https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Diego_Vel%C3%A1zquez_-_Maria_Anna_of_Spain_-_Prado.jpg?uselang=de

Ein Brief und zwei Reisen nach Spanien

Das Schreiben an Kaiserin Maria Anna (1606-1646), von dem hier die Rede sein soll, führt eine wichtige Funktion der Kaiserin vor Augen, über die wir im allgemeinen aber nur selten Informationen finden: Wie bei allen Fürstinnen zählte die Unterstützung von Hilfsbedürftigen zu ihren Obliegenheiten. Arme und Kranke, Witwen und Waisen, verabschiedete Soldaten oder mittellose Studenten und bedürftige Geistliche, aber auch langjährige Hofbediente wandten sich an sie mit der Bitte um finanzielle Unterstützung oder Fürsprache bei der Bewerbung um eine Stelle oder ein Hofamt.

Christliche Nächstenliebe und Mildtätigkeit waren dabei für die Fürstin allgemein nicht nur Bestandteil eigener Frömmigkeit, sondern auch Teil ihrer Vorbildfunktion für Untertanen hohen und niedrigen Standes. Wenn sich in jedem Jahr Dutzende, ja Hunderte von Personen mit Bitten um Almosen oder sonstigen Beistand an die Kaiserin wandten, war das Ausdruck ihrer hervorgehobenen sozialen Position – Fürstinnen und Fürsten waren aus Sicht der Zeitgenossen zu standesgemäßer Milde und Almosenspende geradezu verpflichtet.

Leider sind direkte, schriftlich vorgetragene Bitten an die Kaiserin kaum überliefert. Nur für eine kurze Zeitspanne aus den Jahren 1636 und 1637 haben einige Hundert solche Suppliken1 an Kaiserin Maria Anna, die Gemahlin Kaiser Ferdinands III.2, überlebt. Grund dafür ist nicht zuletzt der Sammeleifer des Obersthofmeisters der Kaiserin:

Franz Christoph Khevenhüller, lange Zeit (von 1617 bis 1629) kaiserlicher Botschafter in Madrid und dann noch länger Obersthofmeister Maria Annas, bewahrte viele Schriften aus der Hofverwaltung in seinen privaten Papieren auf. Er war selbst als Historiker tätig, veröffentlichte eine vielbändige Beschreibung des Lebens und der Zeit Kaiser Ferdinands II. und schrieb seine Lebenserinnerungen. Zu „seiner“ Kaiserin hatte er ein sehr vertrautes Verhältnis3, hatte er sie doch schon als Kind in Madrid kennen gelernt und während der mühevollen, quälend langen Eheverhandlungen4 mit ihrem Bruder Philipp IV. von Spanien immer wieder Kontakt zu ihr gehabt. 1630/31 war er dann mit Maria Anna als Braut nach Wien gereist, wo er bis zu ihrem Tod 1646 ihren Hofstaat leiten sollte. Beides, die lange Verbundenheit und das historische Interesse des Grafen, mögen eine Rolle dabei gespielt haben, dass auch die zwar massenhaft anfallenden, aber nach Erledigung kaum noch bedeutsamen Schreiben einer Vielzahl einfacher Leute aus dem Umfeld des Wiener Hofes bewahrt blieben.

Darunter befindet sich auch das hier wiedergegebene von Anna Maria Ziergosgin, in dem sie die Kaiserin zum einen um ein Empfehlungsschreiben an König Philipp IV. von Spanien, Maria Annas ältesten Bruder, zum anderen aber um ein Almosen zur Finanzierung einer Reise nach Spanien bat. Bitten um Reisezuschüsse finden sich in den Suppliken an die Kaiserin noch mehrfach, vor allem für Wallfahrten, aber auch für Heimreisen von freigelassenen Kriegsgefangenen oder Studenten. Das Empfehlungsschreiben an den König ist jedoch ungewöhnlicher; es hängt offensichtlich mit den besonderen Umständen zusammen, die die Reise der Ziergosgin erforderlich machten.

