Ein Bild vom Alten Reich

Das Bild, dessen Zentrum im Header des Blogs wiedergegeben wird, ist mehr als ein Porträt des Kaiserpaares Leopold I. und Eleonore Magdalena von Pfalz-Neuburg. Die Darstellung selbst und der bisherige Umgang mit ihr sind vielmehr in mindestens zweierlei Weise aussagekräftig in Hinblick auf ein Forschungsvorhaben zu Kaiserin und Reich:

Kaiser Leopold I. und seine dritte Gemahlin Eleonora Magdalena sind auf einem Adler sitzend dargestellt. Das Tier wie die Blitze in der Hand Leopolds kennzeichnen ihn als  Götterkönig Zeus, der hier mit seiner Gemahlin im Zentrum einer umfangreichen Götterversammlung schwebt. Die das Paar umgebenden Personen sind dabei Fürsten und Fürstinnen des Reiches, aber auch die Herrscher anderer europäischer Staaten, teilweise in antikisierender Gewandung, aber mit deutlicher Porträtähnlichkeit dargestellt. Dadurch kann man bedeutende Reichsfürsten erkennen:

So etwa den „Großen Kurfürsten“ Friedrich Wilhelm von Brandenburg (rechts unten), hinter ihm Philipp Wilhelm von Pfalz-Neuburg, Vater der Kaiserin und seit 1685 Kurfürst (über ihm wohl seine zweite Gemahin Elisabeth Amalie von Hessen-Darmstadt) und Kurfürst Johann Georg III. von Sachsen (links unten, hinter ihm wohl seine Gemahlin Anna Sophie von Dänemark). Aber auch Ludwig XIV. von Frankreich und Leopolds Vetter Karl II. von Spanien wurden abgebildet.

Fürsten und Fürstinnen bilden also faktisch einen Olymp, sind dem Kaiserpaar untertan, herrschen aber zugleich mit diesen über die Welt: Allegorien der vier Erdteile in den Ecken des Festsaales dehnen die Herrschaft des kaiserlichen Paares über die ganze Erde aus1.

Das Bild ist das Deckengemälde im sog. Kaisersaal des Schlosses Alteglofsheim nahe bei Regensburg. Entstanden ist der Raum wie das Gemälde im Zusammenhang mit einem Schlossumbau, den Johann Georg I. von Königsfeld (1627-1700) 1679/80 ins Werk setzen ließ. Da Gemälde datiert dabei wohl etwas später, wahrscheinlich in die Jahre 1684 bzw. 1685. Möglicherweise steht seine Entstehung im Zusammenhang mit Königsfelds Erhebung in den Reichsgrafenstand 1685 durch Kaiser Leopold I. Der Auftraggeber des Bildes war kurfürstlich bayrischer Rat und wirkte später als bayrischer Reichstagsgesandter zu Regensburg2.

Der Initiator des Gemäldes war also einer der fürstlichen Räte und Beamten, die in der Zeit des Immerwährenden Reichstages zu Regensburg das Alte Reich bürokratisch am Laufen hielten, es in den Verhandlungen und zeremoniellen Auftritten in Regensburg zugleich auch immer wieder neu begründeten und repräsentierten. Insofern ist es vielleicht nicht verwunderlich, wenn er sich einen Kaisersaal einrichtete, mit dem er seine Verbundenheit zu Reich und Kaiser in architektonischer Form sichtbar machte.

Solche Säle entstanden nach 1650 in verschiedenen Residenzen des Reiches (etwa Würzburg, Bamberg oder Schloss Schwarzburg)3 als Element fürstlicher Repräsentation. Auch die mythologisierende Darstellung des Kaisers ist nicht einmalig, vielmehr war der Bezug auf die Antike ein traditionelles Element der Herrschaftsrepräsentation der Habsburger, das auch für Leopold I. verschiedentlich genutzt wurde4.

Ungewöhnlich ist die Darstellungsweise, die Königsfeld bzw. der von ihm beauftragte Maler5 wählten, aber doch: Weder besteht die Ausgestaltung des Kaisersaales wie in anderen Fällen aus einer Reihe von Kaiserporträts, noch steht der Kaiser allein als Weltenherrscher im Zentrum. Vielmehr werden sowohl der Kaiser wie etliche Fürsten von ihren Gemahlinnen „begleitet“.

Zwar gibt es auch im Kaisersaal des Fürstbischöflichen Schlosses zu Fulda Paardarstellungen regierender Habsburger (Maximilian und Maria von Burgund, Joseph I. und Amalie Wilhelmine), aber diese nehmen keine so zentrale Position im Bildprogramm ein wie in Alteglofsheim. Auch dass generell Kaiser und Kaiserin in der Frühen Neuzeit selten als Paar dargestellt werden, ist zu festzuhalten. Es existiert zwar eine erhebliche Anzahl von Doppelporträts im Sinne zweier einander zugeordneter Bilder, auch in druckgraphischer Form. Aber die gemeinsame Abbildung des kaiserlichen Paares gehört zu den Seltenheiten.

