Ankunft Maria Josephas in Dresden am 2. September 1719 (Ausschnitt)

1719: Eine Hochzeit und drei Kaiserinnen

Heute vor 300 Jahren fand in Wien eine Hochzeit statt, die aus verschiedenen Gründen nicht alltäglich war: Der sächsische Kurprinz Friedrich August, der einzige legitime Sohn Augusts des Starken, des Kurfürsten von Sachsen und Königs von Polen, heiratete Erzherzogin Maria Josepha1.

Für die albertinischen Wettiner, die seit 1547 Kurfürsten von Sachsen waren, stellte dies einen erheblichen politischen Erfolg dar, hatte sich doch Kaiser Karl VI. trotz verschiedener anderer Projekte am Ende für die Eheschließung seiner ältesten Nichte, der Tochter den verstorbenen Kaisers Josephs I., mit dem sächsischen Prinzen entschieden. August dem Starken, der die Eheschließung seinerseits langfristig angestrebt hatte, gelang damit nicht nur die Verbindung zum ranghöchsten Fürstenhaus Europas. Sein schon 1705 handschriftlich formuliertes „Project ins fahl das Haus Estraich absterben sohltes“2 deutet an, dass er in dieser Eheschließung das Potential einer wettinischen Kandidatur bei der Kaiserwahl begründet sah, falls auch Karl VI. (wie sein älterer Bruder) ohne männliche Erben versterben sollte.

Seinen Anspruch auf eine europäische Großmachtrolle unterstrich der Kurfürst-König dann im September 1719 mit den Hochzeitsfeierlichkeiten in Dresden: Einen Monat sollte der Festzyklus dauern, als dessen Rahmen unter anderem der eigens dafür errichtete Zwinger oder das Holländische Palais dienten3. Außerdem hatte man das Schloss aus diesem Anlass instand gesetzt und die Paraderäume neu gestaltet. Diese „Jahrhunderthochzeit“ war sicher eines der bedeutendsten barocken Feste im Alten Reich überhaupt.

In diesem Jahr wird das heutige Jubiläum derselben zum Anlass genommen, mit der Restaurierung der Paraderäume die Rekonstruktion des Dresdner Schlosses weitgehend abzuschließen. Außerdem gibt es sachsenweit eine Vielzahl von Veranstaltungen und Ausstellungen, mit denen an die habsburgische Hochzeit vor 300 Jahren erinnert wird4.

Allerdings war die Hochzeit, die in Wien im Jahr 2019 keinerlei Aufmerksamkeit hervorruft, auch für den Wiener Hof ungewöhnlich, und zwar deshalb, weil es das einzige große dynastische Fest in der Kaiserstadt gewesen sein dürfte, bei dem gleich drei Kaiserinnen anwesend waren: die Großmutter der Braut, Kaiserin-Witwe Eleonore Magdalene, die Mutter, Kaiserin-Witwe Amalie Wilhelmine, und die Tante derselben, Kaiserin Elisabeth Christine, die Gemahlin Karls VI. und damit die regierende Kaiserin. Anwesend waren außerdem die Schwester der Braut, Erzherzogin Maria Amalia, die später Kurfürstin von Bayern und von 1742 bis 1745 selbst Kaiserin werden sollte, sowie die Erzherzoginnen Elisabeth und Magdalena, unverheiratete Schwestern des Kaisers5.

Wie die unten wiedergegebene knappe Beschreibung aus dem „Wienerischen Diarium“, dem offiziellen Presseorgan des Wiener Hofes6, zeigt, fand die Trauung in der Favorita auf der Wieden statt – die Kapelle ist heute noch innerhalb des Theresianums erhalten. Mit der Entscheidung für diesen Ort machte Karl VI. allerdings ein wichtiges Faktum sehr deutlich: Die Erzherzogin war „nur“ die Tochter des verstorbenen Kaisers, und spätestens seit der Pragmatischen Sanktion von 1713 stand sie in der Erbfolge hinter den Kindern Karls und Elisabeth Christines.

Das war vielleicht auch ein Wermutstropfen für den ehrgeizigen Schwiegervater der Erzherzogin, hatte Maria Josepha doch am Vorabend der Hochzeit in aller Form auf ihre Erbansprüche an den habsburgischen Ländern verzichten müssen7. Andererseits: Karl VI. und Elisabeth Christine waren auch nach neun Jahren Ehe „nur“ Eltern einer kleinen, wenn auch wohlgeratenen Tochter, der zweijährigen Maria Theresia. Wer sollte 1719 schon sicher sagen, wie sich die Erbfolge weiter entwickeln würde – im Falle des kinderlosen Todes Kaiser Karls VI. würde Maria Josepha wieder als Erbin ins Spiel kommen …

August der Starke sicherte seinem Sohn und damit seinem Haus, den albertinischen Wettinern, mit dieser Hochzeit also eine Option auf die Zukunft – von der wir heute wissen, dass sie nicht eingelöst wurde.

