Kopie aus dem Exemplar der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel Sign. Gl 2°:20

Wozu wird man Königin?

Im Frühjahr 1707 brach eine noch nicht 16 Jahre alte Prinzessin von Wolfenbüttel zu einer weiten Reise auf: Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel-Blankenburg, die seit 1704 mit Karl III. von Spanien verlobt war, reiste zunächst nach Wien und 1708 dann von dort weiter nach Spanien zu ihrem Gemahl, dem jüngeren Bruder des regierenden Kaisers Joseph I. Der Verlobung und der Reise vorausgegangen waren komplizierte Verhandlungen, in die zahlreiche Familienmitglieder beiderseits involviert gewesen waren:

Der Großvater des Mädchens, Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel, hatte das Heiratsprojekt lanciert1; ihre Mutter Christine Louise war in die Vorbereitung involviert2. Kaiserin Eleonore Magdalena, die Mutter des Bräutigams, war in die Auswahl der möglichen Braut für ihren jüngeren Sohn von Beginn an einbezogen3 und beratschlagte darüber nicht nur mit ihrem, allerdings 1705 bereits verstorbenen Gemahl Leopold I. Kaiserin Amalie Wilhelmine, selbst aus der älteren, in Hannover ansässigen Linie des Hauses Braunschweig stammend, unterstützte den Plan4. Der jüngere Bruder der Kaiserin-Witwe, der in Düsseldorf residierende Kurfürst von der Pfalz, war es, der schließlich die Brautwerbung in Wolfenbüttel vortrug.

Neben den üblichen Fragen einer Brautwerbung war im konkreten Fall ein besonders heikles Problem zu regeln: Die präsumtive Braut war lutherischer Konfession und damit als Ehekandidatin eines Mannes aus dem katholischen Hause Habsburg eigentlich ausgeschlossen. Aber der herzogliche Großvater Anton Ulrich betrieb intensiv und mit umfangreicher Unterstützung die Konversion der Enkelin, um das Projekt erfolgreich abschließen zu können. Das am 1. Mai 1707 in Bamberg durch den Besuch der Messe öffentlich abgelegte Glaubensbekenntnis Elisabeth Christines5 war dann die erste wichtige Station ihrer Reise.

Am 14. Mai 1707 traf das Mädchen in Wien ein, wo es von den Kaiserinnen freundlich empfangen wurde. Amalie Wilhelmine6 berichtete Herzog Anton Ulrich umgehend von der „antree trionphante“ Elisabeth Christines; alle seien außerordentlich zufrieden mit der „allerliebsten prinzessin“. Man gratuliere auch ihr selbst, da sie sich der Braut „mit müterliche sentimenten“ annehme. Im April 1708 fand dann in Wien die Hochzeit Elisabeth Christines mit Karl von Spanien statt, bei der sich der Bräutigam freilich vertreten lassen musste. Wenige Tage später brach die junge Königin nach Spanien auf, wo sie Anfang August eintraf. Dass sie 1711 schließlich Kaiserin werden sollte, war freilich zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar.

Bis hierhin klingt die Geschichte durchaus wie die einer der vielen „verkauften Bräute“, als die fürstliche Frauen immer wieder bezeichnet worden sind7. Elisabeth Christine hatte zwar durchaus entscheiden können, ob sie zu einer Konversion bereit war8; an der Wahl eines Bräutigams direkt hatte sie freilich keinen aktiven Anteil. Das verbindet sie allerdings mit der Mehrzahl aller jungen Mädchen aus adligen und fürstlichen Häusern, aber auch aus bürgerlichen und adligen Oberschichten der Frühen Neuzeit.

Das Agieren von Mutter, Schwiegermutter und Schwägerin im Zusammenhang mit dieser für das Prestige des jüngeren Hauses Braunschweig so bedeutsamen Heirat belegt aber, dass zwar den Mädchen keine aktive Rolle zugestanden wurde. Bei verheirateten Frauen war das jedoch anders – für sie stellte die Ehestiftung und -vermittlung für Kinder, junge Verwandte, aber auch die Kinder von Amtsträgern und Amtsträgerinnen der eigenen Hofstaate ein weithin akzeptiertes Handlungsfeld dar.

