Archiv der Kategorie: Korrespondenz

Was versteht eine Erzherzogin vom Krönungszeremoniell?

In der jüngeren Forschung zur Frühen Neuzeit sind Rituale und Zeremoniell in ihrer kommunikativen Bedeutung neu gewertet worden. Herrschaftszeremoniell und politische Rituale, die lange als „barocke Ornamente“ oder sogar Zeichen des Verfalls staatlicher Strukturen gewertet wurden, wurden vor dem Hintergrund zeitgenössischen Verständnisses neu gelesen und in ihrer zentralen Bedeutung für Herrschaft und Staatlichkeit beschrieben1. Für die Historikerin interessant ist dabei freilich die Frage, ob die wissenschaftlich zweifellos plausible Deutung von Ritualen auch in den Äußerungen von Zeitgenossen als Zeitzeugen bspw. von Krönungen im Alten Reich ihre Widerspiegelung findet.

Freilich bedarf dieser Aspekt umfassender Untersuchung, und ein knapper Blog-Eintrag kann keine endgültige Einschätzung dafür liefern. Doch bei der Lektüre von Briefen zur Krönung der böhmischen Königin im Jahr 1627 stellte sich die Frage erneut, und nur für dieses Beispiel soll ihr hier nachgegangen werden. Interessant sind die Briefe nicht nur als Zeugnisse von Augenzeugen schlechthin, sondern auch aufgrund der Person ihrer Verfasserinnen:

Es handelt sich um die Erzherzoginnen Maria Anna und Cecilia Renata, 17 bzw. 16 Jahre alt, die Töchter Kaiser Ferdinands II., die im November 1627 in Prag der Krönung ihrer Stiefmutter Eleonora Gonzaga und wenige Tage später auch der ihres Bruders Ferdinand III. beiwohnten. Adressiert sind die Schreiben an den jüngsten Bruder: Erzherzog Leopold Wilhelm, erst 14jährig, hatte in Wien zurückbleiben müssen, als sich die Familie im Herbst 1627 auf den Weg nach Böhmen machte. Der Kaiser hatte entschieden, dass Leopold, der für eine geistliche Laufbahn vorbereitet wurde, in Wien bleiben sollte als Statthalter der deutschen Erblande in der Zeit der Abwesenheit von Vater und älterem Bruder2.

Während der mehrere Monate dauernden Reise schrieben beide Erzherzoginnen regelmäßig an den Bruder, der es offenkundig sehr bedauerte, nicht selbst mit in Prag sein zu können. Die Briefe sind in der Musik- und Theatergeschichte mittlerweile recht bekannt, weil im Zuge der Krönungsfeierlichkeiten in Prag auch eine Oper, Komödien und Ballette aufgeführt wurden, die zeigen, wie durch Kaiserin Eleonoras Engagement das neue italienische Genre der Oper seinen Weg an den Kaiserhof fand3. Die dort nur am Rande erwähnten Äußerungen der beiden Mädchen zur Krönung selbst sind jedoch hier von größerem Interesse.

Die Berichterstattung der beiden dazu setzt mit ihren Briefen vom 27. Oktober 1627 ein – beide schrieben fast immer am gleichen Tag an den Bruder, weil die Post mit dem gleichen Boten befördert wurde. An diesem Tag wurden also von beiden die Krönungstage (21. bzw. 25. November) angekündigt. Maria Anna war zudem in Sorge, ob die bestellten neuen spanischen Krägen für sie und Cecilia rechtzeitig eintreffen würden, während Cecilia Renata auch die Abhaltung einer Komödie aus Anlass der Krönung der Kaiserin zur Königin meldete.