Wie sie ausführt, hatte eine weibliche Verwandte – „Muhme“ bezeichnet keinen bestimmten Verwandtschaftsgrad – mit Namen Margareta Scharßgin lange am Madrider Hof gearbeitet. Deren Erbe war es, das die Ziergosgin über die weite Reise nachdenken ließ. Die Ausführungen des Schreibers, von dem der Text für die Supplikantin aufgesetzt wurde, lassen außerdem einige Eckpunkte des Lebens von Margareta Scharßgin erkennen:

Als Bedienstete im Hofstaat von Kaiserin Maria, der Witwe Kaiser Maximilians II., war sie mit dieser 1581 von Prag nach Madrid gereist5. Dort blieb sie bis zum Tod der Kaiserin-Witwe 1603 in deren Diensten. Dann wechselte sie in den Hofstaat von Königin Margarethe von Spanien, der Gemahlin Philipps III. und Mutter Maria Annas, die aus der Grazer Linie der österreichischen Habsburger stammte. Nach deren Tod 1611 blieb sie weiterhin in Madrid und stand in Diensten von Sor Margarita de la Cruz im Kloster Descalzas Reales6.

Sor Margarita war eine Tochter Maximilians II. und 1581 mit ihrer Mutter Maria nach Spanien gereist, hatte dort die eigentlich geplante Eheschließung mit ihrem Onkel Philipp II. von Spanien abgelehnt und war stattdessen in das von ihrer Tante Juana von Portugal gegründete Kloster eingetreten. Bis zu ihrem Tod 1633 stand sie aber weiter in Kontakt mit zahlreichen Familienmitgliedern in Österreich und Spanien. Dass die Scharßgin in einigermaßen vertrautem Verhältnis zur „Infantin“, wie Margarethe auch als Nonne des Klarissenklosters noch genannt wurde, gestanden haben muss, deuten die Umstände ihres Todes an. Wie das Schreiben ausweist, starb die Scharßgin in Lienz auf der Reise nach Prag, wohin sie die Infantin gesendet hatte. Vermutlich sollte sie Kaiser Matthias und Erzherzog Maximilian, beides Brüder Sor Margaritas, Briefe überbringen.

Zur Zeit des Schreibens der Ziergosgin lag der Tod der Scharßgin allerdings schon mindestens 20 Jahre zurück, und man wird sich fragen, warum sie erst jetzt über eine Einforderung ihres Erbes nachdachte. Vielleicht war es auch mehr die Hoffnung auf die ebenfalls erbetene Geldspende, die das Schreiben veranlasste. Über deren Höhe sagt das Schreiben freilich nichts; in anderen Fällen lag die Unterstützung für Reisende bei etwa 30 Kreuzern.

Deutlich wird dagegen, dass die jahrzehntelangen Dienste der Scharßgin, die sie in weit entfernte Länder geführt hatten, von Anna Maria Ziergosgin selbstbewusst als Grund für die Unterstützung bzw. Gewährung ihres Anliegens angeführt wurden. Damit berief sie sich auf eine Beistandsverpflichtung, die für alle Fürsten und Fürstinnen – und also auch für die Kaiserin – aus eben solchen langjährigen Diensten resultierte und die als unumstritten gelten kann. Zugleich führt der kurze Text aber auch die dynastischen Verbindungen vor Augen, in denen die Kaiserin agierte, war sie doch nicht nur die Frau des Kaisers, sondern auch die Schwester des Königs von Spanien – und die Schwester der Königin von Frankreich usw. Als Familienmitglied und damit zugleich Repräsentantin der Dynastie war es nicht nur ihr Recht, sondern in einem Falle wie dem vorliegenden geradezu ihre Pflicht, Fürsprache für langjährige Bediente zu leisten7.

Der Brief zeigt damit zum einen Eckpunkte des Lebenslaufes einer im Hofdienst stehenden Frau, deren langjährige Dienste für das Haus Österreich sie in ein Naheverhältnis zu mehreren Habsburgerinnen in Prag bzw. Madrid brachten. Zum anderen zeigt er zwei Dimensionen der umfangreichen Verpflichtungen, die für die Kaiserin aus der Zugehörigkeit zu diesem Haus resultierten: Fürbitte für und Mildtätigkeit gegenüber Bedürftigen sowie die Wahrung des Ansehens der Dynastie durch Würdigung treuer Dienste für diese. Die vielfältigen, engen verwandtschaftlichen Kontakte zwischen Wien und Madrid schufen dabei ein besonders enges familiäres Netzwerk, in dem Kaiserinnen auch jenseits der Grenzen des Reiches agieren konnten.

 

Österreichisches Staatsarchiv, Hausarchiv, Nachlass Khevenhüller, Karton 1, Fasz. 7, Bl. 65r/v: Supplik an Kaiserin Maria Anna, undatiert, wohl 1637

 

„Allerduchleüchtigste großmechtigiste Kayserin, Allergnedigiste Fraw p.