Dass dies allerding keinesfalls das einzige Feld war, auf dem einer Fürstin Handlungsmacht, „agency“, zugestanden wurde, zeigt ein Schriftstück, welches offensichtlich im Kontext der Verlobung Elisabeth Christines entstanden ist und ihr möglicherweise auch auf die Reise mitgegeben wurde. Überliefert ist es allerdings nur in einer Wolfenbütteler Akte. Hier werden klare Vorstellungen dazu geäußert, wie die künftige Königin von Spanien „das interesse und auffnehmen des hohen hauses woraus dieselbe entsproßen“ zu fördern und zu unterstützen habe. Dabei wird sogar schon die – 1707 ja noch keineswegs ausgemachte – Möglichkeit einer Erbfolge im Heiligen Römischen Reich angesprochen. Immerhin hatte das regierende Kaiserpaar Joseph I. und Amalie Wilhelmine zu diesem Zeitpunkt „nur“ zwei Töchter, die in der Erbfolge hinter dem männlichen Habsburger Karl von Spanien standen. Und es wird explizit auf das „das exempel der verwittibten und jetzregierenden Kayserinnen“, also auf Eleonore Magdalena und Amalie Wilhelmine hingewiesen, die ihren Häusern jeweils viele Vorteile verschafft hätten. Allerdings ist die Rolle beider Damen bislang nicht umfassend wissenschaftlich untersucht worden9, so dass man derzeit nur die Meinung der Zeitgenossen zur Kenntnis nehmen kann. Immerhin ist klar, dass Eleonore Magdalena sehr erfolgreich mehrere ihrer Brüder als Bischöfe zu geistlichen Reichsfürsten gemacht hatte.

Auch Elisabeth Christine sollte sich also ihrer Eltern, ihrer Geschwister und schließlich der Interessen des Hauses Braunschweig insgesamt annehmen, indem sie diese bei ihrem Gemahl, bei den habsburgischen Verwandten, bei Amtsträgern und Diplomaten vertrat. Und es werden sehr konkrete Projekte formuliert, in denen der Beistand der Königin und späteren Kaiserin erwünscht war:

Sie sollte dem Vater beistehen gegen Einsprüche, die sein älterer Bruder August Wilhelm gegen die Mitregentschaft erheben könne, die Herzog Anton Ulrich dem jüngeren Sohn aufgrund der Konflikte mit dem älteren zugestand. Ungeachtet der 1706 ausgehandelten Einigung zwischen der Wolfenbütteler und der Hannoveraner Linie des Welfenhauses sollte sie allenfalls wieder aufflammende Streitigkeiten unterbinden und womöglich „anmaßungen“, also Ansprüche der älteren Linie, zurückzuweisen helfen. Sicher hatte der Großvater hier auch den Wunsch nach günstigeren Neuregelungen im Kopf, wie der Hinweis auf Sachsen-Lauenburg weiter unten nahelegt, hatte er hier doch auf alle Erbansprüche verzichten müssen.

Für ihre Eltern, die mit der Reichsgrafschaft Blankenburg nur ein kleines und rangniederes Territorium als Herrschaftsgebiet ihr Eigen nannten, sollte die Königin nicht nur eine Rangerhöhung, sondern auch Unterhaltszahlungen aus Wien bewirken. Auch der Erwerb eines zusätzlichen Territoriums durch die Verleihung eines Reichslehens in Italien wurde gewünscht. Ihre Geschwister – 1707 waren noch zwei Schwestern Elisabeth Christines am Leben; außerdem war damit auch ihr Vetter Ferdinand Albrecht aus der Linie Braunschweig-Bevern gemeint – sollten durch lukrative Heiraten oder die Verleihung einer ertragreichen Militärposition unterstützt werden.

