Stadtansich Judenburg (Ausschnitt)

Ein Treffen in Judenburg

Familienbesuche waren unter den fürstlichen Dynastien des Heiligen Römischen Reiches keine Seltenheit – gerade aufgrund der oft kleinen Territorien und der zum Teil über Jahrhunderte immer wieder über Heiraten und Patenschaften bekräftigten Beziehungen bestanden zumindest regional enge Kontakte, an denen Fürstinnen und ihre Töchter rege teil nahmen1. Auch die Frauen des Hauses Habsburg waren oft auf Reisen; damit hat sich ein früherer Beitrag in diesem Blog bereits beschäftigt. Relativ selten waren jedoch Familientreffen Grund für diese Reisen.


Das hatte nicht zuletzt damit zu tun, dass mehrere Kaiserinnen der Frühen Neuzeit aus Spanien stammten – eine standesgemäße Reise dorthin verschlang erhebliche Geldsummen und viele Monate2 Hinzu kamen zeremonielle Probleme, etwa die Frage des Vortritts einer Kaiserin bei der (zeitweisen) Rückkehr nach Hause gegenüber ihren Eltern. Zu bedenken waren aber natürlich auch die Gefahren des Reisens für eine Fürstin, und schließlich machten gerade im 17. Jahrhundert Kriege und politische Differenzen solche Familienbesuche problematisch.

Trotzdem gab es sie, und zwar nicht erst nach 1673, als Leopold I. zunächst mit einer Innsbrucker Erzherzogin, dann mit Eleonore Magdalena von Pfalz-Neuburg verheiratet war. Schon seine Stiefgroßmutter und seine Stiefmutter, beide aus dem Manutaner Haus der Gonzaga, hatten sich bietende Möglichkeiten genutzt, Verwandte zu treffen: Eleonore Gonzaga, die Witwe Ferdinands II., hatte 1651 ihre Großnichte Eleonore Gonzaga-Nevers als Braut Kaiser Ferdinands III. in Kärnten empfangen und dort auch deren Mutter Maria und ihren Bruder Carlo III. Gonzaga-Nevers (1629-1665), Herzog von Mantua, getroffen. Fast zehn Jahre später, im Frühsommer 1660, nutzte Eleonore Gonzaga-Nevers, inzwischen verwitwet, ihrerseits die Möglichkeit eines Treffens mit Mutter und Bruder in Kärnten3.

Über beider Reisen ist wenig bekannt; vor allem die letztgenannte hat auch in den Wiener Akten kaum Niederschlag gefunden. Den Zeitgenossen allerdings blieb sie nicht verborgen – mit kurzen Meldungen berichtete beispielsweise die seit 1660 unter dem Titel “Neu-einlauffende Nachrichten von Kriegs- und Welt-Händeln” in Leipzig bei Thimotheus Ritzsch erscheinende erste Tageszeitung der Welt4 darüber. Anfang Juni 1660 wurde gemeldet, dass Kaiserin-Witwe Eleonora in Kürze von Wien aufbrechen werde, um in Judenburg ihre Mutter zu sehen5. In der Ausgabe vom 30. Juni 16606 wurde dann mitgeteilt, die Kaiserin-Witwe und die Herzogin-Witwe Maria hätten sich getroffen, „und sich mit einander sehr erfreuet“. Anfang Juli schließlich traf Eleonora wieder in Wien ein, nachdem sie in Graz noch kurz Kaiser Leopold I. gesehen hatte, der sich zur Entgegennahme der Huldigungen in der Steiermark und Kärnten ebenfalls auf Reisen begeben hatte7.

Über den genaueren Ablauf des Treffens freilich, geschweige denn über seine Beweggründe, findet man hier nichts. Andere, im wöchentlichem Rhythmus erscheinende Zeitungen erwähnen die Reise überhaupt nicht8. Vermutlich könnten die Briefe Eleonoras an ihre Mutter darüber Aufschluss geben, die in Mantua erhalten sind9. In Wien finden sich immerhin im reichhaltigen Familienarchiv der Grafen von Harrach einige Anhaltspunkte zu Vorbereitung und Ablauf der Reise:

Überliefert sind sie in Briefen von Maximiliana von Scherffenberg (1608-1661) an ihre Brüder, Kardinal Ernst Adalbert von Harrach (1598-1667), Erzbischof von Prag, und Franz Albrecht von Harrach (1614-1666). Frau von Scherffenberg war seit 1651 Fräuleinhofmeisterin im Hofstaat Kaiserin Eleonoras und damit für die Aufsicht über deren Hoffräulein zuständig. Zugleich war sie eine wichtige Vermittlerin von Kontakten zur Kaiserin für ihre männlichen Verwandten10. Als Amtsträgerin war sie offensichtlich in die Vorbereitungen für die Reise 1660 einbezogen – schon Anfang März forderte die Kaiserin sie “in aller gehäimb”11 zu erkunden, ob der Kardinal bereit wäre, die Kaiserin-Witwe auf einer Reise nach Salzburg zu begleiten, damit sie in standesgemäßer Weise begleitet würde. Offenbar war das Treffen mit Herzogin Maria und mit Carlo Gonzaga zunächst für den Mai 1660 in der Residenz des Erzbischofs von Salzburg geplant12.

Am 20. April 1660 dann wiederholte Maximiliana von Scherffenberg die Anfrage an ihren Bruder, diesmal allerdings mit dem Reiseziel Villach und Klagenfurt – offenbar hatte Herzogin Maria selbst darum gebeten, lieber in die kaiserlichen Erblande nach Villach reisen zu dürfen13. Möglicherweise weil dadurch der Weg kürzer und einfacher wurde, denn die Herzogin war nicht bei bester Gesundheit. Parallel zur Anfrage ihrer Fräuleinhofmeisterin schickte die Kaiserin-Witwe selbst einen eigenhändigen Brief, um dem Wunsch Nachdruck zu verleihen, dass der Kardinal sie Ende Mai nach Kärnten begleiten möge. Erst Mitte Mai scheint dann festgestanden zu haben, dass das Treffen in Judenburg stattfinden werde14. Allerdings reiste der Kardinal “wegen gewißer bedenckhen”15, deren Art wir nicht kennen, doch nicht mit der Kaiserin.

Wenn man heute Judenburg besucht, wird man sich die Frage stellen, warum gerade diese Stadt an der alten Handelsstraße als Treffpunkt gewählt wurde. Sie lag aber für die Verhältnisse des 17. Jahrhunderts eben recht verkehrsgünstig und nahezu auf halber Stracke zwischen Wien und Mantua. Vor allem aber gab es hier eine Ende des 16. Jahrhunderts neu erbaute, durchaus repräsentative Neue Burg. Der Grazer Hof hatte sich bis 1619, als Ferdinand II. Seine Residenz nach Wien verlegte, wiederholt hier aufgehalten, so dass die Gebäude den Platz für die Unterbringung zweier Hofstaate boten16.

Zu fragen wäre außerdem danach, warum das Treffen überhaupt angestrebt wurde und – offenbar nicht ohne Schwierigkeiten – schließlich auch zustande kam. Auch dazu darf man aus den Mantuaner Briefen Genaueres erwarten; Gründe gab es zweifellos genug: Herzogin Marias langjährige Politik der Wiederannäherung an das Haus Habsburg nach dem Ende des Mantuanischen Erbfolgekrieges, die zweifelhafte politische Zuverlässigkeit ihres Sohnes, des Bruders der Kaiserin-Witwe, den eher desaströsen Verlauf seiner 1649 geschlossenen Ehe mit Isabella Clara (1629-1685), einer geborenen Erzherzogin von Tirol. Aber über die Unterredungen in Judenburg meldete auch die Fräuleinhofmeisterin von Scherffenberg nichts an ihre Brüder.

Immerhin lässt ihr im Anschluss auszugsweise zitierte Brief einige Probleme der Reise bzw. der Begegnung erkennen: Nach einigen Witterungsunbilden war man erst am Vorabend in Judenburg eingetroffen, wobei die Damen in den Reisewagen nicht ohne blaue Flecken aufgrund der schlechten Straßen davonkamen. Am 17. Juni fuhr man der Herzogin entgegen, aber dies und die Begrüßung zogen sich so in die Länge, das Maximiliana von Scherffenberg und die Hoffräulein erst nachmittags etwas zu essen bekamen. Von all diesen Verzögerungnen war Frau von Scherffenberg offenbar ermüdet, so dass sie am Ende des Briefes gar bedauerte, ihr Amt überhaupt übernommen zu haben17. Der Herzog sollte erst am Abend mit der Post eintreffen, da er über kein zahlenmässig standesgemäße Gefolge verfügte, weil er zwischen durch auf der Jagd gewesen war.