In den beiden folgenden Briefen vom 1. und 17. November berichten beide dem Bruder, welche fremden Fürsten wegen der Krönung bereits eingetroffen waren bzw. erwartet wurden. Cecilia Renata fürchtete sich dabei, sie werde bei der Tafel vielleicht wieder dem Herzog von Württemberg begegnen, der bei seinem Aufenthalt in Wien aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums keinen guten Eindruck bei ihr gemacht hatte. Beide waren aufgeregt, weil sie nach der Krönung mit Eltern und Bruder öffentlich an der Tafel sitzen sollten; Cecilia meinte sogar: „Ich thue euer Liebden auch zu wissen. dass mihr auff der krönung offentlich werden mitt essen. Ich fürcht [mich] wol erschröklich darauff, den ich waiß gewiß, dass ich auß lauter scham nichtß essen wir [werde] können, aber doh ich vermain, ich werde mich ainß bößeren bedenken.“4

Am 27. November, sechs Tage nach der Krönung Eleonora Gonzagas und zwei nach der ihres älteren Bruders Ferdinand, schrieben beide dann erneut an Leopold Wilhelm. Die relativ umfangreichen Schreiben beinhalten jedoch nur kurze Äußerungen zur Krönung der Königin. Cecilia Renata beschrieb ausführlicher die Ferdinands; Maria Anna dagegen vorrangig das zwischen beiden Tagen gehaltene Ritterspiel5 und die Komödie. Bei beiden Erzherzoginnen stehen die mit dem Ritual nur mittelbar verbundenen Festlichkeiten im Zentrum der Berichterstattung6. Die Begründungen für die Kürze sind unterschiedlich: Während Cecilia Renata nur einfach nichts mehr zu schreiben weiß, wies Maria Anna darauf hin, dass der Bruder eigentlich eh alles schon kenne, da die Krönung in Böhmen genau wie die in Ungarn sei7.

Beides sind interessante Feststellungen im Hinblick darauf, was Anwesenden von einem Krönungsritual berichtenswert erschien: Es waren die Festivitäten und die Ausstattung der Kirche und der Teilnehmenden, es waren die Anwesenden und die Ordnung derselben im Zug oder in der Kirche. Das gilt nicht nur für jugendliche Erzherzoginnen, deren Interesse am Divertissement man ihrem Alter zuschreiben könnte. Das gilt in gewissem Sinne auch für die gedruckten Krönungsbeschriebungen, mit denen ein breiteres Lesepublikum über das Geschehene informiert werden sollte.

Für die Prager Krönung der Königin 1627 sind vier kleine Einzelschriften überliefert, in denen sowohl diese wie die Krönung des Königs beschrieben wird8. In allen Fällen werden der Zug zur Kirche und die Sitzordnung in der Kirche recht ausführlich geschildert, ebenso die musikalische Umrahmung, Salutschüsse etc., während dem eigentlichen Ritual eher knapp Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Ritualsequenzen wie Segnung der Königin, Krönung, Übergabe der Insignien, Thronsetzung etc. werden allenfalls erwähnt, stehen aber sichtlich nicht im Zentrum des Berichtsinteresses.

Zudem belegen die gedruckten Texte, dass Erzherzogin Maria Annas Hinweis, sie brauche ja nichts weiter zu schreiben, da Leopold Wilhelm von der ungarischen Krönung seines Bruders her den Ablauf kenne, schlichtweg falsch ist. Denn natürlich bestanden erhebliche Unterschiede hinsichtlich der Beteiligten, aber auch hinsichtlich von Elementen des rituellen Ablaufs zwischen Ungarn und Böhmen, die hier freilich nicht im Detail aufgezeigt werden können9.

Gleiches gilt auch für die Krönung der Königin, die sich sowohl von der Krönung des Königs wie der der Königin in Ungarn in ritueller Hinsicht deutlich unterschied. Als signifikantes Detail, das auch in allen gedruckten Beschreibungen ausdrücklich erwähnt wird, sei hier auf die Rolle der Äbtissin des Klosters Sankt Georg auf der Prager Burg verwiesen. Diese geleitete in Prag nicht nur die Königin aus der Wenzelskapelle zur Krönung vor den Altar, sondern sie war auch – neben dem Erzbischof von Prag als Konsekrator und dem Burggrafen von Prag – direkt an der Krönung beteiligt. Gemeinsam mit diesen beiden Männern war sie es, die der Königin die Krone aufsetzte10.

Das geschah auch 1627 – aber den Erzherzoginnen schien es keine Erwähnung wert. Über den Grund dafür kann man nur spekulieren: Waren die Mädchen einfach noch zu unerfahren, im Zeremoniell zu wenig gebildet, um die Unterschiede wahrzunehmen? Schienen die Differenzen für die Ordnungstiftung und rituelle Rangerhöhung von Stiefmutter und Bruder nebensächlich? War aus Sicht von Erzherzogin Cecilia Renata, die ja die Krönung des Königs ausfürhlich darstellt, die Krönung ihrer Stiefmutter vernachlässigbar?