Auf das Gesamthaus Braunschweig bezogen ging es um die Sicherung der Kurwürde, die die Hannoveraner Linie erst 1692 erworben hatte. Herzog Anton Ulrich als Regent reagiert sehr heftig auf die unerwünschte Rangerhöhung, mit der die lange einvernehmliche Politik des Gesamthauses ein Ende fand. Erst 1706 einigte man sich auf Drängen des Kaisers mit der Wolfenbütteler Linie10. Der Hinweis auf die erwünschte Mitbelehnung mit der Kurwürde zeigt freilich, dass diese Einigung von Wolfenbütteler Seite noch nicht als endgültig angesehen wurde und deutet die latent weiter vorhandene Rivalität an. Eine Anerkennung durch den Reichstag erfolgte erst 1708. Erwähnt werden schließlich auch die Erbansprüche auf Sachsen-Lauenburg und der Wunsch, bei einem künftigen Friedensschluss im Spanischen Erbfolgekrieg möglichst eine territoriale Erweiterung für das Herzogtum zu bewirken.

Leider ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht klar, ob bzw. in welchem Maße die tatsächlich umgesetzten „Aufgaben“ direkt auf das Wirken der Fürstin zurückzuführen sind. Immerhin wurde die Grafschaft Blankenburg, das Herrschaftsgebiet ihrer Eltern, 1707 tatsächlich Reichsfürstentum11. Umfangreiche Zahlungen aus Wien an Elisabeth Christines Vater Ludwig Rudolf sind bis zu dessen Tod immer wieder Gegenstand der Korrespondenz gewesen12. Ferdinand Albrecht von Braunschweig-Bevern, der 1712 Antoinette Amalie, die Schwester Elisabeth Christines geheiratet hatte, führte seine militärische Karriere im kaiselrichen Dienst erfolgreich weiter; auch mehrere seiner Söhne hatten zumindest zeitweise Chargen im kaiserlichen Heer inne13. Auf die Anerkennung der braunschweigischen Kurwürde 1708 war schon hingewiesen worden14.

Bleibt hier also auch noch vieles unklar, was die konkrete Aktivität von Elisabeth Christine zugunsten ihrer Herkunftsfamilie betrifft, so macht die „Wunschliste“ von 1707 doch deutlich, dass die Aufgaben einer Königin bzw. Kaiserin weit über die Sicherung der Dynastie durch die Geburt von Erben und die allgemeine Repräsentation an der Seite des Gemahls hinausgingen – eine Erkenntnis, zu der die Forschung zu Fürstinnen erst in jüngerer Zeit wieder gelangt ist.

 

Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 257: Acta die Religionsveränderung der Prinzessin, nachherigen Römischen Kaiserin Elisabeth Christine, und deren Folgen betr. 1706-1707, fol. 368r/v, undatiert15

„Wie die durchlauchtige Printzeßin von Wollffenbüttel alß künfftige Königin von Spanien das interesse und auffnehmen des hohen hauses woraus dieselbe entsproßen, nicht nur bey den Könige dero künfftigen herrn gemahl16, sondern auch endtweder in solchem könig[lichen] stande, oder auch und noch viellmehr nach den in Gottes handen stehenden todtesfall seiner kayser[lichen] May.17 in Teutschland und bey andern puissancen18 in Europa durch dero credit und authorität zubefodern vielfältige gelegenheit finden, und ihr selbst hierunter das exempel der verwittibten und jetzregierenden Kayserinnen19, welchergestaldt dieselbige respectivè für die gloire und den nutzen der häuser Churpfaltz und Churhannover, auff eine diesen beyden sehr angedeyhlige art gesorget, vor augen stellen kann; So wird bey solcher verhoffenden rühmlichen intention dero reflexion hauptsäch[lich] zurichten sein:

Auff die conservation und auff die vermehrung des lustre und flors20: 1 dero hochfürst[lichen] eltern und geschwister 2 der gantzen hochfürst[lichen] Wollffenb[üttelischen] linie 3 des gesambten chur- und hochfürst[lichen] hauses Braunsch[weig] Lüneburg

Die conservation stehet zu befordern durch die könig[lich] span[ische] und bey anderen puissancen mit zubewürckende protection und assistenz