Schließlich vermerkte Maximiliana noch zwei Sachverhalte, die kulturelle Differenzen erkennen lassen. Zum einen die dunklere Hautfarbe der “wälischen” Fräulein, und zum anderen die Verständigungsprobleme mit der sehr leutseligen Herzogin. Die Mehrzahl der Wiener Hofdamen war offenbar des Italienischen nicht oder nur wenig mächtig, so das man eben mehr verstehen musste, als man selbst sagen konnte.

Die Zusammenkunft der beiden Hofstaate verlief also nicht sprachlos, aber nicht ohne sprachliche Probleme. Die beiden verwitweten Fürstinnen dürften sich umso mehr zu sagen gehabt haben, und es bleibt zu hoffen, dass weitere Studien bald auch Rückschlüsse über die verhandelten Fragen zulassen werden. Jedenfalls sollte diese Reise das letzte Wiedersehen der Kaiserin-Witwe mit ihrer Mutter gewesen sein. Nur wenige Wochen nach ihrer Rückkehr verstarb Herzogin Maria in ihrer Villa in der Nähe von Mantua.

 

Österreichisches Staatsarchiv, Allgemeines Verwaltungsarchiv, Familienarchiv Harrach Karton 446: Briefe Maximilianas von Scherffenberg an ihren Bruder Franz Albrecht von Harrach (1637-1660), unpag., undatiert (17. Juni 1660), Judenburg, Auszug:
„Berichte dem hern brueder, das mier Gott lob uns das wetter nichts merer haben anfechten lasen, sondern seint fort graist und seint göstertt um 4 uhr gliklichen her komen. Die weg haben mier alle zimlich empfunden und haben mier die im wagen bliben noch unsere flök und diplln dorumben auf zue zaigen. Heint um halbe 10 uhr seint ihr May[estät] der Madama18 entgegen gefaren, [haben] uns aber mitt dem empfang und aus und herein farn also vorsaumbt, das mier erst um 3 uhr häimb komen und mier damas bis um 5 uhr gesen. Sie hatt vill wälische angesichter mitt braht, darunder mier der Aragona brueder19 am besten gefaln. Der freyllen seint 4, seint alle zimlichen braun, aber alle mitt schenen augen. Der Hörtzoch, der in sein heetzen zue wenich cavaliers ghabt, kombt erst heint um 5 auf der bost hernach. Die Mandama [!] zeigt sich ser freinttlich, miesen also mer verstehen, als mier ihr sagen kinen.”

