Bayerisches Hauptstaatsarchiv München, kasten blau 45/8, fol. 244v, 18. April 1681, Eleonora an ihren Vater (Ausschnitt)

Wir haben begonnen!

Wie geplant haben mit dem 1. Oktober 2021 die Arbeiten am Projekt „Familiensache“ begonnen.

Im Projekt tätig sind Katrin Keller (zugleich als Projektleiterin), Ines Peper und Anna Spitzbart. Ines Peper hat sich schon in ihrer Dissertation „Konversionen im Umkreis des Wiener Hofes um 1700“ (2010) unter anderem mit Kaiserin Eleonora Magdalena und ihrem Engagement für Konversionen befasst. Danach hat sie an einer Edition von Gelehrtenbriefen des 18. Jahrhunderts mitgearbeitet und bringt also viel editorisches Wissen mit ins Projekt. Anna Spitzbart hat ebenfalls Editionserfahrung aus einem Projekt zu diplomatischen Korrespondenzen des 17. Jahrhunderts. Vor allem sind dabei ihre Kenntnisse in Hinblick auf elektronisches Edieren unverzichtbar für unser Vorhaben.

Damit ist schon angedeutet, dass die vielfältigen Inhalte der Briefe uns erst in einer späteren Projektphase beschäftigen werden. Wir beginnen derzeit mit der Transkription aller Briefe der Kaiserin, und das wird uns eine Weile beschäftigen, enthalten die Faszikel doch 1.141 eigenhändige Briefe Eleonora Magdalenas. Davon sind 718 (aus den Jahren 1677 bis 1690) an ihren Vater Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg und 423 (aus den Jahren zwischen 1679 und 1716) an ihren ältesten Bruder Johann Wilhelm gerichtet. Außerdem sind dort 46 Schreiben ihres Vaters, 393 Schreiben (meist als Konzept) ihres Bruders und 75 Briefe (oft abschriftlich) von oder an Dritte überliefert. Zu letzteren zählen Schreiben regierender und nicht regierender Mitglieder der europäischen Fürstenhäuser ebenso wie Bittschriften von Hofbediensteten. Diesen zweiten Teil werden wir im Rahmen des Projektes nur in Form von Regesten aufarbeiten; im Zentrum stehen zunächst die eigenhändigen Schreiben der Kaiserin selbst.

Sie setzen wenige Wochen nach ihrer Hochzeit mit Kaiser Leopold I. ein, die am 14. Dezember 1676 in Passau stattfand, und der letzte datiert wenige Wochen vor dem Tod Kurfürst Johann Wilhelms am 8. Juni 1716. Damit umfassen die Briefe Eleonora Magdalenas die gesamte Zeit ihrer Ehe und den größeren Teil ihrer Witwenzeit. In diesen Zeitraum fallen unter anderem die große Pestepidemie 1679/80, die Belagerung Wiens durch die Osmanen 1683, der pfälzische und der spanische Erbfolgekrieg. In ihren Briefen widerspiegeln sich fast drei Jahrzehnte der Regierungszeit Kaiser Leopolds I., die gesamte Regierungszeit Kaiser Josephs I. und die ersten Regierungsjahre Kaiser Karls VI., an deren Beginn die Regentschaft Eleonora Magdalenas im Jahr 1711 stand. Dabei war der Briefwechsel der Kaiserin mit ihrem Vater von größerer Dichte. Aber wenn sie dem Vater auch häufiger schrieb, so sind die Briefe an ihren Bruder meist länger, und dadurch, dass hier auch viele seiner Schreiben überliefert sind, kann der Austausch alles in allem wohl intensiver betrachtet werden.

Momentan laufen technische Vorbereitungen für die Transkription, denn wir wollen uns der Kaiserin und ihren Briefen zeitgemäß nähern: Geplant ist, die Transkriptionen online zur Verfügung zu stellen und möglichst viele der Schreiben auch mit Kommentaren zu versehen, also eine editorische Bearbeitung vorzunehmen. Für die Rohtranskription wollen wir die Plattform TRANSKRIBUS [Link] zum Einsatz bringen. Dafür ist bereits während der Antragsvorbereitung ein Modell trainiert worden, das auf die Handschrift von Kaiserin Eleonora Magdalena angepasst ist.

Nach Vorbereitung der Scans wird TRANSKRIBUS von allen Briefen der Kaiserin eine Rohtranskription erstellen, die wir dann überprüfen und korrigieren werden. Wie gut das funktioniert, wird eine spannende Frage sein, schreibt Eleonora Magdalena doch nicht immer sehr leserlich … Schreibunfälle wie Tintenflecken oder verblasste Tinte, Knicke durch die Faltung der Briefe sowie eingeklebte Zettel und Einfügungen am Seitenrand werden technische Herausforderungen mit sich bringen. Und in mindestens 46 Briefen an ihren Bruder benutzte sie außerdem eine Chiffre, um besonders heikle Inhalte besser geheim halten zu können.

Die Erschließung der Texte wird also aufgrund ihres Umfangs von gut 3.000 Seiten, aufgrund von Schrift und Chiffre einige Zeit in Anspruch nehmen! Wir halten Sie auf dem Laufenden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.