Auf jeden Fall geben die brieflichen Nachrichten aus Prag Anlass, darüber nachzudenken, wie detailliert Niederschriften über rituelle und zeremonielle Aufführungen in der höfischen Gesellschaft eigentlich zu analysieren sind. Denn offenbar waren es keineswegs nur Anwesende niederen Standes11, denen zentrale Details entgingen, sondern auch solche hoher Abkunft und – so sollte man meinen – hoher zeremonieller Kompetenz. Und wenn das Ritual nur selektiv wahrgenommen wurde, dann konnte es auch nur partiell das bewirken, was es darstellte. Die Krönung als solche wurde damit selbstredend nicht infrage gestellt, aber die Komplexität des Rituals nahmen die Erzherzoginnen ganz offensichtlich (noch?)12 nicht wahr.

 

 

Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Familienkorrespondenz I, Karton 48-9-5: Briefe der Erzherzogin Maria Anna an ihren Bruder Leopold Wilhelm 1627 bis 1642, fol. 15, 16, 18, 27.11.1627, Prag, eigenhändig:

„Waß die krönung anbelangt ist vergangnen sondag i[hrer] May[estät] der Kayserin krönung gewesen. Umb 9 sein wier in die kirchen gangen und hat gewert biß auf 1. Umb ainß sein wier zue der dafel gangen und haben mit unß gesen die 2 cardinal13, nunci14 und der spanische potschaft[er]15, und ale damas haben in den zimern geßen, wo mier haben geßen. Umb 3 sein mier auf gestanden und zue der comedia gangen von den walischen comedianden weliche gewiß gar guet sein. Nach der comedia ist ein feuer werck geweßen.“ (18r) Zur Krönung Ferdinands (16r): „Gestern ist des Kinigs krönung gewesen gerat also wie bey ir May. der Kayserin. Die zeremoni schreiw ich nit, dan sie sein wie in Hungeren.“

Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Familienkorrespondenz I, Karton 48-9-1: Briefe der Erzherzogin Cecilia Renata an ihren Bruder Leopold Wilhelm 1627-1636, fol. 15, 16, 18, 26.11.1627, Prag, eigenhändig: Brief mit Bericht über beide Krönungen –

„… thue e[uer] L[iebden] zu wissen, dass iehr Maystet der Kayserin krönung ist vergangen suntag geweßen und Gott lob und danck gar glüklich abgangen. Ist auch denßelbigen tag nichtß anderst geweßen alß die walischen comedianten, haben ein comedi gehabt, e[uer] L[iebden] glauben nicht, waß dass für bewerte leut sein. …“ (15r) Nach ausführlicher Schilderung des Ritterspiels (Kopfrennen) am 23. November dann: „Weiß ich e[uer] L[iebden] von der Keyßerin krönung nichtß mehr zu schreiben, will aber anfangen von ihr Maystet deß König krönung zu schreiben.“ (18r) Die Schilderung der Krönung des Königs umfasst dann eineinhalb Blatt, also mehr als die Hälfte des Briefes.