  1. Ersthochgedachter dero eltern und geschwister, e. g. wieder des Erbprintzen zu Wollffenb[üttel] Dhlt. unverhoffte unternehmung, contravention21 gegen die vätterliche disposition, oder andere bedrückung,
  2. Der gantzen hochfürst[lichen] Wollffenb[büttelischen] linie wieder alle etwa formirende praejudicir[liche] desseins22 der churfürst[lichen] linie, e.g. duch instringirung23 der alten oder neuen verträge der frembden benachbarten, e.g. durch vorenthaltung deßen was der hochfürst[lichen] Wollffenb[üttelischen] linie von rechts wegen competiret, durch neue anmaßung oder turbirung24 deren gerechtsamkeiten.
  3. Des gesamten chur- und hochfürst[lichen] hauses, wieder anderer puissancen heimliche und öffentliche jalousies25, zunöthigungen und traversirung deßen desseins26. |

Die vermehrung obgedachten lustre und flors kann secundiret werden respectu

der hochfürst[lichen] eltern Mittelst procurirung mehrer distinction en honneurs et titres27, Mittelst erigirung28 der Graffschaft Blanckenb[urg] zum Reichsfürstenthumb mit stimm und sitz auff reichstägen, Mittelst ansehnlicher geldt pensionen und einiger condote29, die auff gewiße länder und fonds zu assigniren30, Mittelst verleyhung einiger vacant werdenden lehen in Italien.

der hochfürst[lichen] geschwister durch verhelffung zu mariagen in könig[liche] oder andere hohe häuser, durch assistirung derselben in der ausstattung oder jährlichen unterhaltung,

der übrigen Wollffenbüt[telischen] linie durch befoderung der mit belehnschafft an der Chur, durch renovirung der alten und ertheilung neuer expectantzen31, auff vacant werdende reichslehen, durch avantageuse32 allianzen und bündnüße, durch geldsubsidien in krieg und friedenszeiten, durch verhelffung der Printzen von Bevern Dh. Dh.33 zu vortheilhafften mariagen [und] zu honorablen und einträglichen hoff- oder militair chargen,

des gesamten chur- und hochfürst[lichen] hauses durch generale und speciale befoderung deßen absichten und wachsthums, e. g. wegen völliger richtigkeit der Chur, des Sachßen Lauenb[urgischen] landes, der angelegenheiten beym künfftigen friedens schluße, erweiterung deßen états34 bey sich eräugender gelegenheit etc.“

