könnte der stetige Zeitdruck gewesen sein, unter dem die Kaiserin häufig stand. Ihren Ausführungen zu Heiratsplänen für ihren Sohn Joseph in Chiffre schließt sie folgende Entschuldigung an: „Ich förcht, ich hab die zifra so vngeschikt geschriben, das dero Liebden villeicht nit einmahl werden leßen konnen“.[7]

Die Verschlüsselung als Vorsichtsmaßnahme scheint der Kaiserin oft nicht genug gewesen zu sein. Selbst der dechiffrierte Inhalt ist meist nur im Kontext vorhergehender Briefe zu verstehen. Mehrmals referenziert sie sensible Informationen als „Haubtwerk“. Welcher Natur ihr Hauptwerk jedoch gerade war, ist auf den ersten Blick vielfach nicht zu erschließen. Oftmals beinhaltet die Chiffre auch nur Information dazu, dass Kuriere oder Vertrauenspersonen übersandt wurden oder Verhandlungen geführt wurden – ohne genauere Ausführungen zu Inhalt und Vorhaben.

Die Bitte darum, sensible Inhalte zu chiffrieren, äußerte sie über die folgenden Jahre immer wieder, wie z.B. auch in den Verhandlungen um die Heiratspläne ihres Sohnes Joseph, wenn sie an ihren Bruder schrieb, dass das „negotium anlangendt bit erstlich, wan dero Liebden weiters in disem mihr was schiken, das es in ziffer möge sein“[8]. In einem Brief an ihren Bruder vom 21. Jänner 1697 bringt sie die Bitte um Geheimhaltung erneut zum Ausdruck: „Hab mich aber sehr verwunde[r]t, das dero Liebden in der and[r]en sach, so woll des königs brif als das übrige mihr so in clariß überschikt vnd nit in ziffra, dan am secreto diser sach henkt alles.“[9]

Ausschnitt aus einem Brief der Kaiserin vom 21. Jänner 1697 an ihren Vater, in dem sie ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck bringt, dass sensible Informationen unchiffriert versandt wurden. Sie selbst chiffriert die Passage “des königs brif”. (Quelle: Vgl. Fn. 9.)

Der Gefahr mangelnder Geheimhaltung trotz aller Vorkehrungen war sich die Kaiserin bewusst. Als ein vertrauliches Negotium zu Heiratsplänen ihres Sohnes durchsickerte, wandte sie sich mit Nachsicht, aber auch Konsequenz an Johann Wilhelm:

„Ich weiß woll, das dero Liebden nit schuld daran haben, aber das vnglükh ist, das hier wehnig verschwigen blaibt. Vnmasgeblich könten dero Liebden der Königin in dißer materi vngefehr antworten, wie ich gehantwort hab, vndt schadet auch nit, wan dero Liebden sie berichtete, das die prinzessin nit so schön wie sie glaubt oder vns will glauben machen.“[10]

Wie erfolgreich es Kaiserin Eleonora gelang, ihre persönliche Korrespondenz geheim zu halten, lässt sich heute leider nicht mehr nachvollziehen. Aus ihren Briefen geht jedoch der dezidierte Wunsch hervor, ihre Pläne nur mit ihrem Bruder oder Vater zu teilen und damit ein erfolgreiches und diskretes Agieren zu gewährleisten. Um dieses Ziel zu sichern, griff sie immer wieder auf verschiedene Maßnahmen der Geheimhaltung zurück.


[1]Vgl.  Leopold Auer, Die Verwendung von Chiffren in der Korrespondenz des Kaiserhofes, in: Rous/Mulsow, Geheime Post. Kryptologie und Stenographie der diplomatischen Korrespondenz europäischer Höfe während der Frühen Neuzeit (Historische Forschungen, Band 106), Berlin 2015, 153-170, 154f.

[2]Vgl. ebd., 157. Eine wichtige Rolle in der Konzeption von Chiffrenschlüsseln unter Leopold I. spielte beispielsweise Christoph Abele von Lilienberg, dessen Chiffrenschlüssel bis heute überliefert sind. Er war ab 1666 mit der Erstellung von Chiffrenschlüsseln für die private Korrespondenz des Kaisers betraut.

[3]Vgl. dazu ebd., 161.

[4] Graf Johann Jakob von Hamilton (1642-1717) spielte bereits als Vertrauter von Philip Wilhelm von Pfalz-Neuburg und später auch von Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg eine wichtige Rolle. Er machte sich erst als  kurpfälzisch-neuburgischer Kämmerer, Oberst-Stallmeister und Geheimer Rat verdient und stand später auch als kaiserlicher Kämmerer und Geheimer Rat in den Diensten Kaiser Leopolds I. Vgl. dazu z.B. Johann Georg Adam von Hoheneck, Genealogia Und Stamm-Tafel Der Herrn Grafen von Hamilton. Grafschafft Neuburg am Ihnn. Denen Herrn Grafen von Hamilton gehörig. In: Die Löbliche Herren Herren Stände Deß Ertz-Hertzogthumb Oesterreich on der Ennß, Bd. I. Gabriel Mangold, Passau 1727, 284f; Weitere Informationen auch online über Wikipedia abrufbar via https://de.wikipedia.org/wiki/Jakob_von_Hamilton#Leben (30.05.2022).

[5]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 3f, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 12.01.1695.

[6]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 45 Nr. 15, fol. 45r, Eleonore Magdalena an ihren Vater Philip Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig,09.03.1689.

[7]Geheimes Hausarchiv München, Korrespondenzakten 1147, fol. 61r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 07.05.1695.

[8]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 25r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 25.01.1696.

[9]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 133r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 21.01.1697 (falsch datiert mit 1696).

[10]Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 7, fol. 259r, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 31.05.1698.



Ein Gedanke zu „Kaiserliche Geheimnisse. Ein Blick auf den Chiffrengebrauch in der Korrespondenz Eleonora Magdalena Theresias“

  1. Liebe Frau Spitzbart,

    diesem spannenden Artikel wollten wir eine noch größere Sichtbarkeit verschaffen und haben ihn deshalb in den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org aufgenommen.

    Viele Grüße,

    Britta Hermans (Community Management)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.