Die Kaiserin schreibt, die Welt liest. Digitalisierungsstrategien für eine vergessene Kaiserin

5012 Seiten umfasst die Korrespondenz der Kaiserin Eleonore Magdalena Theresia, deren Digitalisierung im Zentrum dieses Projektes steht, davon sind 1 141 von ihr selbst geschrieben. Ein Korpus, das seinesgleichen sucht. Das Ziel dieses Projektes ist es, die Korrespondenz der Kaiserin open access zugänglich zu machen in einer digitalen kritischen Edition, die den FAIR principles für Digitale Editionen entspricht.[1] Damit wird gewährleistet, dass die Forschungsdaten zugänglich, auffindbar, interoperabel und wiederverwendbar sind.

Momentan befinden wir uns erst am Anfang des workflows und arbeiten sehr eng mit dem Austrian Centre for Digital Humanities and Cultural Heritage (ACDH-CH) Wien zusammen, um den Bestand auf die weiteren Arbeitsschritte vorzubereiten.

Die ersten Schritte umfassten eine Bestandserfassung, Qualitätssicherung und -kontrolle. Wir arbeiten dazu mit dem open-source Softwareprogramm Goobi, das zur Steuerung von Workflows in Digitalisierungsprojekten entwickelt wurde und vom Datenimport und dem Scannen über die inhaltliche Erschließung bis hin zur digitalen Präsentation und Auslieferung anerkannter standardisierter Formate in unserem Projekt zum Einsatz kommt. Im Zuge des Vorläuferprojektes (mehr dazu hier) wurde der Bestand bereits gesichtet, gescannt und für die weitere Verarbeitung aufbereitet.

Bei einem derartig umfangreichen Korpus lohnt es sich, bereits in den frühen Phasen sehr genaue und strukturierte Vorbereitungsarbeit zu leisten. Jedes einzelne Blatt wurde auf Bildqualität geprüft und allfällige Korrekturen (Ausrichtung der Seiten, Schnitt) eingearbeitet. Sind die Bilddateien bereit zur weiteren Verwendung, werden die erzeugten METS-Dateien (bereits angereichert mit Metadaten) zu Transkribus überführt und dort durch ein trainiertes HTR-Modell gelesen. Hier haben wir nach tagelangem händischem Import im Arbeitsablauf nachgebessert: Mittlerweile funktioniert der Import automatisiert via GithubRepo und das Team wacht nur über die korrekte Umsetzung. Erste Problemfelder können in Transkribus bereits im Schritt der Layoutanalyse beseitigt werden. Hier wird vom Team nochmal kontrolliert, ob die richtigen Textfelder markiert werden, die Zeilen vollständig erkannt worden sind und keine Einschübe und Ergänzungen verloren gehen. Wir bringen die Zeilen in die richtige Lesefolge und strukturieren den Text vor.

 „Unser“ HTR-Modell wird in regelmäßigen Schritten aktualisiert und mit neuen Briefen gefüttert, denn mit den Jahren verändert sich auch der Schreibstil der Kaiserin. Allzu oft ist sie in Eile und verwendet aus diesem Grund vielfach Kürzungen, ergänzt an den Seitenrändern oder zwischen den Zeilen. Als besonders knifflig und in Handarbeit zu lösen erweist sich die Tendenz der Kaiserin, Buchstaben zu vergessen. Der Alltag einer Kaiserin war straff getaktet! Die „Bitt mihr zue vergeben, das nit ender geschrieben…“[2] richtet sie immer wieder an ihre Familie. In späteren Jahren werden politische Aussagen zudem oft und nicht immer korrekt chiffriert. Was im ersten Augenblick dank Transkribus nach einer großen Zeitersparnis für die Bearbeiterinnen klingt, erweist sich als zeitintensive Aufgabe für prüfende Augen. Transkribus kann in diesem Fall ein wunderbares Grundgerüst für die Rohtranskription bereitstellen, das von unserem Team in Detailarbeit stetig erweitert wird. Damit liegt der starke Fokus auf einer sehr genauen Korrekturphase, in der die Rohtranskriptionen zuerst korrigiert und danach kollationiert werden. Das Team ist dabei in einem ständigem Abstimmungsprozess, um flexibel auf editorische Herausforderungen reagieren zu können. In manchen Fällen stellt sich erst nach hunderten Briefen heraus, was gewisse Abkürzungen oder Wörter bedeuten könnten.

Bei gut erhaltener Tinte funktioniert die Texterkennung zu großen Teilen problemlos.
Die Anrede kann zwar auch bei verblasster Tinte gelesen werden, im Fließtext funktioniert die Texterkennung jedoch schlechter.

 

Bereits in diesem Stadium werden auch die Grundsteine für die Anreicherung des Textes gelegt. Neben den Metadaten erfassen wir über Tags Orte, Personen und Institutionen, Abkürzungen, Streichungen und weitere Auffälligkeiten. Damit ist bereits eine grobe Struktur für den nächsten Schritt gelegt: die Textauszeichnung mit TEI. Zudem findet eine Vorselektion besonders inhaltsreicher, interessanter Briefe statt. Diese werden später in einer Druckedition publiziert.

Für die tiefgehenden Transkription und Kollation der Korrespondenz reicht die Lesefähigkeit alleine oft nicht aus. Als Historiker*innen müssen wir nicht nur mit dem Gebrauch speziellen Vokabulars, Abkürzungen, hastig zu Blatt gebrachten Anmerkungen und Ergänzungen sondern auch den Spuren der Zeit umgehen zu wissen. Es gilt mehr zu erfassen als den bloßen Text. Die Stolpersteine dieser Projektphase zeigten sich besonders in diesem Bereich schnell. Die Qualität der Ergebnisse hängt bei Transkribus sehr stark von der Bildqualität und der Schrift ab. Insbesondere verblasste Tinte oder im Gegenteil auch zu dunkle Tinte, die sich durch das Papier auf die Rückseite drückt, mindert nicht nur die Qualität der Ergebnisse des HTR-Modells, sondern macht sich bereits in der Layoutanalyse bemerkbar. So variiert es von Seite zu Seite, ob wiederkehrende Floskeln zielsicher erkannt werden. Insgesamt lässt sich jedoch mit fortschreitendem Digitalisierungsprozess eine positive Tendenz erkennen. „Unser“ Modell funktioniert mittlerweile auf weiten Strecken sehr vielversprechend und zuverlässig und überzeugt insbesondere bei repetitiven Mustern. Dem baldigen Abschluss der ersten Phase steht somit nichts im Wege und wir freuen uns schon auf Phase zwei!

[1] Siehe dazu bspw. https://www.go-fair.org/fair-principles/; Johannes Stiegler, FAIR-Prinzipien, online verfügbar via https://www.digitale-edition.at/o:konde.7.

[2] Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, Kurpfalz, Kasten blau 44 Nr. 2d, fol. 015, Eleonore Magdalena an ihren Bruder Johann Wilhelm von Pfalz-Neuburg, eigenhändig, 21.06.1679.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.