  1. Zum politischen Kontext siehe Christoph Römer, Das Zeitalter des Hochabsolutismus, in: Horst-Rüdiger Jarck, Gerhard Schildt (Hg.), Die Braunschweigische Landesgeschichte. Jahrtausendrückblick einer Region, Braunschweig 2000, 556f. []
  2. Der braunschweigische Gesandte Imhoff berichtete ihr kontinuierlich aus Wien, siehe Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 23, Nr. 394: Korrespondenz der Herzogin Christine Louise mit dem Geheimen Rat von Imhoff in Wien, 1690-1707; zu weiteren Unterstützern siehe Ines Peper, Konversionen im Umkreis des Wiener Hofes um 1700 (Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung, 55), Wien-Köln-Weimar 2010, 127. []
  3. Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24, Nr. 253: Schriftwechsel betr. die Vermählung der Prinzessin Elisabeth Christine, ihre Reise an den kaiserlichen Hof und nach Spanien, Herzog Anton Ulrichs Reise zu ihr und damit zusammenhängende Angelegenheiten, 1705-1713. []
  4. Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 254: Schreiben der Kaiserin Amalia an Herzog Anton Ulrich betr. Die Vermählung der Prinzessin Elisabeth Christine 1706-1713, fol. 6r/v, 18.12.1706. []
  5. Konvertiert war sie im Geheimen allerdings schon am 8.12.1706, siehe Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24, Nr. 253, fol. 38r/v. Peper, Konversionen, 113-184; zu den Ereignissen in Bamberg Peper, 129-131. []
  6. Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 254: Schreiben der Kaiserin Amalia an Herzog Anton Ulrich betr. Die Vermählung der Prinzessin Elisabeth Christine 1706-1713, fol. 3r/v, 18.05.1707. []
  7. Z. B. Katherine Walsh, Verkaufte Töchter? Überlegungen zur Aufgabenstellung und Selbstwertgefühl von in die Ferne verheirateten Frauen anhand ihrer Korrespondenz, in: Jahrbuch des Vorarlberger Landesmuseumsvereins 135 (1991), 129-144; Claudia Ham, Verkaufte Bräute. Die spanisch-österreichischen Hochzeiten im 17. Jahrhundert. Diss. Wien, Wien 1996. Kritisch dazu: Jörg Rogge, Nur verkaufte Töchter? Überlegungen zu Aufgaben, Quellen, Methoden und Perspektiven einer Sozial- und Kulturgeschichte hochadeliger Frauen und Fürstinnen im deutschen Reich während des späten Mittelalters und am Beginn der Neuzeit, in: Principes: Dynastien und Höfe im späten Mittelalter, hrsg. v. Cordula Nolte/Karl-Heinz Spieß/Ralf-Gunnar Werlich (Residenzenforschung, 14), Stuttgart 2002, 235-276. []
  8. Andere Kandidatinnen vor ihr hatten das abgelehnt, Peper, Konversionen, 116f. []
  9. Siehe zuletzt Michael Pölzl, Die Kaiserinnen Amalia Wilhelmina (1673-1742) und Elisabeth Christine (1691-1750), in: Braun/Keller/Schnettger, Kaiserinnen, 174-192; Sylvia Anzböck, Kaiserin Eleonore Magdalena Theresia, Gemahlin Kaiser Leopolds I. Dipl. Arb., Wien 1987, Bl. 81f., 90-114. []
  10. Römer, Hochabsolutismus, 554f., 557; dort auch zu territorialem Ausgleich in Hinblick auf Sachsen-Lauenburg. []
  11. Römer, Hochabsolutismus, 557. []
  12. Z.B. Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Wolfenbüttel, 1 Alt 24 Nr. 271: Schreiben der Kaiserin Elisabeth Christine an ihren Vater 1713-1716; 1 Alt 24 Nr. 274: Korrespondenz der Herzogin Christine Louise mit dem kaiserlichen Hof 1706-1741; siehe auch Gerlinde Körper, Studien zur Biographie Elisabeth Christines von Braunschweig-Lüneburg-Wolfenbüttel (Gemahlin Kaiser Karls VI. und Mutter Maria Theresias). Diss. masch, Wien 1976, Bl. 335-337. []
  13. Körper, Studien, 343-351; siehe auch Blog http://kaiserin.hypotheses.org/165 []
  14. Niedersächsisches Landesarchiv, Staatsarchiv Hannover, Cal. Br. 11, Nr. 1443 Korrespondenz zwischen Kaiser Joseph I. beziehungsweise der Kaiserin Amalia und dem Kurfürsten Georg Ludwig betreffend die Kursachen 1707-1708, fol. 9r/v, 13r/v, erwähnt immerhin auch die Involvierung von Kaiserin Amalie Wilhelmine. []
  15. Zum folgenden Schriftstück siehe auch dessen Abdruck bei Körper, Studien zur Biographie, Bl. 377-379. []
  16. Karl III. von Spanien, ab 1711 Kaiser Karl VI. []
  17. Joseph I. []
  18. Mächten. []
  19. Eleonore Magdalena Theresia, geb. Pfalz-Neuburg, und Amalie Wilhelmine, geb. Braunschweig-Lüneburg-Celle. []
  20. Glanz und Blüte bzw. Gedeihen. []
  21. Verstoß. []
  22. Nachteilige bzw. schädliche Vorhaben. []
  23. Lat. instringo = umbinden, vermutlich hier aber im Sinne von Anstrengung, d. h. Bezug auf. []
  24. Störung. []
  25. Neid, Eifersucht. []
  26. Behinderung der Vorhaben oder Pläne []
  27. mittels des Erhalts oder Erwerbs größerer Auszeichnung in Ehren und Titeln. []
  28. Erhebung. []
  29. Verhalten, (offizielles) Auftreten. []
  30. anzuweisen. []
  31. Anwartschaften. []
  32. vorteilhafte. []
  33. Ferdinand Albrecht von Braunschweig-Bevern. []
  34. Herrschaftsbereich. []

Ein Gedanke zu „Wozu wird man Königin?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.