  1. Als Überblick und mit weiterer Literatur Stollberg-Rilinger, Barbara, Rituale; Brosius, Christiane; Michaels, Axel; Schrode, Paula (Hg.), Ritual und Ritualdynamik. Schlüsselbegriffe, Theorien, Diskussionen, Göttingen 2013 []
  2. Zu Leopold Wilhelm siehe Renate Schreiber, „ein galeria nach meinem humor“ Erzherzog Leopold Wilhelm (Schriften des Kunsthistorischen Museums 8), Wien-Mailand 2004. []
  3. Zuerst hat Herbert Seifert in seiem Werk über die Oper darauf aufmerksam gemacht (Die Oper am Wiener Kaiserhof im 17. Jahrhundert (Wiener Veröffentlichungen zur Musikgeschichte, 25), Tutzing 1985; später z. B. Schindler, Otto G., „Die wälischen comedianten sein ja guet …“ Die Anfänge des italienischen Theaters am Habsburgerhof, in: Václav Bůžek und Pavel Král (Hg.): Slavnosti a zábavy na dvorech a v rezidenčnich městech raného novověku (Opera historica, 8),  České Budějovice 2000, 107-136; Ders., „Sonst ist es lustig allhie“. Italienisches Theater am Habsburgerhof zwischen Weißem Berg und Sacco di Mantova, in: Andreas Weigl (Hg.), Wien im Dreißigjährigen Krieg. Bevölkerung – Gesellschaft – Kultur – Konfession (Kulturstudien, 32), Köln-Wien-Weimar 2001, 565-654; Antonicek, Theophil, Musik und Theater bei den Krönungsfeierlichkeiten in Prag 1627, in: Sborník Prací filozofické Fakulty Brněnské Univerzity/Studia Minora Facultatis Philosophicae Universitatis Brunensis (41) (2006), 21-38. []
  4. Österreichisches Staatsarchiv, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Familienkorrespondenz I, Karton 48-9-1: Briefe der Erzherzogin Cecilia Renata an ihren Bruder Leopold Wilhelm 1627-1636, fol. 13v. []
  5. Dieser Auszug des Briefes ediert in Keller, Hofdamen, 242f. []
  6. Die folgenden Briefe der beiden vom 1. Dezember 1627 beschrieben ausführlich ein Ballett, das die Kaiserin inszeniert hatte, siehe dazu umfangreiches Zitat bei Antonicek, Musik und Theater, 25. []
  7. Ferdinand war 1625 in Ungarn zum König gekrönt worden, siehe Hengerer, Mark, Kaiser Ferdinand III. (1608-1657). Eine Biographie (Veröffentlichungen der Kommission für neuere Geschichte Österreichs, 107), Wien-Köln-Weimar 2012, 57-64, dort auch zur böhmischen Krönung []
  8. Jiři Zaveta ze Zavetic, Königlicher Böhmischen Crönungen Ritterfest und Herrliche Freudenspiel …, Prag 1627; Böhmische Crönungs Relation. Welcher gestalt der Röm: Käy: auch zu Hungern und Böhmen Königlichen Mäystät [et]c. Ferdinandi II. Käyserliche Fraw Gemahlin Eleonora, Geborne Hertzogin zu Mantua [et]c. zu einer Bömischen Königin etc. und die zu Hungern Königl: Mäyst: Ferdinandus III. Zu einem König in Böhmen etc. den 21. und 25. November des 1627. Jahrs in Prag Solenniter Gecrönet worden, Prag 1627; Kurtze Beschreibung Der Kön. Krönung der Röm: Kays: Mayst: Ferdinandi II. Käyserlichen Frauen Gemahlin zur Böhmischen Königin, beschehen zu Prag den 21. November, deß 1627. Jahrs: Ingleichem Der zu Hungarn Kön: Mayst: Ferdinandi III. krönung zum Beheimischen König, beschehen den 25. obmeltes Monats, Jahrs und Orts. Darbey anfangs, die Böhmische Landtags Proposition zufinden, o. O. 1627. Diese entspricht vom Text her der „Landtags Proposition“, die sie auch enthält: Behaimbische Landtags Propositions Puncten. Dann auch Kurtze Beschreibung der Kön: Krönung der Röm: Kay: May: Ferdinandi II. Kayserlichen Frawen Gemahlin zur Behaimbischen [K]önigin/ beschehen zu Praag den 21. November/ des 1627. Jahrs In gleichem Der zu Hungern Kön: May: Ferdinandi III. Krönung zum Behaimbischen König/ beschehen den 25. obbemeltes Monathts/ Jahrs und Orths 1627. []
  9. Als Überblick siehe zu Böhmen Berning, Benita, „Nach alltem löblichen Gebrauch“. Die böhmischen Königskrönungen der Frühen Neuzeit (1526 – 1743) (Stuttgarter Historische Forschungen, 6), Köln-Weimar-Wien 2008; zu Ungarn Holčík, Štefan, Krönungsfeierlichkeiten in Pressburg/Bratislava 1563-1830, Bratislava 2005. []
  10. Z.B. Landtags Propositions Puncten [6]; Crönungs Relation [4]. []
  11. Für 1627 siehe etwa die Beschreibung Zacharias Allerts (Krebs, Julius (Hg.), Zacharias Allerts Tagebuch aus dem Jahre 1627. Breslau 1887, 83-85, 98-100) in seinem Tagebuch. Als einfacher Sekretär eines schlesischen Gesandten blieb er von der Kirche ausgeschlossen, weil nur Personen hohen Standes Zugang hatten. []
  12. Cecilia Renata wurde ihrerseits nach der Eheschließung mit Wladislaw Siegmund von Polen im September 1637 in Warschau zur Königin gekrönt. Ob das ihren Blick auf Zereminiell und Ritual veränderte, muss hier offen bleiben. []
  13. Kardinal Franz von Dietrichstein, Bischof von Olmütz, und Kardinal Ernst Adalbert von Harrach, Erzbischof von Prag. []
  14. Nuntius am Kaiserhof war Carlo Caraffa. Zu seiner Relation vom Kaiserhof mit Ausführungen auch zu den beiden Erzherzoginnen siehe www.planet-austria.at/0xc1aa500d_0x0013e367.pdf. []
  15. Francisco de Moncada marques de Aytona. []