Aus Wiener Sicht war das Event freilich mehr als alles andere ein zeremonielles Problem: Zum einen galt es den Rang einer verwaisten Kaisertochter gegenüber der regierenden Linie abzubilden. Dies geschah etwa durch die Wahl des Ortes – nicht die Augustinerkirche, sondern eben die Kapelle eines kaiserlichen Sommersitzes wurde für die Hochzeit ausgewählt. Generell diente als Vorbild für die Gestaltung die Hochzeit der jüngeren Schwester Kaiser Leopolds I. mit dem pfälzischen Erbprinzen Johann Wilhelm im Jahr 1678, also der Präzedenzfall der Hochzeit einer verwaisten Kaisertochter mit einem Erbprinzen eines reichsfürstlichen Hauses8.

Zum anderen galt es aber auch, die Rangfolge der drei anwesenden Kaiserinnen samt ihrer Hoffräulein und anwesender „Stadt-Damen“, also der Gemahlinnen kaiserlicher Amtsträger, zu regulieren9. Dieses Problem freilich beschäftigte den Kaiser und die zuständigen Amtsträger in Wien schon seit dem Moment, als sich die Ankunft von Kaiserin Elisabeth Christine aus Spanien im Juni 1713 andeutete. Die öffentliche Deklaration der Erbregelung, die wir heute als Pragmatische Sanktion kennen, am 19. April 1713 wurde nicht zuletzt deshalb notwendig, weil eben die zeremonielle Rangfolge der „Leopoldinischen“ und der „Josephinischen“ Erzherzoginnen sowie der beiden verwitweten und der regierenden Kaiserin festgelegt werden musste10, sollte es nicht zu permanenten Rangstreitigkeiten zwischen den Damen kommen.

Und in diesem Zusammenhang war auch zu regeln, wie die Damen der drei Hofstaate bei einem Zusammentreffen ihre Plätze einzunehmen hatten und welcher Platz den Ehefrauen kaiserlicher Amtsträger zukam. Als Vorbild dafür gab es eine Ordnung von 1674 sowie eine von 1702 und von 171311. In beiden Fällen war12 festgelegt worden, dass die Obersthofmeisterinnen jeweils die erste Stelle hinter den Kaiserinnen inne haben sollten. Dann sollten Hoffräulein oder anwesende Damen im fürstlichen Rang folgen, dann die Gemahlinnen von Geheimen Räten. Die andere Reihe sollte von der Aya, der Obersthofmeisterin der kaiserlichen Kinder, angeführt werden, hinter der dann weitere Gemahlinnen von Geheimen Räten oder von kaiserlichen Kämmerern ihren Platz finden konnten.

Eine interessante zeremonielle Arabeske stellte schließlich noch die Anwesenheit des wenige Tage vorher in Wien eingetroffenen osmanischen Großbotschafters dar: Er konnte nur incognito erscheinen – „unbekanter Weyse“, wie das Diarium meldete -, weil ein offizieller Auftritt in zeremonieller Form die Anwesenheit des Sultans selbst beim Hochzeitsbankett bedeutet hätte – das war ungeachtet des im Jahr zuvor beendeten Krieges zwischen beiden Seiten undenkbar. Immerhin ließ es sich der Kaiser nicht nehmen, dem Botschafter „von der tafel ein und anderes kunst-reiche blumen- und zucker-werckh auch schicken, auch süsse geträncke praesentieren“ zu lassen. Auch bei der Opernaufführung am Folgetag, die die Feierlichkeiten in Wien beschloss, war der Botschafter anwesend13.

War die Hochzeit 1719 für den Wiener Hof auch in mancher Hinsicht ungewöhnlich und mit einigen zeremoniellen Problemen verbunden, so wurde sie doch in ganz anderem Ausmaß begangen und auch in die Öffentlichkeit hinein vermittelt als die später anschließenden Dresdner Feierlichkeiten. Trotz der Anwesenheit von drei Kaiserinnen war sie in Wien zwar zweifellos ein Grund zum Feiern, aber sowohl für das Haus Habsburg wie für die Wiener Öffentlichkeit wohl eher „business as usual“, eben die standesgemäße Hochzeit einer Erzherzogin.

 

Wienerisches Diarium, 19. bis 22. August 1719, S. 1-2 http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=wrz&datum=17190819&seite=1&zoom=33

 