Eur Röm[ische] Kay[serliche] M[ajestä]t khann ich allergehorsambist zubietten nit umbgehen, demnach mein muemb Margareta Scharßgin seelig, so mit ihrer Kay[serlichen] May[estät] Maximiliani hochseeligister gedechtnuß frauen gemahl vonn Praag nacher Hispanien verreist unnd aldorten sich viel jhar in ihr May[estät] diensten allergehorsambst gebrauchen lassen; Und allß dann nach dero ableiben euer Kay[serlichen] May[estät] frauwen muetter so woll auch ihrer König[lichen] May[estät] Margareta Infantin (so ihr leben im closter beschlossen) beyder hochseeligisten angedenckens threwgehorsambist aufgewartet. Wann dan dieselb [Margareta Scharßgin] in ihr König[lichen] May[estät] Infantin geschefften vonn Madrill8 nacher Praag zu der in Gott ruehenden Kay[serlichen] May[estät] Kayser Mathia unnd Ertzherzogen Maximiliano allergnedigist abgeschickt worden, unnd in wehrender herabreiß zue Lientz mit todt abgangen, und sie in Hispania ein schönes vermögen verlassen; Allß langet an euer Röm[ische] Kay[serliche] May[estät] mein allerdemittigiste biet, die wollen in ansehung gedachter meiner muemb über die viertzig jhar lang dem hochlöblichisten Hauß Österreich threw geleister dienste ann ihr Köng[liche] May[estät] in Hispanien mir ein ersprößliches intercessionschreiben allergenedigist ausferttigen lassen, damit ihr König[liche] May[estät in Spanien] bey den ihrigen die gnedigiste verordnung geben mügen, und ich also zue meiner gebührender erbßportion9 gelangen khann.

Dann ist mein verrer allergehorsambstes bietten, weilen ich vorhabens mein reiß mit negsten nacher Hispanien (aldort mein erbßportion zusuchen) vorzuenehmen, die wöllen mir mit einer | ersprößlichen zehrung allergnedigist zue hielff khommen, daß beger [ich]. Umb e[uer] Kay[serlichen] May[estät] langwirige glickhliche regierung Gott denn allmechtigen zue bietten, [werde] ich die zeit meines lebens in khein vergessenheit stellen, dero ich mich dabey zue allergnedigister gewerung allergehorsambst befehlendt.

Euer Röm[ischen] Kay[serlichen] M[ajestä]t allerdiemietigiste

Anna Maria Ziergosgin p.“

  1. Etwa 230 Schreiben, Österreichisches Staatsarchiv, Hausarchiv, Nachlass Khevenhüller Karton 1 und 2 []
  2. Zu ihr zuletzt Andrea Sommer-Mathis, María Ana de Austria: spanische Infantin – Königin von Ungarn und Böhmen – römisch-deutsche Kaiserin (1606-1646), in: Braun/Keller/Schnettger, Kaiserinnen, 141-156 []
  3. Siehe dazu z.B. die Briefe Khevenhüllers an Johann Maximilian von Lamberg: Oberösterreichisches Landesarchiv, Herrschaft Steyr, Karton 1222, Nr. 11-198: Korrespondenz mit Graf Franz Christoph Khevenhüller 1644-1649 []
  4. Claudia Ham, Die verkauften Bräute. Studien zu den Hochzeiten zwischen österreichischen und spanischen Habsburgern im 17. Jahrhundert, Diss. Wien 1995, Bl. 1-159 []
  5. Zur Reise siehe Schoder, Elisabeth, Die Reise der Kaiserin Maria nach Spanien (1581/82), in: Edelmayer, Friedrich (Hg.), Hispania – Austria (Studien zur Geschichte und Kultur der Iberischen und Iberoamerikanischen Länder – Estudios sobre Historia y Cultura de los Países Ibéricos e Iberoamericanos 5), Wien 1999, 151-180 []
  6. Zu allen drei Frauen siehe Magdalena Sánchez, The Empress, the Queen and the Nun. Women and Power at the Court of Philip III. of Spain, Baltimore 1998 []
  7. Dazu unter anderem Katrin Keller, Die Königin und ihr Beichtvater. Die Briefe Richard Hallers SJ aus Spanien in den Jahren 1600 und 1601, in: MIÖG 122 (2014) 1, 140-151, hier 145f. []
  8. Madrid []
  9. Erbteil []

Ein Gedanke zu „Ein Brief und zwei Reisen nach Spanien“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.