Amtsantritt: Die Kaiserin schreibt an ihren Vater

Am 14. Dezember 1676 heiratete Kaiser Leopold I. in Passau zum dritten Mal1. Vier Tage nach der Eheschließung brach das kaiserliche Paar in Richtung Wien auf, verbrachte die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel aber in Linz. Am 7. Januar traf man in Wien ein, wo weitere Festlichkeiten aus Anlass der Eheschließung stattfanden, beispielsweise am 21. Januar 1677 eine prachtvolle Schlittenfahrt zu Ehren der jungen Kaiserin2.

Amtsantritt: Die Kaiserin schreibt an ihren Vater weiterlesen

  1. Beschreibung z.B. http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/8440/1/)): Die Braut war Eleonore Magdalena von Pfalz-Neuburg, zu diesem Zeitpunkt 21 Jahre alt ((Zu ihrer Person siehe die materialreiche, aber weitgehend unreflektierte Zusammenstellung von Wolfgang Kaps http://www.pfalzneuburg.de/wp-content/uploads/2010/03/EleonoreMagdalena1.pdf []
  2. Österreichisches Staatsarchiv, Hofarchive, Obersthofmeisteramt, Zeremonialprotokoll 3, Bl. 108v-109r []

Ein neuer Mythos. Zu Élisabeth Badinters Bild von der „modernen Frau“ Maria Theresia

Elisabeth Badinter hat schon im letzten Jahr ein kleines Buch vorgelegt, in dem sie ihre Sicht auf Maria Theresia darstellt; ein Buch, das in Frankreich den Blick auf die Königin und Kaiserin lenkte, die dort (wenn überhaupt) im Wesentlichen als Mutter von Marie Antoinette ein Begriff ist1. Vor wenigen Wochen ist der Text nun auch in deutscher Übersetzung erschienen und hat erneut für Aufmerksamkeit gesorgt2.

Ein neuer Mythos. Zu Élisabeth Badinters Bild von der „modernen Frau“ Maria Theresia weiterlesen

  1. Le pouvoir au féminin. Marie-Thérèse d’Autriche 1717-1780. L’impératrice-reine, Paris: Flammarion 2016. http://www.parismatch.com/Culture/Livres/Elisabeth-Badinter-salue-Marie-Therese-d-Autriche-1128023; http://www.lemonde.fr/livres/article/2016/12/01/les-trois-corps-de-marie-therese-d-autriche_5041230_3260.html; http://www.lefigaro.fr/livres/2016/12/11/03005-20161211ARTFIG00004–le-pouvoir-au-feminin-ou-la-conjugaison-des-contradictions.php; http://www.elle.fr/Societe/Interviews/Concilier-pouvoir-et-vie-de-famille-Elisabeth-Badinter-decrypte-l-empire-des-femmes-3384434; http://next.liberation.fr/livres/2016/11/25/marie-therese-savait-tout-faire_1530952 []
  2. Maria Theresia. Die Macht der Frau, übers. Von Horts Brühmann und Petra Willim, Wien Zsolnay 2017 http://www.zeit.de/2017/13/maria-theresia-biografie-300-geburtstag; http://www.spiegel.de/spiegel/kaiserin-maria-theresia-was-fuer-ein-kerl-a-1139620.html; https://cms.falter.at/falter/rezensionen/buecher/?issue_id=672&item_id=9783552058224; http://derstandard.at/2000053552971/Badinter-Maria-Theresia-ist-ein-wichtiger-Bezugspunkt; http://diepresse.com/home/5177661/Interview_Maria-Theresia-hat-ihre-Weiblichkeit-genutzt []