„Sonntag / den 20. Augusti. Heut / Abends ware dahier / in der Kaiserlichen Favorita / bey Allerhöchster Gegenwart der Regierend-Römisch-Kaiserlich-und Königlichen-Catholischen Majestäten / wie auch der Verwittibt-Römisch-Kaiserlichen Majestäten / und Dero Durchleuchtigsten Erz-Herzoginnen / dan einer Hochansehnlichen Menge derer Kaiserl[ich]- und Königlich-Polnisch- wie auch Chur-Sächsischer Ministern und Cavalieren14 / ingleichen derer Hof- und Stadt-Damen / so in prächtigster Galla erschienen / die Durchleuchtigsten Erz-Herzogin Maria Josepha / mit Ihre Hoheit / dem Königlich- und Sächsischen Chur-Prinzen / so eben von Bissamberg ankommen / von Ihro Hochfürstl[ichen] Gnaden / des H.R.R. Fürsten und Bischoffen zu Wien / Titl. Herrn Sigmund / Grafen von Kollonitsch etc. in Assistirung vier Herren Prälaten15 / wie auch es Herrn Hof- und Burg-Pfarrers / vermählet: und nachdeme der Ambrosianische Lobgesang unter Trompeten- und Paucken-Schall / wie auch Lösung derer Stucken intoniret: folglichen offene Tafel in dem eigends dazu mit den kostbarsten von Gold und Silber wie auch Seiden gewürkten Spallieren / dan mit Silbernen Wand- und Christallenen Hangleuchtern ausgezierten Saal unter einer fürtreflichen Music gehalten worden; Auch hatte der anwesend Türkische Herr Groß-Botschafter16 die Ehre / der Speisung / jedoch unbekanter Weyse / mitzuzusehen.“

  1. Zu ihr siehe etwa Helen Watanabe O’Kelly, Religion and the Consort: Two Electresses of Saxony and Queens of Poland (1697-1757), in: Clarissa Campbell Orr (Hg.), Queenship in Europe 1660-1815: The Role of the Consort, Cambridge 2004, 252-274. []
  2. Karl Czok, Am Hofe Augusts des Starken, Leipzig 1989, 48f. []
  3. Über diese Feierlichkeiten erschienen zahlreiche zeitgenössische Beschreibungen: Ausführliche Beschreibung des solennen Einzugs … des Chur-Printzens … mit seiner … Gemahlin [in Dresden] und aller darauf erfolgten Lustbarkeiten von 2. biß 29. September 1719, o.O., o.J.; Ausführliche Beschreibung des Feuer-Wercks, so dem Chur-Printzen von Sachsen und dero … Gemahlin zu Ehren … am 10.September Anno 1719 zu Dreßden angezündet worden, o.O., o.J.; Das Königliche Denckmahl, welches nach … Vermählung … Friedrich Augusti mit … Maria Josepha bey dero Ankunfft in Dreßden vom ersten biß letzten September 1719  gestifftet worden, Frankfurt – Leipzig 1719. Sie sind aber auch wiederholt in der Forschung behandelt worden, z. B. Claudia Schnitzer, Constellatio felix. Die Planetenfeste Augusts des Starken anlässlich der Vermählung seines Sohnes Friedrich August mit der Kaisertochter Maria Josepha 1719 in Dresden, Dresden 2014: Michael Walter, Italienische Musik als Repräsentationskunst der Dresdner Fürstenhochzeit von 1719, in: Barbara Marx (Hg.), Elbflorenz. Italienische Präsenz in Dresden im 16.-19. Jahrhundert, Amsterdam-Dresden 2000, 177-202; Elisabeth Mikosch, Court dress and ceremony in the age of the Baroque : the royal-imperial wedding of 1719 in Dresden; a case study, 1999. []
  4. Siehe etwa https://ruestkammer.skd.museum/ausstellungen/paraderaeume-im-dresdner-residenzschloss/ oder t https://gruenes-gewoelbe.skd.museum/ausstellungen/splendor-et-laetitia/ ; als Überblick https://www.traumhochzeit1719.de/ []
  5. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 368. Der Band ist online verfügbar: https://www.archivinformationssystem.at/bild.aspx?VEID=21968&DEID=10&SQNZNR=384 []
  6. https://www.oeaw.ac.at/ikm/forschung/habsburgische-repraesentation/das-wiennerische-diarium/ []
  7. Ausführlich beschreibt das Zeremonialprotokoll (Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 354v-357v) diesen Vorgang. []
  8. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 253v []
  9. Siehe dazu etwa Michael Pölzl, Kaiserin-Witwen in Konkurrenz zur regierenden Kaiserin am Wiener Hof 1637-1750. Probleme der Forschung. In: Wiener Geschichtsblätter, 67 (2), 165-189. []
  10. Siehe dazu auch Kaiserin Amalie Wilhelmine und die Pragmatische Sanktion. []
  11. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Ältere Zeremonialakten 17, 12.08.1674, unpag.; ebenda, Zeremonialprotokolle Bd. 6 (1700-1709), Januar 1702, fol. 173r-174v bzw. Bd. 8, fol. 54r-55r, 21.11.1713. []
  12. Wie auch bei der Regelung für den Krönungszug der Kaiserin seit 1653, siehe Wer entscheidet über das Zeremoniell . []
  13. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 370v-371r. []
  14. Graf Flemming als bevollmächtigter Botschafter Augusts des Starken wurde von einem vielköpfigen Gefolge mit zahlreichen adligen Herren begleitet, siehe etwa Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 342r-346r. []
  15. Es handelte sich dabei um die Prälaten der Stifte Melk und Klosterneuburg sowie die Äbte des Schottenklosters und von Sankt Dorothea in Wien, siehe Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Hofarchive, Zeremonialprotokolle Bd. 10, fol. 363v. []
  16. Ibrahim Pascha, der Beglerbeg von Rumelien. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.