  1. Siehe etwa Holger Kürbis, Besuche von Fürstinnen und Prinzessinnen am Gothaer Hof zwischen 1660 und 1756, in: Annette C. Cremer, Anette Baumann, Eva Bender (Hg.), Prinzessinnen unterwegs. Reisen fürstlicher Frauen in der Frühen Neuzeit, Berlin 2017, 89-108. []
  2. Siehe dazu z.B. zur Brautreise Margarethe von Innerösterreichs 1598 Keller, Maria, 197-221; zur Brautreise von Kaiserin Maria Anna 1630/31 etwa Franz Christoph Khevenhüller, Annales Ferdinandei …, Bd. 11, Leipzig 1726, passim. []
  3. Beide Reisen erwähnt bei Schnettger,  Kaiserinnen und Kardinäle, 131f.; zur Biographie: Schnettger, Die Kaiserinnen aus dem Haus Gonzaga, in: Braun/Keller/Schnettger (Hg.), Nur die Frau des Kaisers? 117-140. []
  4. Jürgen Schlimper: “Zeitung drucken ist ein wichtiges werck”. Zu den Wurzeln der Leipziger Zeitungen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, in: Zeitung drucken ist ein wichtiges werck. 350 Jahre Tagespresse in Leipzig (Leipziger Kalender, Sonderband 2000,3), Leipzig 2000, 9-69. []
  5. Die digitalisierten Zeitungen in der Sammlung der Bremer Universitätsbibliothek siehe http://brema.suub.uni-bremen.de/zeitungen17/date/day?d=1660-06 S. 552, 574: „Die Keyserin aber wird nechst-künfftigen Sonnabend auffbrechen / und Ihren Weg auff Judenburg in Steyermarck nehmen / und alldort Ihrer Frau Mutter erwarten / sich auch eine Zeitlang mit derselben allda auffhalten.“ Siehe auch Ebenda S. 603. []
  6. Ebenda, S. 659 []
  7. Ebenda, S. 669, 679, 709: Die Kaiserin ist am 5. Juli wieder in Wien eingetroffen. []
  8. Siehe etwa “Ordenliche Wochentliche Post Zeitungen” aus München für den Juni 1660. Auch im “Theatrum Europaeum” wird sie nicht erwähnt. Möglicherweise lag das auch an einer Art Nachrichtenüberangebot im Frühsommer 1660: Auf der europäischen Bühne fanden gleichzeitig nicht nur die Hochzeit Ludwigs XIV. von Frankreich in Bordeaux und die Beisetzung Karls X. von Schweden statt, sondern auch der Abschluss des Friedens von Oliva zwischen Schweden und Polen und schließlich die Rückkehr und die Inthronisierung Karls II. von England. []
  9. Siehe dazu das laufende Forschungsprojekt https://neueregeschichte.uni-mainz.de/forschung/dfg-projekt-gonzaga-kaiserinnen/ []
  10. Zur Person siehe Katrin Keller, Alessandro Catalano (Hg.), Die Diarien und Tagzettel des Kardinals Ernst Adalbert von Harrach (1598-1667) (Veröffentlichen der Kommission für Neuere Geschichte Österreichs, Bd. 104,1-7), Wien-Köln-Weimar 2010, Bd. 1, 211f.; zu ihrer Vermittlungsfunktion z.B. Keller, Hofdamen, 247-253. []
  11. Österreichisches Staatsarchiv, Allgemeines Verwaltungsarchiv, Familienarchiv Harrach, Karton 142: Briefe der Maximiliana von Scherffenberg an Kardinal Ernst Adalbert von Harrach 1642 bis 1660, unpag., 7.03.1660: „Mein gnedicher herr, ich habe ihr G. ettwas for zue bringen, das soll aber mitt vill guetten vnd witzichen worden sein, weilln sies aber von mier nie gewohnt sein, werden sie halt ietzt auch diese, so ich schreib, mer der guetten mainung noch annemben. Ihr May. die Kaiserin haben mier göstertt abents in aller gehäimb diese comision geben, ich sollte ihr G. vnderdesen nur also wie fier mich selber schreiben, das ihr May. rais noch zue ent dises may auf Saltzburg wollten. Nun vermäintt der Kaiser, es wurde sich nicht schiken, das sie also allein raisen solt. Man hatt der Kaiserin woll den Hertzoch Sigmunt (von Tirol) vor geschlagen, es dunkt sie aber, er vnd sie seint zue jung, es schike sich nicht. Es bedunkt sie, sie verlange keinen andern, der sich fier sich schuket als ihr G. …“. []
  12. Keller/Catalano, Diarien und Tagzettel, Bd. 6, 756, 3. März 1660. Guidobald von Thun, Erzbischof von Salzburg, hatte an einem solchen Treffen wohl einerseits deshalb Interesse, weil ihm dies Gelegenheit geboten hätte, den wachsenden Glanz seiner Residenz Salzburg vorzuführen, an deren Ausbau und Modernisierung er arbeiten ließ (Siehe etwa Roswitha Juffinger u.a., Erzbischof Guidobald Graf von Thun 1654–1668. Ein Bauherr für die Zukunft. Residenzgalerie, Salzburg 2008, bes. 89-116.). Andererseits war er aber auch an einem Ausbau seiner politischen Beziehungen sowohl nach Italien wie an den Kaiserhof interessiert, bemühte er sich doch seit 1659 um die Kardinalswürde. Die Organisation des habsburgisch-mantuanischen Familientreffens wäre ihm hier sicher sehr gelegen gekommen. []
  13. Keller/Catalano, Diarien und Tagzettel, Bd. 6, 775, 21. April 1660 []
  14. Keller/Catalano, Diarien und Tagzettel, Bd. 6, 783, 12. Mai 1660 []
  15. Keller/Catalano, Diarien und Tagzettel, Bd. 6, 784, 14. Mai 1660 []
  16. Sie wurden 1670 durch einen Stadtbrand vernichtet und sind heute kaum noch erkennbar, siehe Österreichischer Städteatlas: Judenburg. Zu Judenburg siehe auch https://de.wikisource.org/wiki/Topographia_Austriacarum:_Judenburg []
  17. “Es reut mich schir, das ich dem schlisl begertt, weillen es so langsamb zue gett.” []
  18. Dies war der Titel von Herzogin Maria von Mantua. []
  19. Eine Identifizierung dieser Person ist derzeit leider nicht möglich, es handelte sich jedenfalls um einen italienischen Adligen im Mantuaner Hofstaat. []

Ein Gedanke zu „Ein Treffen in Judenburg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.