Netzwerke II: Geschenke erhalten (nur) die Freundschaft?

Im letzten Blog habe ich einen Brief aus der Korrespondenz der sächsischen Kurfürstin Anna (1532-1585) mit Kaiserin Maria, der Gemahlin Kaiser Maximilians II., vorgestellt. Dabei wurde schon angesprochen, dass dieser Brief in eine umfangreichere, wenn auch nicht allzu intensive Korrespondenz gehört, die beide Fürstinnen zwischen 1570 und 1585 verband1. Allerdings blieben die direkt ausgetauschten Briefe nicht der einzige Kommunikationsstrang zwischen Dresden und Wien. So wie die Korrespondenzen von Fürsten mehrere Ebenen aufwiesen – ‚persönliche‘ beziehungsweise eigenhändige Korrespondenz, Staatskorrespondenz, Kontakte über Dritte, vor allem fürstliche Räte und Gesandte –, so umfasste auch das Beziehungsnetz der Kurfürstin zum Kaiserhof mehrere Ebenen.

Netzwerke II: Geschenke erhalten (nur) die Freundschaft? weiterlesen

  1. Katrin Keller, Die Kurfürstin im Alten Reich. Korrespondenz und Klientel im 16. und 17. Jahrhundert, in: Neues Archiv für sächsische Geschichte 83 (2012), S. 189-206. []

Netzwerke I: Mansfeld, Dresden, Wien und zurück

Im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv findet man nur wenige Briefe aus den Korrespondenzen frühneuzeitlicher Kaiserinnen. Im Bestand „Famlienkorrespondenz“ füllen sie gerade einmal drei Kartons1. Unter diesen Bruchstücken umfangreicherer Korrespondenzen ist für Kaiserin Maria, Gemahlin Maximilians II. und Tochter Karls V., interessanterweise gerade ein Schreiben an Kurfürstin Anna von Sachsen überliefert. Es stammt vom Frühjahr 1574 und belegt die Korrespondenz zweier Fürstinnen, von denen die eine, Kaiserin Maria, unzweifelhaft als katholisch und als enge Verbündete des Papstes am Kaiserhof gelten muss2. Die andere, Anna von Sachsen, eine geborene Prinzessin von Dänemark, war Lutheranerin, und zwar eine sehr strikte, die sich Zeit ihres Lebens für die Verbreitung der Lehre Luthers engangierte3.

Netzwerke I: Mansfeld, Dresden, Wien und zurück weiterlesen

  1. Dabei sind die von den Kaiserinnen unterhaltenen Briefwechsel zweifellos nur höchst bruchstückhaft überliefert. Das wird deutlich, wenn man auf andere frühneuzeitliche Fürstinnen des deutschsprachigen Raumes schaut: Hedwig Eleonora von Holstein-Gottorf, seit 1654 Königin von Dänemark, hinterließ fast 200 Bände mit ihrer gesammelten Korrespondenz (siehe Jill Bepler, Dynastic positioning and political newsgathering: Hedwig Eleonora of Schleswig-Gottorf, Queen of Sweden, and her correspondence, in: Helen Watanabe-O’Kelly, Adam Morton (Hg.), Queens Consort, Cultural Transfer and European Politics, c.1500-1800, London-New York 2017, 132-152, hier 136), zwischen den Brüdern und Schwestern der pfälzischen Wittelsbacher bestand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts eine rege Korrespondenz [siehe Sophie Ruppel, Verbündete Rivalen. Geschwisterbeziehungen im Hochadel des 17. Jahrhunderts, Köln-Weimar-Wein 2006] []
  2. Zuletzt gerade auch zu ihrem konfessionellen Engagement Alexander Koller, Maria von Spanien, die katholische Kaiserin, in: Braun/Keller/Schnettger, Kaiserinnen, 85–97. []
  3. Katrin Keller, Hüterin des Glaubens. Fürstin und Konfession in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, in: Daniel Gehrt, Vera von der Osten-Sacken (Hg.), Fürstinnen und Konfession. Beiträge hochadliger Frauen zur Religionspolitik und Bekenntnisbildung (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Abt. für Abendländische Religionsgeschichte, 104), Göttingen 2015, 35-62. []