Das Bild, das diesen Blog begleiten soll, lässt sich also einerseits in Bild- und Bautraditionen einordnen. Andererseits eröffnet es einen ungewöhnlichen Blick auf kaiserliche und fürstliche Herrschaft im Reich. Diese wird im wahrsten Sinne des Wortes offensichtlich auf Männer und Frauen bezogen – im 17. Jahrhundert war es trotz fortschreitender Institutionalisierung von Staatlichkeit noch selbstverständlich, dass fürstliche Herrschaft und Dynastie untrennbar zusammengehörten. Und in dieser Verbindung wurden Geschlechterhierarchien durch familiäre bzw. dynastische Positionen relativiert:

Der Fürst war das Oberhaupt, seine Gemahlin seine erste Untertanin. Ihr allerdings kamen Herrschaftsrechte gegenüber Kindern, Hofstaat und Landesbewohnern zu, die sich nicht zuletzt in ihrer Rolle in der Herrschaftsrepräsentation widerspiegelten, etwa in einer prominenten Stellung im Zeremoniell, in der Darstellung in fürstlichen Porträts usw.

Betrachtet man das Alte Reich also nicht nur als Produkt seiner Institutionen, sondern zugleich als dynastisches Netzwerk, so ist es sinnvoll, auch nach dem Platz von Frauen zu fragen, auch wenn weder Fürstin noch Bürgerin in den Institutionen des Reiches eine Rolle spielen konnten. Reichstage und –versammlungen konnten sie nur als Zuschauerinnen verfolgen, die Reichsgerichte nur als Prozessbeteiligte nutzen. Dennoch zeigt das Alteglofsheimer Bild ihre Anwesenheit in einer Vorstellung vom Reich, die allerdings im Zuge fortschreitender Institutionalisierung von Herrschaft und Politik nach 1700 verloren ging.

Und dies demonstriert auch das Schreiben über das Bild selbst: Peter Morsbach, der sich wohl am intensivsten damit befasst hat, schreibt dem Alteglofsheimer Bildprogramm zwar einen „dezidiert imperialen Charakter“6 zu, betont aber zugleich als Besonderheit, dass dies in Form eines „Familienbildes“ geschehe. Wie er erwähnen folgende Äußerungen zum Kaisersaal aber eigentlich ausschließlich die im Bild dargestellten Männer7.

Diesem Prozess des Vergessens fiel auch die Kaiserin selbst anheim, die auf dem Deckengemälde indirekt als „Göttermutter“ Hera dargestellt und als ranghöchste Dame der Christenheit platziert ist. Dies spielt natürlich auf ihre dynastische Rolle an; war es doch Eleonore Magdalena, die 1678 mit dem späteren Kaiser Joseph I. den dringend erwarteten Erben für die Habsburger geboren hatte. Dies spiegelt aber auch ihren zeremoniellen Platz wider, den sie im diplomatischen Zeremoniell und bei Besuchen des Kaiserpaares im Reich einnahm. Deren Darstellung wird ebenso Gegenstand des Forschungsprojektes sein wie die Frage nach dem Anteil der Kaiserin und anderer Fürstinnen an Herrschaftsausübung, vor allem aber Herrschaftsrepräsentation im Alten Reich. Graf Königsfeld zögerte jedenfalls offenbar nicht, Kaiserin und (zumindest einigen) Fürstinnen einen Platz in der Darstellung des Reiches einzuräumen.

Cite this article as: Katrin Keller, Ein Bild vom Alten Reich, in Kaiserin und Reich, 23.05.2016.
  1. Peter Morsbach, Der Kaisersaal in Schloss Alteglofsheim. Ein neuentdecktes Werk Giovanni Battista Carlones, in: Ars Bavarica 57/58 (1989), 91-116; http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/alteglofsheim-regensburg-schloss []
  2. Morsbach, 104f. []
  3. Franz Matsche, Kaisersäle – Reichssäle. Ihre bildlichen Ausstattungsprogramme und politischen Intentionen, in: Rainer A. Müller (Hg.), Bilder des Reiches (Irseer Schriften 4), Sigmaringen 1997, 323-355; Johannes Erichsen, Kaisersäle, Kaiserzimmer: Eine kritische Nahsicht, in: Heinz Schilling, Werner Heun, Jutta Götzmann (Hg.), Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation 962 bis 1806. Altes Reich und neue Staaten 1495 bis 1806. Essays, Dresden 2006, 273-287; Morsbach, 110f. []
  4. Friedrich Polleroß, Zur Repräsentation der Habsburger in der bildenden Kunst, in: Welt des Barock, Ausstellungskatalog St. Florian, Linz 1986, 87-104, hier 95, 99f.; Jutta Schumann,Die andere Sonne. Kaiserbild und Medienstrategien im Zeitalter Leopolds I (Colloquia Augustana 17), Berlin 2003, 98, 268 []
  5. Zuschreibung an Jakob Heybel (1641-1687) siehe  Bavaria – Germania – Europa. Geschichte auf Bayerisch. Katalog, Regensburg 2000, 332 []
  6. Morsbach, 110 []
  7. Z.B. Matsche, 331; Maria Goloubeva, The Glorification of Emperor Leopold I. in Image, Spectacle and Text (Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz, Abt. Universalgeschichte 184), Mainz 2000, 57, die Frauen erwähnt immerhin Bavaria – Germania – Europa, 332 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.