Kaiserin Amalie Wilhelmine und die Pragmatische Sanktion

Am 12. September 1703 war im Hause Habsburg ganz im Geheimen etwas Ungewöhnliches geschehen: Kaiser Leopold I. hatte seine beiden Söhne Joseph und Karl und einige vertraute Räte zusammengerufen, um eine die Erbfolge betreffene Regelung zu vereinbaren. Anwesend dabei war keine der beiden Kaiserinnen Eleonore Magdalena bzw. Amalie Wilhemine, und doch wurde im an diesem Tag beschworenen „Pactum mutuae successionis“ eine die Frauen der Dynastie erheblich betreffende Vereinbarung getroffen.

Kaiserin Amalie Wilhelmine und die Pragmatische Sanktion weiterlesen

Zwei Kaiserinnen und eine Herzogin: Maria Theresia zum Dreihundersten

Das Jahr 2017 wird in Wien noch mehr als sonst im Zeichen einer Kaiserin stehen: Maria Theresia erblickte hier am 13. Mai 1717 als zweites Kind Kaiser Karls VI. und seiner Gemahlin Elisabeth Christine das Licht der Welt. Ihr älterer Bruder, der lange ersehte und im April 1716 geborene Erzherzog Leopold war schon im November 1716 wieder gestorben, so dass sie es war, die als ältestes Kind überlebte. Zwar hofften ihre Eltern bis zum Ende, es werde ihnen noch ein Sohn beschieden sein, aber Maria Theresia bekam in den Jahren 1718 und 1724 „nur“ zwei Schwestern. So trat im Herbst 1740 die sog. Pragmatische Sanktion tatsächlich in Kraft: Maria Theresia, seit 1736 mit Franz Stephan von Lothringen verehelicht, trat nach dem Tod ihres Vaters das habsburgische Erbe an. Der Rest ist Geschichte, wie man so sagt.

Zwei Kaiserinnen und eine Herzogin: Maria Theresia zum Dreihundersten weiterlesen

Weihnachten 1645

Zum Jahresende kein besinnlicher Blogeintrag, aber einer, der zeigt, dass im Hause Habsburg im 17. Jahrhundert Weihnachtsgeschenke üblich waren. Freilich wurde der Weihnachtstag – und zwar der Christtag, der 25. Dezember – von der kaiserlichen Familie im allgemeinen nur durch den Besuch der Messe begangen. Gegenseitige Wünsche für ein gutes nächstes Jahr waren das einzige, das an diesem Tag getauscht wurde, galt doch der Christtag lange Zeit (bis ins beginnende 16. Jahrhundert) auch kalendarisch als Beginn des neuen Jahres1.

Weihnachten 1645 weiterlesen

  1. http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/gaeste//grotefend/grotefend.htm []

Ein Brief und zwei Reisen nach Spanien

Das Schreiben an Kaiserin Maria Anna (1606-1646), von dem hier die Rede sein soll, führt eine wichtige Funktion der Kaiserin vor Augen, über die wir im allgemeinen aber nur selten Informationen finden: Wie bei allen Fürstinnen zählte die Unterstützung von Hilfsbedürftigen zu ihren Obliegenheiten. Arme und Kranke, Witwen und Waisen, verabschiedete Soldaten oder mittellose Studenten und bedürftige Geistliche, aber auch langjährige Hofbediente wandten sich an sie mit der Bitte um finanzielle Unterstützung oder Fürsprache bei der Bewerbung um eine Stelle oder ein Hofamt.

Ein Brief und zwei Reisen nach Spanien weiterlesen